Skip to main content
main-content

21.10.2020 | Colitis ulcerosa | Info Pharm | Ausgabe 5/2020

Stabilisierung der Darmbarriere
Gastro-News 5/2020

Probiotika mit Myrrhe kombinieren

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 5/2020
Autor:
Redaktion Facharztmagazine
Eine funktionierende Darmbarriere ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Probiotikatherapie, denn grundsätzlich gilt: "Je besser die Darmbarriere stabilisiert wird, desto stärker ist der probiotische Effekt", betonte PD Dr. med. Nicole Bregenzer, Tegernheim. "Die Rationale dahinter ist, dass die Barriere des Darms zur Wiederherstellung und zum Erhalt der Gesundheit einen extrem wichtigen Stellenwert einnimmt. Bei Leaky-Gut steht diese Grenze aber nicht. Daher sollte man mit dem Einsatz von Probiotika zunächst vorsichtig agieren und versuchen, vorher die Darmbarriere, das Fundament für die Mikroorganismen, zu stabilisieren." Und das sei essenziell, denn sowohl die Dysbiose als auch die intestinale Permeabilität werden mit vielen Darmfunktionsstörungen und -erkrankungen wie Reizdarm (RDS), Zöliakie oder Colitis ulcerosa (CU) assoziiert. . ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Gastro-News 5/2020 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

22.01.2021 | Ernährung | Podcast | Onlineartikel

Vitaminmangel: Welche Vitamine im Blick haben?

Im Gespräch mit der Ernährungswissenschaftlerin Dr. Maria Wallert

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise