Skip to main content
main-content

01.11.2010 | Cerebrovascular Disorders | Ausgabe 6/2010 Open Access

Current Treatment Options in Neurology 6/2010

Diabetes Mellitus, Acute Hyperglycemia, and Ischemic Stroke

Zeitschrift:
Current Treatment Options in Neurology > Ausgabe 6/2010
Autoren:
MD, MS Askiel Bruno, MD David Liebeskind, MD, PhD Qing Hao, MD Radoslav Raychev, for the UCLA Stroke Investigators

Opinion statement

Acute brain ischemia is a dynamic process susceptible to multiple modulating factors, such as blood glucose level. During acute ischemic brain injury, hyperglycemia exacerbates multiple deleterious derangements. Timely and sufficient correction of hyperglycemia during acute brain ischemia may limit the brain injury and improve clinical outcomes. The clinical efficacy of such intervention remains to be proven. Although results from animal and clinical observational studies suggest that hyperglycemia during acute brain ischemia may exacerbate the brain injury, there is no evidence from randomized treatment trials that rapid correction of the hyperglycemia improves outcomes. Given the excess effort, cost, and risk involved in rapid and safe correction of hyperglycemia during acute stroke, less aggressive treatments with subcutaneous insulin seem appropriate at this time. Subcutaneous insulin protocols can maintain blood glucose levels below 200 mg/dL a majority of the time in most patients, especially if basal insulin is added. When available, an endocrinology consultant can optimize the acute treatment and help the transition to long-term care. Given the multiple reports linking admission hyperglycemia with symptomatic hemorrhagic conversion of ischemic stroke treated with thrombolytic drugs, it may be best to rapidly lower severe hyperglycemia in such patients. For example, if the admission blood glucose is approximately 300 mg/dL and the patient is a candidate for thrombolytic therapy, consider giving an intravenous bolus of regular insulin 8 units. Somewhat lower or higher insulin doses may be best for lesser or greater hyperglycemia. Such a bolus will start lowering the blood glucose in about 5 min. A temporary continuous intravenous insulin infusion may then be used in most patients to maintain the glucose closer to normal levels (eg, below 180 or 140 mg/dL).

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2010

Current Treatment Options in Neurology 6/2010 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher