Skip to main content
main-content

10.04.2017 | Psychoonkologie | Ausgabe 6/2017

Der Onkologe 6/2017

Zukunft jetzt − Implementierung eines IT-gestützten Distress-Screenings

Expertenbasierte Konsensempfehlungen zum Einsatz in der onkologischen Routineversorgung

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 6/2017
Autoren:
Dr. rer. medic. Michael Koehler, Beate Hornemann, Univ.-Prof. DI Dr. phil. Bernhard Holzner, Dr. sc. hum. Norbert Schäffeler, Prof. Dr. rer. nat. Tanja Zimmermann, Alexandra Nest, Kristina Wifling, Prof. Dr. rer. soc. Peter Herschbach
Wichtige Hinweise
Die Autoren repräsentieren die Teilnehmer. Die Teilnehmer sind aufgenommen in der Infobox.

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine bedarfsgerechte integrierte Mitbehandlung psychischer Belastungen und Störungen gehört zu den Herausforderungen einer modernen Krebsmedizin. Ohne standardmäßiges Screening auf psychischen Distress bleibt ein großer Teil der versorgungsbedürftigen Krebspatienten unerkannt. Mit der verpflichtenden Einführung von Distress-Screenings in die onkologische Routineversorgung entsteht für die deutschen Krebszentren ein erhöhter Dokumentationsaufwand. IT-gestützte Screening-Prozeduren können diesen kompensieren. Während die S3-Leitlinie Psychoonkologie Methoden und strukturelle Maßnahmen zur fachkundigen Umsetzung eines standardgemäßen Screenings beschreibt, fehlen bisher Handlungsempfehlungen zur Implementierung eines IT-gestützten Distress-Screenings.

Methoden

Es wurde ein Konsensusmeeting „IT-gestütztes Distress-Screening in der onkologischen Routineversorgung“ durchgeführt.

Ergebnisse

Es wurden Konsensempfehlungen zur Implementierung und Nutzung IT-gestützter Distress-Screenings ausgearbeitet. Diese beziehen sich auf: 1) Vorbereitung der Implementierung, 2) IT-Ausstattung, 3) Implementierung, 4) Praktische Nutzung, 5) Qualitätssichernde Maßnahmen im Forschungskontext. Ausgewählte deutschsprachige Forschungsprojekte und aktuelle Entwicklungen in der klinischen Versorgungsforschung unterstreichen, welches Potenzial in der Zusammenführung von klinischer Expertise mit der Informationstechnologie steckt.

Schlussfolgerungen

Mit den Ergebnissen des Konsensusmeetings stehen nun ein Leitfaden und Kriterienkatalog für die Implementierung eines IT-basierten Distress-Screenings in der onkologischen Routineversorgung zur Verfügung. Die Umsetzung dieser Empfehlungen kann die Versorgungsqualität von Krebspatienten in Deutschland verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Der Onkologe 6/2017 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Palliative Sedierung

Einführung zum Thema

Prävention in der Onkologie


 

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise