Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 3/2017

19.04.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | Editorial

Cardiac-Arrest-Zentren

Verbesserung der Überlebensrate nach prähospitalem Herzkreislaufstillstand

verfasst von: K. H. Scholz, Prof. Dr. B. W. Böttiger, M.L., D.E.A.A., F.E.S.C., F.E.R.C.

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Erstbeschreibung der externen kardiopulmonalen Reanimation mittels Thoraxkompression durch Kouwenhoven et al. im Jahr 1960 [1] stellt einen Meilenstein in der modernen Medizin dar. In Deutschland werden außerhalb von Krankenhäusern aktuell pro Jahr durch die Rettungsdienste ca. 75.000 Reanimationen durchgeführt, und in ca. 40 % der Fälle kann dabei präklinisch ein sog. ROSC (Return of Spontaneous Circulation) erreicht werden [2]. Die weitere Prognose der betroffenen Patienten hängt dabei immer ganz entscheidend von zwei – in der Behandlungskette beeinflussbaren – Faktoren ab:
1.
der Dauer des Ischämieintervalls vom Zeitpunkt des Kreislaufstillstands bis zum Beginn einer effektiven Thoraxkompression [24] und
 
2.
der Spezialisierung und der Qualität der Klinik, in die der reanimierte Patient zur Weiterbehandlung eingeliefert wird [2, 5, 6].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Kouwenhoven WB, Jude JR, Knickerbocker GG (1960) Closed-chest cardiac massage. JAMA 173:1064–1067CrossRefPubMed Kouwenhoven WB, Jude JR, Knickerbocker GG (1960) Closed-chest cardiac massage. JAMA 173:1064–1067CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Beckers SK, Böttiger BW, Fischer M, Gräsner JT, Scholz KH (Hrsg) (2015) GRC German Resuscitation Council – Weißbuch Reanimationsversorgung. Empfehlungen zu Struktur, Organisation, Ausbildung und Qualitätssicherung der Reanimationsversorgung in Deutschland. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Beckers SK, Böttiger BW, Fischer M, Gräsner JT, Scholz KH (Hrsg) (2015) GRC German Resuscitation Council – Weißbuch Reanimationsversorgung. Empfehlungen zu Struktur, Organisation, Ausbildung und Qualitätssicherung der Reanimationsversorgung in Deutschland. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln
3.
Zurück zum Zitat Böttiger BW, Grabner C, Bauer H, Bode C, Weber T, Motsch J, Martin E (1999) Long term outcome after out-of-hospital cardiac arrest with physician staffed emergency medical services: the Utstein style applied to a midsized urban/suburban area. Heart 82:674–679CrossRefPubMedPubMedCentral Böttiger BW, Grabner C, Bauer H, Bode C, Weber T, Motsch J, Martin E (1999) Long term outcome after out-of-hospital cardiac arrest with physician staffed emergency medical services: the Utstein style applied to a midsized urban/suburban area. Heart 82:674–679CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Breckwoldt J, Schloesser S, Arntz HR (2009) Perceptions of collapse and assessment of cardiac arrest by bystanders of out-of-hospital cardiac arrest (OOHCA). Resuscitation 80:1108–1113CrossRefPubMed Breckwoldt J, Schloesser S, Arntz HR (2009) Perceptions of collapse and assessment of cardiac arrest by bystanders of out-of-hospital cardiac arrest (OOHCA). Resuscitation 80:1108–1113CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Nolan JP, Soar J, Cariou A, Cronberg T, Moulaert VRM, Deakin C, Böttiger BW, Friberg H, Sunde K, Sandroni C (2015) Postreanimationsbehandlung. Kapitel 5 der Leitlinien zur Reanimation des European Resuscitation Council. Notf Rettungsmed 18:904–931CrossRef Nolan JP, Soar J, Cariou A, Cronberg T, Moulaert VRM, Deakin C, Böttiger BW, Friberg H, Sunde K, Sandroni C (2015) Postreanimationsbehandlung. Kapitel 5 der Leitlinien zur Reanimation des European Resuscitation Council. Notf Rettungsmed 18:904–931CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Wnent J, Seewald S, Heringlake