Skip to main content
main-content

09.11.2018 | Leitthema

Die kontinente Ileostomie (Kock‑Pouch)

Zeitschrift:
coloproctology
Autoren:
J. Dörner, R. Pantea, Prof. Dr. K.‑W. Ecker, Prof. Dr. G. Möslein

Zusammenfassung

Hintergrund

Die kontinente Ileostomie beschreibt ein Stoma mit Ileumreservoir und einer kompletten Gas- und Stuhlkontinenz, die durch eine intussuszeptionierte Dünndarmschlinge geschaffen wird. Dieses Verfahren wurde erstmalig 1969 von Nils Kock beschrieben. Heute gewinnt eine möglichst gute Lebensqualität durch verbesserte Funktionalität gegenüber einem reinen „Überleben“ auch im Krankheitsfall zunehmend an Relevanz. Insofern erfährt der Kock-Pouch, der zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten war, eine Renaissance.

Fragestellung

Der Kock-Pouch wurde in den 1970er Jahren v. a. in Schweden durchgeführt. In Deutschland war die Erfahrung bei K.‑W. Ecker gebündelt, der Modifikationen am Ursprungskonzept umsetzte, um der relevantesten Langzeitkomplikation, einer Ventildislokation („slippage“), vorzubeugen.

Material und Methoden

Es erfolgte eine systematische Literaturabfrage zu den relevanten Schlagwörtern. Die Literatur wurde hinsichtlich der Historie, technischer Aspekte, Indikationsstellung, Komplikationen und Lebensqualität zusammengefasst. Die Etablierung des Verfahrens sowie eigene Erfahrungen werden erläutert.

Diskussion

Der ileoanale Pouch wurde erst nach dem Kock-Pouch eingeführt und schnell zum bevorzugten Wiederherstellungsverfahren nach Proktokolektomie. In etwa 30 % der Fälle kommt es im Verlauf zum Verlust des ileoanalen Pouches. Das hier beschriebene Verfahren bietet durch die willkürliche Stuhlentleerung wesentliche Vorteile gegenüber der Ileostomie nach Brooke. Trotz hoher Revisionsrate führt der Kock-Pouch bei Betroffenen zu einer guten Lebensqualität und Patientenzufriedenheit. Um dem gesteigerten, neuen Bedarf zu decken und die flächendeckende Patientenversorgung zu gewährleisten, ist eine strukturierte Schulung von Chirurgen und Stomatherapeuten erforderlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 256,- € im Inland (Abonnementpreis 228,- € plus Versandkosten 28,- €) bzw. 274,- € im Ausland (Abonnementpreis 228,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 21,33 € im Inland bzw. 22,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise