Skip to main content
Erschienen in:

01.06.2009 | Leitlinien

Kommentar zu den „ERC-AHA 2005 Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care“

Sind Änderungen zu den Reanimationsleitlinien zum jetzigen Zeitpunkt notwendig?

verfasst von: H.R. Arntz, D. Andresen

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 3/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Auf dem Boden mehrerer nicht randomisierter Beobachtungsstudien hat die „American Heart Association“ kürzlich die Empfehlung ausgesprochen, Laien die alleinige Herzdruckmassage beim Wiederbelebungsversuch beim Erwachsenen anzuraten. Bedingung hierfür ist, dass sie Augenzeuge des Kollaps waren und eine kardiale Ursache des Kreislaufstillstandes zu vermuten ist. Der „Deutsche Rat für Wiederbelebung – German Resuscitation Council“ hält zum jetzigen Zeitpunkt in Überstimmung mit dem „European Resuscitation Council“ die Empfehlung der AHA für nicht ausreichend begründet und lehnt sie deshalb aus folgenden Hauptgründen ab: Die Beobachtungen wurden zur Zeit überholter Reanimationstechniken gemacht und nicht unter den Bedingungen der modifizierten Leitlinien 2005 mit deutlich erhöhtem Kompressionsanteil. Die Empfehlung ist auf eine für Laien nicht eindeutig zu definierende Subgruppe von Patienten beschränkt. Schließlich finden sich die Leitlinien 2005 immer noch in Umsetzung und werden Ende 2010 eine evidenzgesicherte Modifikation im Rahmen eines neuen „ILCOR Consensus of Science“ erfahren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat International Liaison Committee on resuscitation (ILCOR) (2005) International consensus on cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care science with treatment recommendations. Resuscitation 67:157–337CrossRef International Liaison Committee on resuscitation (ILCOR) (2005) International consensus on cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care science with treatment recommendations. Resuscitation 67:157–337CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al (2005) European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005. Section 2. Adult basic life support and use of automated external defibrillators. Resuscitation 67 (Suppl 1):S7–S23PubMedCrossRef Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al (2005) European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005. Section 2. Adult basic life support and use of automated external defibrillators. Resuscitation 67 (Suppl 1):S7–S23PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al (2006) Lebensrettende Basismaßnahmen für Erwachsene und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren. Notfall Rettungsmed 9:10–25CrossRef Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al (2006) Lebensrettende Basismaßnahmen für Erwachsene und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren. Notfall Rettungsmed 9:10–25CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Hallstrom A, Cobb L, Johnson E, Copass M (2000) Cardiopulmonary resuscitation by chest compression alone or with mouth-to-mouth ventilation. N Engl J Med 342:1546–1553PubMedCrossRef Hallstrom A, Cobb L, Johnson E, Copass M (2000) Cardiopulmonary resuscitation by chest compression alone or with mouth-to-mouth ventilation. N Engl J Med 342:1546–1553PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat SOS-KANTO study group (2007) Cardiopulmonary resuscitation by bystanders with chest compression only (SOS-KANTO): an observational study. Lancet 369(9565):920–926CrossRef SOS-KANTO study group (2007) Cardiopulmonary resuscitation by bystanders with chest compression only (SOS-KANTO): an observational study. Lancet 369(9565):920–926CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Iwami T, Kawamura T, Hiraide A et al (2007) Effectiveness of bystander-initiated cardiac-only resuscitation for patients with out-of-hospital cardiac arrest. Circulation 116(25):2900–2907PubMedCrossRef Iwami T, Kawamura T, Hiraide A et al (2007) Effectiveness of bystander-initiated cardiac-only resuscitation for patients with out-of-hospital cardiac arrest. Circulation 116(25):2900–2907PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Bohm K, Rosenqvist M, Herlitz J et al (2007) Survival is similar after standard treatment and chest compression only in out-of-hospital bystander cardiopulmonary resuscitation. Circulation 116(25):2908–2912PubMedCrossRef Bohm K, Rosenqvist M, Herlitz J et al (2007) Survival is similar after standard treatment and chest compression only in out-of-hospital bystander cardiopulmonary resuscitation. Circulation 116(25):2908–2912PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Sayre MR, Berg RA, Cave DM et al (2008) American Heart Association Emergency Cardiovascular Care Committee. Hands-only (compression-only) cardiopulmonary resuscitation: a call to action for bystander response to adults who experience out-of-hospital sudden cardiac arrest: a science advisory for the public from the American Heart Association Emergency Cardiovascular Care Committee. Circulation 117(16):2162–2167PubMedCrossRef Sayre MR, Berg RA, Cave DM et al (2008) American Heart Association Emergency Cardiovascular Care Committee. Hands-only (compression-only) cardiopulmonary resuscitation: a call to action for bystander response to adults who experience out-of-hospital sudden cardiac arrest: a science advisory for the public from the American Heart Association Emergency Cardiovascular Care Committee. Circulation 117(16):2162–2167PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Koster RW, Bossaert LL, Nolan JP, Zidemann D on behalf of the Board of the European Resuscitation Council (http://www.erc.edu/): Advisory statement of the European Resuscitation Council on Basic Life Support. Übersetzung auf der Website des Deutschen Rat für Wiederbelebung – German resuscitation Council (http://www.grc-org.de/dokumente/stellungnahme_bls.pdf) Koster RW, Bossaert LL, Nolan JP, Zidemann D on behalf of the Board of the European Resuscitation Council (http://​www.​erc.​edu/​): Advisory statement of the European Resuscitation Council on Basic Life Support. Übersetzung auf der Website des Deutschen Rat für Wiederbelebung – German resuscitation Council (http://www.grc-org.de/dokumente/stellungnahme_bls.pdf)
Metadaten
Titel
Kommentar zu den „ERC-AHA 2005 Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care“
Sind Änderungen zu den Reanimationsleitlinien zum jetzigen Zeitpunkt notwendig?
verfasst von
H.R. Arntz
D. Andresen
Publikationsdatum
01.06.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 3/2009
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-009-0161-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Die Kardiologie 3/2009 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Strahlenexposition in der invasiven Kardiologie

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Takotsubo-Kardiomyopathie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Aggressive Blutdrucksenkung bei Risikopersonen?

12.07.2024 Arterielle Hypertonie Nachrichten

Geht es nach einer aktuellen chinesischen Studie, ist die Einstellung des systolischen Blutdrucks bei Risikopersonen auf Werte unter 120 mmHg mit weniger kardiovaskulären Ereignissen assoziiert als die Senkung auf Werte unter 140 mmHg.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Ältere Männer mit kutaner Vaskulitis? Das könnte VEXAS sein

12.07.2024 VEXAS-Syndrom Nachrichten

Hautmanifestationen wie eine leukozytoklastische Vaskulitis oder eine neutrophile Dermatose sind oft die ersten und auffälligsten Zeichen eines VEXAS-Syndroms. Dermatologen kommt daher eine entscheidende Bedeutung bei der Diagnose der seltenen Krankheit zu.

Mehr Komplikationen beim akuten Koronarsyndrom ohne klassische Risikofaktoren

11.07.2024 Akutes Koronarsyndrom Nachrichten

Ein steigender Anteil von Personen mit akutem Koronarsyndrom (ACS) weist keine modifizierbaren Risikofaktoren auf. Wie sich das auf die Prognose auswirkt, wurde anhand eines australischen PCI-Registers untersucht. 

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.