Skip to main content
main-content

13. Deutscher Allergiekongress 2018

Unsere Highlights vom DAK aus Dresden
Im Prinzip ja, aber...

Pro und Kontra: Bringt gezielte Exposition mehr als Allergenmeidung?

79 Prozent der Zuhörer in der AllergoArena auf dem 13. Allergiekongress in Dresden waren zu Beginn der Pro-und-Kontra-Session der Meinung, dass die gezielte Allergenexposition mehr bringt als die Allergenmeidung. Doch auch die Gegenseite hatte einige stichhaltige Argumente parat.

Wann sinnvoll?

Akupunktur bei allergischen Erkrankungen

Ein flammendes Plädoyer für den Einsatz der Akupunktur bei allergischen Erkrankungen gab es auf dem 13. Deutschen Allergiekongress in Dresden: Diverse Studien laufen, um die Wirksamkeit der Methode etwa bei allergischer Rhinitis zu testen.

Ein Blick in die Zukunft

Therapie allergischer Erkrankungen im Jahr 2030

Wie wird künftig über die spezifische Immuntherapie bei Kindern entschieden, und können OMICS-Ansätze tatsächlich helfen, die Therapie beim Asthma bronchiale zu personalisieren und vor allem zu verbessern?

Weitere Highlights

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Allergologie unter Druck

Die Allergologie in Deutschland schwächelt strukturell. Bei zunehmender Prävalenz allergischer Erkrankungen führt das zu einer potenziellen Überlastung bestehender Praxen. Geregelte Abläufe sind dann für eine gelingende Patientenversorgung unverzichtbar.

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Anaphylaxie: Wo fehlt’s?

Jede anaphylaktische Reaktion kann letal enden. Auf dem 13. Allergiekongress erörterten Experten, wo noch Defizite in der Behandlung liegen.

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Seltene Allergene, seltene allergische Erkrankungen

Grundsätzlich gehören Allergien zu den häufigen Erkrankungen. Doch gibt es seltene Allergene wie bestimmte Pollenarten und Vorratsmilben sowie seltene Geno- bzw. Endotypen allergischer Erkrankungen.

Alle Inhalte

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Der Nachweis gelingt oft nur durch Provokation

Vermeintliche Arzneimittelallergie bei Kindern & Jugendlichen

Viele vermeintliche Arzneimittelallergien im Kindes- und Jugendalter entpuppen sich als infektionsbedingte Hautreaktionen. Liegt wirklich eine Arzneimittelallergie vor, dann zeigt sich das oft erst im Provokationstest.

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Wann sinnvoll?

Akupunktur bei allergischen Erkrankungen

Ein flammendes Plädoyer für den Einsatz der Akupunktur bei allergischen Erkrankungen gab es auf dem 13. Deutschen Allergiekongress in Dresden: Diverse Studien laufen, um die Wirksamkeit der Methode etwa bei allergischer Rhinitis zu testen.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Allergische Erkrankungen

Personalisierte Prävention im Jahr 2030 möglich?

Was sind die Voraussetzungen für eine personalisierte Prävention allergischer Erkrankungen? Und wie könnten die Präventionsmaßnahmen aussehen?

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Epikutantest

Hausgemachte Testlösungen?

Wenn die gängigen Standardtestreihen keine Klarheit schaffen, können viele Einzelsubstanzen und Stoffgemische auch individuell zubereitet und epikutan getestet werden. Das erfordert allerdings die Beachtung einiger Regeln.

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Im Nanobereich liegen diverse Möglichkeiten

Neue Entwicklungen für die Behandlung IgE-vermittelter Allergien

Nanopartikel können die Allergen-spezifische Immuntherapie sicherer und womöglich sogar wirksamer machen. Doch wird die Allergen-spezifische Immuntherapie durch den Einsatz von single domain Antikörpern vielleicht sogar überflüssig?

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Aufklärung & Fehlervermeidung

Warnung vor unbedachter Anwendung von SIT und SILT

Die wirksame und sichere Anwendung sowohl der Spezifischen Immuntherapie (SIT) als auch der sublingualen Immuntherapie (SLIT) stellt hohe Anforderungen an die Sorgfalt des gesamten Behandlungsteams. Nach Einschätzung der zuständigen Fachgesellschaften gehört sie unbedingt in die Hände adäquat ausgebildeter Allergologen.

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Im Prinzip ja, aber...

Pro und Kontra: Bringt gezielte Exposition mehr als Allergenmeidung?

79 Prozent der Zuhörer in der AllergoArena auf dem 13. Allergiekongress in Dresden waren zu Beginn der Pro-und-Kontra-Session der Meinung, dass die gezielte Allergenexposition mehr bringt als die Allergenmeidung. Doch auch die Gegenseite hatte einige stichhaltige Argumente parat.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Ein Blick in die Zukunft

Therapie allergischer Erkrankungen im Jahr 2030

Wie wird künftig über die spezifische Immuntherapie bei Kindern entschieden, und können OMICS-Ansätze tatsächlich helfen, die Therapie beim Asthma bronchiale zu personalisieren und vor allem zu verbessern?

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Defizite in der Therapie

Anaphylaxie: Wo fehlt’s?

Jede anaphylaktische Reaktion kann letal enden. Auf dem 13. Allergiekongress erörterten Experten, wo noch Defizite in der Behandlung liegen.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Geregelte Abläufe sind das A und O

Allergologie unter Druck

Die Allergologie in Deutschland schwächelt strukturell. Bei zunehmender Prävalenz allergischer Erkrankungen führt das zu einer potenziellen Überlastung bestehender Praxen. Geregelte Abläufe sind dann für eine gelingende Patientenversorgung unverzichtbar.

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

11.10.2018 | DAK 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Milbe nicht gleich Milbe

Seltene Allergene, seltene allergische Erkrankungen

Grundsätzlich gehören Allergien zu den häufigen Erkrankungen. Doch gibt es seltene Allergene wie bestimmte Pollenarten und Vorratsmilben sowie seltene Geno- bzw. Endotypen allergischer Erkrankungen.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky
Bildnachweise