Skip to main content
main-content

29.06.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Bayern contra Berlin

Streit um geplante Ausweitung der Corona-Tests

Autor:
Birgit Fenzel

Wer will, soll sich in Bayern ab dem 1. Juli kostenlos auf SARS-CoV-2 testen lassen können. Doch der Vorschlag von Ministerpräsident Söder ruft auch Skeptiker auf den Plan. Zu denen gehört der Bundesgesundheitsminister.

Bayerns Pläne, ab dem 1. Juli kostenlose Corona-Tests für alle zu ermöglichen, werden nicht von allen Seiten begrüßt. So möchte die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) die Ausweitung der Corona-Tests nicht kommentieren. Wie KVB-Sprecher Dr. Axel Heise am Montag in München auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ jedoch erklärte, sind bis zum Start am Mittwoch noch eine Reihe organisatorischer Fragen zu klären.

Zum Beispiel müsse geklärt werden, welche Hausärzte bereit sind, diese freiwillige Leistung zu erbringen. Ein Rundschreiben der KVB zu diesem Thema werde erst am Dienstag in den Praxen eintreffen, sodass sich eine Reaktion hierauf jetzt noch nicht abschätzen lasse. „Nach dem derzeitigen Stand können wir die Patienten, die einen Abstrich wünschen, nur auf unsere allgemeine Arztsuche verweisen“, so Heise.

Mit einem Ansturm von Testanfragen in den Praxen der Hausärzte rechnet er erst einmal nicht. Allerdings dürfte die Nachfrage der Patienten zumindest höher sein als in den anderen Bundesländern, weil die Möglichkeiten, sich testen zu lassen, im Freistaat umfangreicher seien.

Spahn sieht Testkapazitäten gefährdet

Auf Twitter kritisierte derweil auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die geplante Ausweitung der kostenlosen Tests auf alle Bewohner des Freistaats. Sie soll deutlich über die vor drei Wochen verabschiedete bundesweite Verordnung zum Testmodus hinausgehen.

„Einfach nur viel testen klingt gut, ist aber ohne systematisches Vorgehen nicht zielführend“, schrieb Spahn am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter. Auf diese Weise werde das Risiko falsch-positiver Ergebnisse erhöht und die vorhandene Testkapazität würde belastet.

Empfehlung der Redaktion

23.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Der Corona-Patient zwischen Hausarztpraxis und Corona-Ambulanz

Corona-Ambulanzen sind sinnvolle Infrastrukturen, um Hausarztpraxen zu entlasten. Wie man eine solche Ambulanz aufbaut und betreibt, wie Corona-Verdachtsfälle auch sicher in der Praxis behandelt werden und wie Patienten mit Warnmeldung der neuen Corona-App versorgt werden sollten, schildert der Allgemeinmediziner und MMW-Schriftleiter Prof. Markus Bleckwenn im Webinar.

Diese Kritik ließ Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nicht lange auf sich sitzen. „Das ist die einzige ernsthafte Option, es wird sonst zu wenig getestet“, erklärte er am Montag in München.

„Wir warten nicht auf endlose Gespräche zwischen einzelnen Kostenträgern, sondern wir gehen in Vorleistung, weil wir glauben, dass neben Abstand halten Testen die einzige ernsthafte Chance ist, Infektionsketten zu unterbrechen“, so Söder.

Die Kritik Spahns, viele Corona-Tests ohne systematisches Vorgehen seien nicht zielführend, treffe auf Bayern zudem nicht zu, da gezielte Serientests in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen oder Behinderteneinrichtungen ohnehin die Basis seien. Auch seien nach den Schulferien Serientests für Lehrer und Erzieher vorgesehen.

Brysch befürchten Überforderung der Ärzte

Bayern hatte angekündigt, als erstes Bundesland Corona-Tests für alle zu ermöglichen – auf Wunsch auch für Menschen ohne Symptome und ohne besonders hohes Infektionsrisiko. Dafür übernimmt das Land Kosten, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Die kostenlosen Testmöglichkeiten seien ein gutes Angebot für die Menschen, für das es bereits Lob von Patientenschützern gebe, so Söder.

Wen er damit genau meinte, sagt er allerdings nicht. Die Stiftung Patientenschutz kann es eigentlich nicht gewesen sein. Denn in deren Stellungnahme zum freizügigen bayerischen Testangebot hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Zwar begrüßte Stiftungsvorstand Eugen Brysch die Ausweitung der Tests grundsätzlich als Mittel, zügig und schnell eine Infektionskette zu erkennen, äußerte zugleich aber die Befürchtung, dass die Hausärzte mit den PCR-Tests überfordert sein könnten.

Besonders massenhafte Tests in Pflege- und Behindertenheimen könnten sie nicht leisten. „Da müssten mobile Teams auf den Weg gebracht werden“, so Brysch. (mit Material von dpa)

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Bildnachweise