M, Lemke H, Brauer K, Lefering R, Fischer M, Jantzen T, Bein B, Messelken M, Gräsner JT (2012) Choice of hospital after out-of-hospital cardiac arrest – a decision with far-reaching consequences: a study in a large German city. Crit Care 16(5):R164CrossRefPubMedPubMedCentral Wnent J, Seewald S, Heringlake M, Lemke H, Brauer K, Lefering R, Fischer M, Jantzen T, Bein B, Messelken M, Gräsner JT (2012) Choice of hospital after out-of-hospital cardiac arrest – a decision with far-reaching consequences: a study in a large German city. Crit Care 16(5):R164CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Böttiger BW, Van Aken H (2015) Kids save lives – Training school children in cardiopulmonary resuscitation worldwide is now endorsed by the World Health Organization (WHO). Resuscitation 94:A5–A7CrossRefPubMed Böttiger BW, Van Aken H (2015) Kids save lives – Training school children in cardiopulmonary resuscitation worldwide is now endorsed by the World Health Organization (WHO). Resuscitation 94:A5–A7CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Böttiger BW, Semeraro F, Breckwold J, Kreimeier U, Rücker G, Wingen S (2017) KIDS SAVE LIVES – Schülerausbildung in Wiederbelebung, Eine Erfolgsgeschichte für Deutschland und die Welt. Notf Rettungsmed 20:91–96CrossRef Böttiger BW, Semeraro F, Breckwold J, Kreimeier U, Rücker G, Wingen S (2017) KIDS SAVE LIVES – Schülerausbildung in Wiederbelebung, Eine Erfolgsgeschichte für Deutschland und die Welt. Notf Rettungsmed 20:91–96CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Maler M, Luger M, Baubin M (2016) Telephone-assisted CPR. A literature review. Notf Rettungsmed 19:468–472CrossRef Maler M, Luger M, Baubin M (2016) Telephone-assisted CPR. A literature review. Notf Rettungsmed 19:468–472CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Wissenberg M, Lippert FK, Folke F, Weeke P, Hansen CM, Christensen EF, Jans H, Hansen PA, Lang-Jensen T, Olesen JB, Lindhardsen J, Fosbol EL, Nielsen SL, Gislason GH, Kober L, Torp-Pedersen C (2013) Association of national initiatives to improve cardiac arrest management with rates of bystander intervention and patient survival after out-of-hospital cardiac arrest. JAMA 310:1377–1384CrossRefPubMed Wissenberg M, Lippert FK, Folke F, Weeke P, Hansen CM, Christensen EF, Jans H, Hansen PA, Lang-Jensen T, Olesen JB, Lindhardsen J, Fosbol EL, Nielsen SL, Gislason GH, Kober L, Torp-Pedersen C (2013) Association of national initiatives to improve cardiac arrest management with rates of bystander intervention and patient survival after out-of-hospital cardiac arrest. JAMA 310:1377–1384CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Scholz KH, Andresen D, Böttiger BW, Busch HJ, Fischer M, Frey N, Kelm M, Kill C, Schieffer B, Storm C, Thiele H, Gräsner JT (2017) Qualitätsindikatoren und strukturelle Voraussetzungen für Cardiac-Arrest-Zentren – Deutscher Rat für Wiederbelebung/German Resuscitation Council (GRC). Notf Rettungsmed. doi:10.1007/s10049-017-0288-4 Scholz KH, Andresen D, Böttiger BW, Busch HJ, Fischer M, Frey N, Kelm M, Kill C, Schieffer B, Storm C, Thiele H, Gräsner JT (2017) Qualitätsindikatoren und strukturelle Voraussetzungen für Cardiac-Arrest-Zentren – Deutscher Rat für Wiederbelebung/German Resuscitation Council (GRC). Notf Rettungsmed. doi:10.​1007/​s10049-017-0288-4
Metadaten
Titel
Cardiac-Arrest-Zentren
Verbesserung der Überlebensrate nach prähospitalem Herzkreislaufstillstand
verfasst von
K. H. Scholz
Prof. Dr. B. W. Böttiger, M.L., D.E.A.A., F.E.S.C., F.E.R.C.
Publikationsdatum
19.04.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2017
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-017-0307-5

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Notfall + Rettungsmedizin 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.