Skip to main content
main-content

09.10.2015 | Pharmaforum | Ausgabe 10/2015

NeuroTransmitter 10/2015

Ein neuer Mitspieler im NOAK-Orchester

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2015
Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen
Die neuen direkten oralen Antikoagulantien (NOAK) haben die Antikoagulation bei Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern oder tiefen Venenthrombosen/Lungenembolien nicht nur einfacher, sondern auch sicherer gemacht. Mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Edoxaban (Lixiana®) steht jetzt ein neues NOAK zur Verfügung, welches im Vergleich mit einem Vitamin-K-Antagonisten bei vergleichbarer Wirksamkeit mehr Sicherheit im Hinblick auf intrazerebrale und schwere Blutungen verspricht. „Dies konnte die Substanz im Rahmen der ENGAGE-TIMI-48-Studie bei Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern unter Beweis stellen“, sagte Professor Andreas Goette, Chefarzt der Kardiologischen Abteilung im St. Vincenz-Krankenhaus in Paderborn. Die jährliche Rate an Schlaganfällen und peripheren Embolien lag unter 60 mg Edoxaban einmal täglich bei 1,18 %, unter Warfarin bei 1,50 %. Doch die Rate schwerer Blutungen war unter Edoxaban um 20 % niedriger (2,75 % vs. 3,43 % pro Jahr). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2015

NeuroTransmitter 10/2015Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis