Skip to main content
main-content

11.01.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

Mammografie-Screening

Langfristig erhöhtes Brustkrebsrisiko nach falsch positivem Befund

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Auch wenn sich ein auffälliger Befund beim Mammografie-Screening als Fehlalarm erweist, ist das Risiko für ein Mammakarzinom dauerhaft höher als nach einem Normalbefund. Das gilt besonders bei  wiederholt falsch positivem Ergebnis.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise