Skip to main content
main-content

09.01.2019 | originalarbeit

Welche Variablen lässt das Subjektive Familienbild zu?

Eine Social Relations Model Analyse für 461 Patientinnen mit Essstörung

Zeitschrift:
neuropsychiatrie
Autoren:
Micha Strack, Rieke Flesch, Günter Reich

Zusammenfassung

Grundlagen

Zusätzlich zur Gesamtsumme „Entwicklungsbedingungen in der Familie“ werden für den familiendiagnostischen Fragebogen Subjektives Familienbild, der für die gerichteten sechs dyadischen Beziehungen einer Drei-Personen-Familie auf der Valenz- und Potenzdimension zusammen 12 Skalen gewinnt, gerechtfertigte Auswertungsvariablen gesucht.

Methodik

Mit Strukturgleichungsstatistik, die dem Family Social Relations Model folgt, können die Varianzquellen und Korrelationen in der Laienpsychologie von 461 Patientinnen mit Essstörungen über ihre Familie bewertet werden.

Ergebnisse

Genau acht weitere Variablen wurden gefunden: für die Verbundenheitsdimension (Valenz) die reziproken dyadischen Beziehungen zwischen Vater, Mutter und Kind sowie zwei dispositionale für die Eltern; für die Potenzdimension dispositionale für jedes Familienmitglieder, die für die Eltern Komplementarität zeigen (bspw. der besonders dominante Vater, dem sich alle unterwerfen versus der besonders submissive Vater, der von den anderen dominiert wird). Wegen der gefundenen Komplementarität ist eine Potenzgesamtsumme unzulässig und die Potenzdimension wird entsprechend dem Interpersonellen Circumplex als Dominanz interpretiert. Die Unterschiede zwischen den Eltern- und der Kindrolle in der Laienpsychologie der Patientinnen können attributionstheoretisch erklärt werden.

Schlussfolgerungen

Zukünftige Auswertungen des Subjektiven Familienbilds sollen durch die gefundenen zusammen 9 Variablen angeleitet werden. Sie lassen die Laienfamilienpsychologie von Patientinnen mit Essstörung im Interpersonellen Circumplex interpretieren und geben eine Orientierung, anamnestische Berichte und/oder beobachtete Familieninteraktionen einzuordnen, Problembereiche der Familien zu erfassen und dort mit verändernden Interventionen anzusetzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider