Skip to main content
main-content

Plötzlicher Herztod

Vor Angst gestorben: Nicht nur ein Mythos?

Abwehrender Mann

Kann eine akute Stresssituation bei vulnerablen KHK-Patienten einen Herzinfarkt triggern? Die Ergebnisse einer US-Studie legen dies nahe.

Wer braucht 2021 überhaupt noch einen ICD?

ICD

Die Inzidenz des akuten Herztodes ist dank einer optimierten medikamentösen Therapie deutlich zurückgegangen. Auch die Indikationskriterien  für einen ICD müssen kritisch hinterfragt werden. Brauchen wir den ICD also überhaupt noch?

"Red flags" bei kindlichen Synkopen – Handlungsempfehlung

Handlungsempfehlung Synkope bei Kindern

Synkopen machen ca. 1 % aller Vorstellungen in der pädiatrischen Notaufnahme aus und sollten immer abgeklärt werden. Einen prägnanten Algorithmus zur Erkennung und Behandlung von Synkopen bei Kindern sowie einen anamnestischen Fragenkatalog zum gezielten Abfragen von „red flags“ bietet diese Handlungsempfehlung auf Basis der aktuellen Leitlinien.

Neuer Handlungsalgorithmus "Synkope"

Handlungsalgorithmus: Synkope

Ziele der Notfallversorgung, Fallstricke bei Anamnese und Diagnostik, 12-Kanal-EKG zur Risikostratifizierung, Therapie und Aufklärung: Der Handlungsalgorithmus „Synkope“ fasst das Wichtigste zum vorübergehenden Bewusstseinsverlust im Rahmen einer zerebralen Minderperfusion kurz und knapp zusammen.

CME: Abklärung und Therapie bei Synkopen

Frau bei ohnmächtigem Mann setzt Notruf ab

Die ESC-Leitlinie von 2018 sowie Kommentare der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie von 2019 bieten eine Anleitung zur sicheren, effektiven und effizienten Abklärung und Therapie bei Synkope. Der CME-Kurs gibt dazu einen Überblick und informiert ebenfalls über abweichende Vorgehensweisen.

CME-Fortbildungsartikel

15.06.2020 | Zyanose | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Abklärung und Therapie bei Synkopen

Die ESC-Leitlinie von 2018 sowie Kommentare der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie von 2019 bieten eine Anleitung zur sicheren, effektiven und effizienten Abklärung und Therapie bei Synkope. Der CME-Kurs gibt dazu einen Überblick und informiert ebenfalls über abweichende Vorgehensweisen.

19.11.2019 | EKG | CME | Ausgabe 6/2019

Ionenkanalerkrankungen

Ionenkanalerkrankungen sind eine der interessantesten Entitäten in der Kardiologie. In keinem anderen Gebiet liegen so viele Erkenntnisse über direkte Zusammenhänge zwischen genetischer Ursache und klinischem Phänomen vor. Trotzdem besteht …

21.01.2019 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 1/2019

Was tun bei Herzmuskelerkrankungen?

Erst im 20. Jahrhundert wurde die Kardiomyopathie als primäre Herzmuskelerkrankung erkannt. Heute differenziert man zwischen morphologischen und funktionellen Phänotypen, wobei jeder Phänotyp in eine familiäre und eine nicht-familiäre Form …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

01.03.2016 | Niere und Herz | Kasuistiken | Ausgabe 1/2016

Missmanagement im Arrhythmieerkennungsalgorithmus der LifeVest® mit konsekutivem letalem Verlauf

Wir beschreiben in diesem Beitrag erstmalig die Fehlinterpretation eines externen Defibrillators (LifeVest®) im Arrhythmieerkennungsalgorithmus mit konsekutivem letalem Verlauf. Bei dem Betroffenen handelte es sich um einen multimorbiden Patienten …

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.05.2021 | Angeborene Herzfehler | Übersichten | Ausgabe 3/2021

Herzrhythmusstörungen und Langzeitprognose erwachsener Patienten mit angeborenem Herzfehler

Dieser Übersichtsbeitrag beschreibt die zunehmende Bedeutung von Herzrhythmusstörungen auf die Langzeitprognose von Erwachsenen mit einem angeborenen Herzfehler (EMAH). Tachykarde Herzrhythmusstörungen sind die häufigste Ursache für eine …

Autoren:
Heike Schneider, Matthias Müller, Ulrich Krause, Claudia Dellas, Theodor Tirilomis, Tim Attmann, Prof. Dr. Thomas Paul

18.05.2021 | COVID-19 | Übersichten | Ausgabe 3/2021 Zur Zeit gratis

Gerätebasierte rhythmologische Diagnostik und Therapie in COVID-19-Zeiten

Die COVID-Pandemie mit ihrer ersten und zweiten Welle hat uns gezwungen, über eine sinnvolle Nutzung unserer medizinischen Ressourcen nachzudenken und Eingriffe nach ihrer Notwendigkeit und Dringlichkeit zu graduieren. Diese Selektion ist …

Autoren:
Prof. Dr. Christian Butter, Johannes Sperzel

05.03.2021 | Ventrikuläre Tachykardien | Curriculum | Ausgabe 2/2021

Sachkunde ICD-Therapie

Der Einsatz aktiver Implantate ist in Deutschland vom Gesetzgeber im Medizinproduktegesetz sowie den zugehörigen Verordnungen geregelt. Über die Medizinprodukte-Betreiberverordnung dürfen Medizinprodukte nur von Personen betrieben oder angewendet …

Autoren:
Prof. Dr. L. Eckardt, P. Sommer, H. Bogossian, C. Butter, C. Hansen, D. Steven, R. Tilz, C. Veltmann, D. Böcker

24.02.2021 | Plötzlicher Herztod | Konsensuspapiere | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Postmortale molekulargenetische Untersuchungen (molekulare Autopsie) bei kardiovaskulären und bei ungeklärten Todesfällen

Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK), Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GfH), Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP), Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM)

Obduktionen (Sektionen oder Leichenöffnungen) aus klinischer oder forensischer Indikation bei unklaren, frühzeitigen (in der Regel <40. Lebensjahr, im Einzelfall auch später) oder kardiovaskulären Todesfällen dienen neben der definitiven …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. med. Eric Schulze-Bahr, Reinhard B. Dettmeyer, Karin Klingel, Silke Kauferstein, Cordula Wolf, Hideo A. Baba, Rainer M. Bohle, Roman Gebauer, Hendrik Milting, Uwe Schmidt, Benjamin Meder, Olaf Rieß, Thomas Paul, Thomas Bajanowski, Heribert Schunkert, Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK), Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler e. V. (DGPK), Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e. V. (GfH), Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin e. V. (DGRM), Deutsche Gesellschaft für Pathologie e. V. (DGP)

01.02.2021 | Kardiomyopathie | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

Prognose von ventrikulären Extrasystolen

Benigne oder maligne?

Ventrikuläre Extrasystolen (VES) stellen einen häufigen und oftmals zufälligen Befund in der Kardiologie dar. Ohne Vorhandensein einer strukturellen Herzerkrankung ist in der Regel von einer benignen Rhythmusstörung auszugehen. Jedoch sollte bei …

Autoren:
MD Shibu Mathew, MD Jörn Schmitt, MD Harilaos Bogossian

27.01.2021 | Ventrikuläre Tachykardien | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

Therapie der ventrikulären Extrasystolen bei strukturellen Herzerkrankungen

Welchen Mehrwert hat die Bildgebung?

Durch die technischen Weiterentwicklungen der kardialen Magnetresonanztomographie (cMRT) ist es möglich, Narbengewebe und auch einen fibrotischen Umbau des Myokards unter Verwendung von Late-Gadolinium-Enhancement(LGE)-Sequenzen zu visualisieren.

Autoren:
PD Dr. med. C. Sohns, D. Guckel, M. Piran, L. Bergau, M. El Hamriti, P. Sommer

13.07.2020 | Kardiomyopathie | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Welche Bedeutung hat die Genetik in der Rhythmologie?

Eine Vielzahl arrhythmogener Herzerkrankungen wie kardiale Ionenkanalerkrankungen und strukturelle Kardiomyopathien haben eine genetische Ursache. Maligne Herzrhythmusstörungen und der plötzlichen Herztod treten in diesen Erkrankungen familiär …

Autoren:
Marina Rieder, Alessandro Castiglione, Babken Asatryan, Prof. Dr. med. Katja E. Odening

13.03.2020 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2020

Elektrische Implantate

Aktuelle Trends und Entwicklungen

Diese Übersicht zeigt aktuelle Trends und Entwicklungen in der elektrischen Device-Therapie und Risikostratifikation auf. Unverändert stellt der plötzliche Herztod auf dem Boden von ventrikulären Herzrhythmusstörungen eine der häufigsten …

Autoren:
Prof. Dr. med. Dirk Böcker, Lars Eckardt

05.02.2020 | Plötzlicher Herztod | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Long- und Short-QT-Syndrome

Notfalltherapie und Sekundärprophylaxe

Das Long-QT-Syndrom (LQTS) ist eine seltene Ionenkanalerkrankung, die kongenital oder erworben auftritt und unbehandelt mit einer signifikanten Mortalität einhergeht. Unter Therapie kann diese stark gesenkt werden. Es existieren 17 Subtypen, von …

Autoren:
Dr. N. Horn, N. Rüb, C. Wolpert

31.01.2020 | Ventrikuläre Tachykardien | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Brugada-Syndrom

Risikostratifikation und Prävention des plötzlichen Herztods

Das Brugada-Syndrom zählt zu den Ionenkanalerkrankungen. Elektrokardiographisch finden sich transiente oder persistierende bogenförmige ST-Streckenhebungen in mindestens einer rechtspräkordialen EKG-Ableitung. Die Klinik der Patienten ist durch …

Autor:
Prof. Dr. med. Lars Eckardt
weitere anzeigen

Sonderformate

01.07.2021 | Plötzlicher Herztod | Sonderbericht | Onlineartikel

Primärprävention des Plötzlichen Herztods - Effektiver Schutz kardialer Risikopatienten durch Defibrillatorweste

Der Einsatz einer Defibrillatorweste kann bei Patienten mit Risiko für einen Plötzlichen Herztod die Sterblichkeit senken und während vulnerabler Phasen Schutz bieten – z.B. nach einem Herzinfarkt, bei einer Myokarditis, für die Zeit vor der Implantation eines Defibrillators oder während der Wartezeit auf eine Transplantation sowie bei der Neueinstellung auf eine medikamentöse Herzinsuffizienztherapie. Entsprechend empfehlen nationale und internationale Leitlinien, dass diese temporäre, präventive Behandlung in Risikosituationen insbesondere bei niedriger Ejektionsfraktion erwogen werden sollte. Zahlreiche Registerstudien zeigen eine hohe Trage-Adhärenz unter Versorgungsbedingungen, sodass bei entsprechender ärztlicher Begleitung ein optimaler Schutz erreicht werden kann.

Zoll CMS GmbH

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise