Skip to main content
main-content

14.06.2019 | Originalien | Ausgabe 5/2019

Rechtsmedizin 5/2019

Lochfrakturen der Schädelbasis durch dislozierte Mandibulaköpfchen

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 5/2019
Autoren:
F. Holz, M. A. Verhoff, M. Kettner, F. Ramsthaler, T. E. N. Ohlwärther, PD Dr. C. G. Birngruber

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Schädel stellt häufig das Ziel interpersoneller Gewalt dar und weist infolge von schweren (tödlichen) Unfällen nicht selten Verletzungen auf. Bestimmte Frakturmuster des Gehirnschädels lassen sich unter rekonstruktiven Gesichtspunkten interpretieren. Publikationen hierzu thematisieren diesbezüglich jedoch eher Frakturen des Schädeldachs als jene der Schädelbasis.

Material und Methoden

Ein aktueller Sektionsfall, bei dem es durch ein disloziertes Mandibulaköpfchen zu einer Lochfraktur der Schädelbasis gekommen war, gab Anlass zu einer retrospektiven Auswertung von Obduktionsfällen aus den Instituten für Rechtsmedizin in Frankfurt am Main, Gießen und Homburg (Saar) in einem Zehnjahreszeitraum. Darüber hinaus erfolgte eine Literaturrecherche über die Metadatenbank PubMed.

Ergebnisse

Im Auswertungszeitraum von 2009 bis 2018 wurden in den genannten rechtsmedizinischen Instituten 10.733 gerichtliche Obduktionen durchgeführt. Es fanden sich lediglich 2 Fälle von Lochfrakturen der Schädelbasis, bei denen jeweils das intakte Unterkieferköpfchen im Sinne einer zentralen Kiefergelenkluxation in die mittlere Schädelgrube eingedrungen war. Bei beiden Verstorbenen war ein Sturzgeschehen ursächlich, die Lochfraktur, für sich betrachtet, jedoch nicht todesursächlich. Die Literaturrecherche erbrachte mehrere klinische Fallberichte, systematisch aufgearbeitete Fallserien und Übersichtsarbeiten sowie eine rechtsmedizinische Kasuistik.

Diskussion

Als Hauptursache der superioren bzw. zentralen Kiefergelenkluxationen werden Verkehrsunfälle angesehen. Die in der klinischen Fachliteratur beschriebenen, mit dieser Fraktur einhergehenden typischen Symptome (Malokklusion mit einem unilateral offenen und kontralateralen Kreuzbiss, fixierte Mandibulastellung) können postmortal durch Rigor mortis und Dunsung der Gesichtsweichteile überlagert werden und fallen somit bei der äußeren Leichenschau ggf. nicht auf.

Schlussfolgerung

Bei dieser besonderen Lochfraktur der Schädelbasis handelt es sich um eine äußerst seltene Verletzung, die – analog zur Schädelbasisringfraktur – als Sonderform einer Biegungsfraktur der Schädelbasis betrachtet werden kann. Ihr Auftreten lässt rekonstruktive Aussagen zum Unfall- bzw. Tatgeschehen zu. Als Verletzungsmechanismus ist die Fortleitung einer von vorn unten auf das Kinn einwirkenden stumpfen Gewalteinwirkung anzusehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Rechtsmedizin 5/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 534 € im Inland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 552 € im Ausland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 44,50 € im Inland bzw. 46 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

22.10.2019 | Schwerpunkt: Seltene Erkrankungen | Ausgabe 6/2019

Die IgG4-assoziierte Erkrankung

Mikroskopische Diagnose und Differenzialdiagnose

02.10.2019 | Schwerpunkt: Seltene Erkrankungen | Ausgabe 6/2019

Das un- und dedifferenzierte Endometriumkarzinom

Eine seltene Entität mit breitem differenzialdiagnostischem Spektrum