Skip to main content
main-content

17.05.2019 | Schwerpunkt

Verwendung HBV- oder HCV-infizierter Spenderorgane bei der Leber- und Nierentransplantation

Zeitschrift:
Der Gastroenterologe
Autoren:
Prof. Dr. med. K. Herzer, Prof. Dr. med. U. Eisenberger
Wichtige Hinweise

Redaktion

G. Gerken, Essen
S. Zeuzem, Frankfurt am Main

Zusammenfassung

Die limitierte Verfügbarkeit von Organspendern hat die Verwendung von anti-Hepatitis-B-core(HBc)-positiven Organen erforderlich gemacht, mit dem Risiko einer Reaktivierung und akuten Hepatitis-B-Virus(HBV)-Infektion des Empfängers. Allerdings ermöglicht die Verfügbarkeit effizienter prophylaktischer Therapieregime mittlerweile eine breite und sichere Verwendung von anti-HBc-positiven Organen. Der Einsatz auch von Organen von HBV-surface-Antigen(HBsAg)-Trägern oder aktiv HBV-infizierten Spenden wird hingegen als problematisch eingeschätzt und sollte nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgen. Die Verwendung von Organen Hepatitis-C-Virus(HCV)-virämischer Spender ist noch umstritten, auch wenn durch die Verfügbarkeit von Interferon(IFN)-freien Kombinationen aus „direct-acting antiviral agents“ (DAA) die HCV-Therapie um ein Wesentliches unkomplizierter und nebenwirkungsärmer geworden ist, zudem kombiniert mit Heilungsraten von annähernd 100 %. Daher muss die Verwendung von HCV-positiven/-virämischen Spenderorganen in neuem Licht diskutiert werden, wobei HCV-positiv den serologischen Nachweis einer ausgeheilten HCV-Infektion bezeichnet und HCV-virämisch oder -infiziert eine aktiv replizierende Infektion mit HCV-RNA-Nachweis. Die Einbeziehung HCV-positiver Spenderorgane in die Allokation ist eine interessante Option, den Spenderpool zu erweitern und somit Wartezeiten zur Transplantation und Mortalitätsraten gelisteter Patienten zur reduzieren. Diese Übersicht diskutiert die zur Verfügung stehenden Daten, Herausforderungen und Vorteile hinsichtlich einer erweiterten Verwendung von Organen HBV- und HCV-positiver und -infizierter Spender in der Ära der neuen IFN-freien und hochwirksamen antiviralen Therapien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Gastroenterologe 6x pro Jahr für insgesamt 225 € im Inland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 245 € im Ausland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,75 € im Inland bzw. 20,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise