Skip to main content
main-content

30.04.2016 | Übersicht | Ausgabe 3/2016

Allergo Journal 3/2016

Vogel-Ei-Syndrom und genuine Hühnerfleischallergie

Zeitschrift:
Allergo Journal > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Univ. Doz. Dr. Wolfgang Hemmer, Christoph Klug, Ines Swoboda
Wichtige Hinweise

Förderung

Diese Arbeit wurde durch den Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF), Grant P 25868-B13, unterstützt.

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Zitierweise

Hemmer W, Klug C, Swoboda I. Update on the bird-egg syndrome and genuine poultry meat allergy. Allergo J Int 2016;25:68–75 DOI: 10.1007/s40629-016-0102-8

Zusammenfassung

Allergien auf Geflügelfleisch sind selten und können im Kindes- und Erwachsenenalter auftreten. Verlässliche Prävalenzzahlen existieren nicht, vermutlich sind sie vergleichbar häufig wie Allergien auf rotes Fleisch, zu denen keine enge Beziehung besteht. Grundsätzlich kann man zwischen primären (genuinen) und sekundären, auf Kreuzreaktionen beruhenden Geflügelfleischallergien unterscheiden.
Sekundäre Geflügelfleischallergien können im Rahmen eines Vogel-Ei-Syndroms auftreten. Verantwortliche Allergene sind die Serumalbumine, die auch im Fleisch und vor allem im Eigelb (Gal d 5) vorkommen. Die Primärsensibilisierung kann inhalativ durch Vogelexposition erfolgen ( Erwachsene) oder nutritiv im Rahmen einer frühkindlichen Eiallergie. Wegen der Hitzelabilität der Serumalbumine stehen Hautreaktionen bei Kontakt mit rohem Fleisch im Vordergrund, Symptome nach Fleischkonsum sind selten und meist mild. Häufig sind systemische Reaktionen auf (halb)rohes Eigelb.
Genuine Geflügelfleischallergien finden sich vorrangig bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, wobei die Erstmanifestation oft schon im Vor- und Volksschulalter erfolgt. Eine simultane Eiallergie ist nicht obligat. Typische Symptome sind OAS (±Atemnot), GI-Beschwerden, Urtikaria und Angioödeme. Schwere Anaphylaxien mit kardiovaskulärer Symptomatik sind selten. Hühnerfleisch und das stark kreuzreaktive Putenfleisch verur sachen meist vergleichbar starke Reaktionen, Enten- und Gänsefleisch meist mildere oder keine. Auch Suppen und Fleischwaren (Schinken, Würste) sind relevante Allergenquellen. Epidemiologisch besteht oft eine simultane Unverträglichkeit von Fisch und möglicherweise Garnelen. Der häufige Nachweis von sIgE gegen Fisch (60 %) und Garnele (40 %) im Serum von Hühnerfleischallergikern legt die Existenz kreuzreaktiver Allergene nahe. Als verantwortliche Allergene bei genuinen Hühnerfleischallergien wurden vorrangig niedrigmolekulare Proteine zwischen 5 und 25 kDa beschrieben. Eines dieser Proteine wurde als α-Parvalbumin identifiziert, das mit homologen Proteinen in rotem Fleisch kreuzreagiert, nicht aber mit Fisch-α-Parvalbuminen. Rezente Daten sprechen dafür, dass verschiedene Myosin Light Chains (23 kDa MLC-1/Gal d 7, 15 kDa MLC-3) wichtige Majorallergene im Geflügelfleisch sind. Die hohe Sequenzhomologie zwischen MLCs aus Huhn, Karpfen und Makrele (~65 %) könnte die enge Assoziation mit Fisch erklären.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Allergo Journal 3/2016 Zur Ausgabe

AeDA/DGAKI informieren

Exzellente Forschungsergebnisse

AeDA/DGAKI informieren

Ursachenforschung unabdingbar

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Allergo Journal 8x pro Jahr für insgesamt 154 € im Inland (Abonnementpreis 123 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 172 € im Ausland (Abonnementpreis 123 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 12,83 € im Inland bzw. 14,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Dermatologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  6. Sie können e.Med HNO 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  7. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet HNO

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise