Skip to main content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2021

15.12.2021 | Zytostatische Therapie | infopharm

Dermatokosmetik in der Onkologie

Während einer Krebstherapie auch an die Hautpflege denken

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 6/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Muss sich ein Patient aufgrund einer Krebserkrankung einer Strahlentherapie oder einer Systemtherapie unterziehen, können unangenehme Veränderungen der Haut auftreten. Beispiele sind Austrocknung, Juckreiz, erhöhte Sensibilität und Lichtempfindlichkeit, Pigmentstörungen, Hautrötungen oder eine höhere Entzündungsgefahr sowie ein vermehrtes Hitzegefühl. Nach einer Operation kann es außerdem zur Narbenbildung oder Pigmentverschiebung kommen. Daher ist eine spezielle Hautpflege, welche die besonderen Bedürfnisse der Haut während einer onkologischen Behandlung berücksichtigt, unerlässlich. Eine von La Roche Posay gesponsorte Fortbildung hat die Bedeutung der passenden Hautpflege in der Onkologie thematisiert. …
Metadaten
Titel
Dermatokosmetik in der Onkologie
Während einer Krebstherapie auch an die Hautpflege denken
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
15.12.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 6/2021
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-021-1599-5

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Erfahren Sie auf dieser Seite, was auf dem DKK 2024 diskutiert wurde. Es ging um den Stellenwert der Künstlichen Intelligenz in der Onkologie, um Innovationen bei Ovarial- und Glioblastom oder die teils gravierenden Nebenwirkungen von Checkpoint-Inhibitoren. Außerdem lesen Sie zu den Dos und Don’ts des molekularpathologischen Befundberichts.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe