Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2017 | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Rechtsmedizin 5/2017

Verfälschung der Atemalkoholkonzentration-Messung durch ein „Hausmittel“ zur Zahnpflege?

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
M. Schaul, G. Schmitt, G. Skopp, H.-T. Haffner

Zusammenfassung

Ein 43-jähriger Mann führte ein mittels Dräger Alcotest 7110 Evidential ermitteltes AAK-Messergebnis von 0,32 mg/l allein auf die Anwendung eines ca. 3 h zuvor aufgetragenen „Hausmittels“ zur Zahnpflege zurück. Eine mit dem Beschuldigten durchgeführte Rekonstruktion zeigte, dass nach dem Auftragen der ethanolhaltigen Paste über einen Zeitraum von 2 h Alkohol in der Atemluft nachweisbar war, dieser jedoch durch das Messgerät Dräger Alcotest 7110 Evidential als Mundrestalkohol erkannt wurde. Ausschlaggebend für die zuverlässige technische Erkennung ist ein bisher von Dräger unveröffentlichter Detektionsmechanismus. Es handelt sich um eine kontinuierliche AAK-Messung mittels Infrarotsensor während der Atemprobenabgabe. Weitere Versuche sind nötig, um zu überprüfen, inwiefern das Dräger Alcotest 7110 Evidential diese Erkennung bei gleichzeitiger Alkoholisierung in gleicher Empfindlichkeit gewährleisten kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Rechtsmedizin 5/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 501,- € im Inland (Abonnementpreis 474,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 518,- € im Ausland (Abonnementpreis 474,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 41,75 € im Inland bzw. 43,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

17.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Retinoblastom und Retinozytom (Retinom)

16.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Okuläre Melanome

Ein „Update“

09.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Maligne Lymphome des Auges