Skip to main content
main-content

23.07.2019 | Verletzungen des Auges | Originalien | Ausgabe 12/2019

Der Ophthalmologe 12/2019

Feuerwerksverletzungen am Auge in den letzten 11 Jahren

Eine Auswertung der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde Halle

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 12/2019
Autoren:
Dr. med. A. Huth, L. Löffler, Prof. Dr. med. A. Viestenz

Zusammenfassung

Zielstellung

Jedes Jahr zu Silvester werden durch Feuerwerkskörper schwere Verletzungen der Augen verursacht. Diese reichen von einfachen oberflächlichen Verletzungen bis hin zu schwersten Traumata, die einer aufwendigen und zum Teil wiederholten operativen Versorgung bedürfen. Folgen dieser schweren Traumata sind nicht nur funktionelle und kosmetische Beeinträchtigungen für den Patienten, sondern auch sozioökonomische Auswirkungen, wie z. B. Minderung der Erwerbsfähigkeit und Arbeitsunfähigkeitszeiten. Die Feuerwerksverletzungen der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde Halle der Jahre 2008 bis 2018 wurden retrospektiv untersucht und systematisch ausgewertet.

Material und Methode

Die Patienten wurden bezüglich Alter, Geschlecht, Seitenverteilung, Art der Verletzung, Begleitumstände, Art der Behandlung, Folgen und Dauer der Arbeitsunfähigkeit analysiert.

Ergebnisse

Vom Jahreswechsel 2008/2009 bis zum Jahreswechsel 2018/2019 wurden 116 Patienten mit 144 Augenverletzungen in der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde Halle vorstellig (80 männliche Patienten = 69 %, 36 weibliche Patienten = 31 %, 44 Kinder im Alter <18 Jahren = 38 %, 81 rechte Augen, 63 linke Augen, 28-mal beidseitige Beteiligung); 44 % der Patienten hatten den Feuerwerkskörper selbst gezündet, 56 % waren sog. „Bystander“. Am häufigsten waren Verletzungen durch Knaller mit 37 % vertreten und 24 % Raketen. Es mussten 37 Patienten stationär aufgenommen werden. Bei 14 Augen war eine sofortige operative Intervention erforderlich, 2 Augen benötigten eine chirurgische Intervention zu einem späteren Zeitpunkt. 12 Augen mussten mit mehrfachen Eingriffen versorgt werden. Die Arbeitsunfähigkeit betrug im Durchschnitt 21,6 Tage. Insgesamt erblindeten 2 Augen infolge der Feuerwerksverletzungen; 29 % der Patienten erlitten eine Sehbehinderung, davon 43 % hochgradig.

Schlussfolgerungen

Verletzungen durch private Feuerwerkskörper gehören zu den vermeidbaren Traumata. Da zu einem großen Anteil Kinder bzw. junge Menschen als sog. „Bystander“ durch Feuerwerksverletzungen betroffen sind, sind prophylaktische und aufklärende Maßnahmen dringend erforderlich sowie gesetzliche Reglementierungen notwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2019

Der Ophthalmologe 12/2019 Zur Ausgabe

Das diagnostische und therapeutische Prinzip

Therapiemonitoring und Innovationen in der Amblyopietherapie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde