Skip to main content
main-content

05.04.2022 | Apoplex | neurologie

Rehabilitation von Arm-Hand-Paresen nach Schlaganfall

Zwei Fallbeispiele

verfasst von: OA Dr. Klemens Fheodoroff

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In den letzten Jahren haben sich eine Reihe von evidenzbasierten Verfahren zur Behandlung von Arm-Hand-Paresen nach Schlaganfall entwickelt.
Die Kontrolle von Willkürbewegungen in den ersten Tagen nach Schlaganfall hat sich als bedeutsamer prognostischer Faktor erwiesen.
Anhand zweier Fallbeispiele wird das Zusammenspiel verschiedener Verfahren zur Optimierung der willkürlichen Bewegungskontrolle und des Arm-Hand-Gebrauchs in der Neurorehabilitation dargestellt.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Berger M, Freimueller M, Fheodoroff K (2019) Evaluating the comprehensibility of the Arm-Hand-Activity-Scale (AHAS-German version) as part of establishing psychometric quality criteria. Paper presented at the 5th European Congress of Neurorehabilitation (ECNR, Budapest) Berger M, Freimueller M, Fheodoroff K (2019) Evaluating the comprehensibility of the Arm-Hand-Activity-Scale (AHAS-German version) as part of establishing psychometric quality criteria. Paper presented at the 5th European Congress of Neurorehabilitation (ECNR, Budapest)
8.
Zurück zum Zitat Turner-Stokes L, Jacinto J, Fheodoroff K, Brashear A, Maisonobe P, Lysandropoulos A et al (2021) Longitudinal goal attainment with integrated upper limb spasticity management including repeat injections of botulinum toxin A: findings from the prospective, observational upper limb international spasticity (ULIS-III) cohort study. J Rehabil Med 53(2):jrm157. https://​doi.​org/​10.​2340/​16501977-2801 CrossRefPubMed Turner-Stokes L, Jacinto J, Fheodoroff K, Brashear A, Maisonobe P, Lysandropoulos A et al (2021) Longitudinal goal attainment with integrated upper limb spasticity management including repeat injections of botulinum toxin A: findings from the prospective, observational upper limb international spasticity (ULIS-III) cohort study. J Rehabil Med 53(2):jrm157. https://​doi.​org/​10.​2340/​16501977-2801 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Rehabilitation von Arm-Hand-Paresen nach Schlaganfall
Zwei Fallbeispiele
verfasst von
OA Dr. Klemens Fheodoroff
Publikationsdatum
05.04.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-022-00805-9

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.