Skip to main content
main-content

19.05.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Regelmäßige Corona-Tests gefordert

Jeder neunte SARS-CoV-2-Infizierte ein Heilberufler?

Autor:
Denis Nößler

Sind elf Prozent aller Corona-Infizierten Mitarbeiter in Gesundheitsberufen? Die offiziellen Zahlen geben diesen Befund – noch nicht – her. Doch der Ruf nach regelmäßigen Tests wird lauter.

Medienberichten zufolge sollen über 20.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sein. 895 seien hospitalisiert worden, 61 seien gestorben.

Diese Berichte unter anderem der Nachrichtenagentur dpa und der „Süddeutschen Zeitung“ ließen sich Dienstag zunächst nicht beim Robert Koch-Institut (RKI) bestätigen. Danach wären elf Prozent aller Infizierten, inklusive der bereits genesenen Personen, Mitarbeiter im Gesundheitswesen.

Laut dem jüngsten RKI-Lagebericht vom 18. Mai (Stand 0.00 Uhr) waren 11.859 Mitarbeiter aus Kliniken, Arztpraxen, Dialysezentren oder Rettungsdiensten betroffen. Das wären 6,8 Prozent aller Infizierten. Relativ würde das dem Anteil aller (!) Beschäftigten im Gesundheitswesen (5,7 Millionen) an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik entsprechen. Laut RKI galten 11.200 dieser Personen als genesen.

Pflegekräfte nicht separat ausgewiesen

Allerdings führt das Robert Koch-Institut in seinen täglichen Situationsberichten zusätzlich auch jene auf, die in anderen Gemeinschaftseinrichtungen nach Paragraf 36 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) tätig sind. Dazu zählen neben Pflegeeinrichtungen jedoch auch solche, die nicht dem Gesundheitswesen zuzuordnen wären: etwa Obdachlosenunterkünfte, Asyleinrichtungen oder Justizvollzugsanstalten.

In dieser Kategorie zählt das RKI per Dienstag 0.00 Uhr 8.566 mit SARS-CoV-2 infizierte, darunter 354 hospitalisiert und 42 Tote. Insgesamt 7.900 in dieser Kategorie seien bereits wieder genesen.

In der Summe mit den Betroffenen aus Gesundheitseinrichtungen ergibt dies die in den Medienberichten erwähnten 20.425 Infizierten oder eben rund elf Prozent. Wie hoch der Anteil der Pflegekräfte in der Paragraf-36-Kategorie ist, wird vom RKI bis dato nicht separat ausgewiesen. Eine Anfrage der „Ärzte Zeitung“ konnte die Bundesoberbehörde zunächst nicht beantworten.

In den Situationsberichten vermerkt das RKI jedoch, dass in gut jeder dritten Meldung von den Gesundheitsämtern (31 Prozent) Angaben etwa zur Tätigkeit fehlten. Somit müssten die genannten Werte als Mindestangaben verstanden werden.

Regelmäßige Tests gefordert

Die Krankenhäuser drängten am Dienstag auf regelmäßige Testungen von Mitarbeitern im Gesundheitswesen. „Die Testung der Beschäftigten in Kliniken und Pflegeheimen hat eine zentrale systemrelevante Bedeutung in dieser Phase der Bekämpfung des Virus“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft (DKG), Georg Baum, der Nachrichtenagentur dpa. „Einmal wöchentlich sollte das Klinikpersonal getestet werden.“ Die Kosten für diese Tests müssten auch gegenfinanziert werden.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hatten jüngst regelmäßige Testungen gefordert. Alle an der Gesundheitsversorgung beteiligten Personen sollten mindestens einmal in der Woche getestet werden.

Das erst am Freitag vom Bundesrat gebilligte zweite Bevölkerungsschutzgesetz sieht zusätzliche Verordnungsermächtigungen für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor. Mit Inkrafttreten kann er die Krankenkassen per Verordnung verpflichten, Labortests grundsätzlich zu bezahlen, selbst wenn keine Krankheitssymptome vorliegen.

Derweil vermeldeten die Labore einen neuen Rekordwert von Tests auf SARS-CoV-2. In der Kalenderwoche 20 seien 364.716 Tests durchgeführt worden, hieß es am Dienstag vom Verein Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM). Die Zahl der positiven Ergebnisse ist demnach weiter gesunken auf nun 1,7 Prozent aller Tests.

Auch die Zahl der beauftragten Antikörpertests steigt demnach auf 74.786. Der Labornachweis etwa von IgG-Antikörpern auf SARS-CoV-2 ist seit Kurzem Kassenleistung. Die ALM warnten jedoch vor „industriell geprägten Angeboten“ von „teils völlig fachfremden Unternehmen“, die etwa Gesundheitseinrichtungen Testungen anbieten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise