Skip to main content
main-content

18.03.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Der Onkologe 8/2020

Klinischer Stellenwert der „liquid biopsy“ beim Mammakarzinom

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 8/2020
Autoren:
PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Tanja Fehm

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Untersuchung von Blut und anderen Körperflüssigkeiten auf Tumorzellen und Tumor-DNA bzw. RNA wird als „liquid biopsy“ bezeichnet. Sie bietet einerseits die Möglichkeit, den aktuellen Status der onkologischen Erkrankung ohne eine invasive Gewebebiopsie zu erfassen, andererseits können die prädiktiven Eigenschaften im zeitlichen Verlauf im Sinne einer Real-Time-Biopsie evaluiert werden.

Material und Methode

Es erfolgte die Auswertung der Ergebnisse aktueller Studien und Kongressbeiträge.

Ergebnisse

Der Nachweis von zirkulierenden Tumorzellen (CTC) im Blut von Mammakarzinompatientinnen korreliert mit einer schlechteren Prognose sowohl im kurativen als auch metastasierten Setting. Patientinnen mit einer in der zirkulierenden Tumor-DNA detektierten Mutation im PIK3CA-Gen profitieren von der zielgerichteten Therapie mit dem PI3K-Inhibitor Alpelisib.

Schlussfolgerung

Auf „liquid biopsy“ basierende Ansätze können zur weiteren Individualisierung der Behandlung des Mammakarzinoms im klinischen Alltag beitragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2020

Der Onkologe 8/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Neue ESO-ESMO-Leitlinie (ABC 5): CDK4/6-Inhibitoren als Erstlinie

Das Experten-Panel sprach sich bei PatientInnen mit HR+/HER2- ABC einstimmig für den Einsatz der endokrinbasierten Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor in der Erstlinie aus. Basis hierfür: überzeugende Evidenzlage [1-5].

Mehr

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr
Bildnachweise