Skip to main content
main-content

05.01.2022 | Polyzystische Nierenerkrankung | Leitthema

Autosomal-rezessive polyzystische Nierenerkrankung (ARPKD)

„Lessons learned“ aus der internationalen ARPKD-Registerstudie ARegPKD

Zeitschrift:
Der Nephrologe
Autoren:
PD Dr. med. Kathrin Burgmaier, Max Christoph Liebau
Wichtige Hinweise

Redaktion

Burkhard Tönshoff, Heidelberg
Lutz T. Weber, Köln
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Die autosomal-rezessive polyzystische Nierenerkrankung (ARPKD) ist selten, zählt jedoch zu den wichtigsten Ursachen eines terminalen Nierenversagens im Kindes- und Jugendalter. Sie ist gekennzeichnet durch eine obligate hepatorenale Beteiligung sowie eine ausgeprägte phänotypische Variabilität. Ursächlich sind in den meisten Fällen Varianten im PKHD1-Gen, das für das ziliäre Protein Fibrozystin kodiert. Die Behandlung der ARPKD erfolgt symptomatisch. Eine zielgerichtete Therapie ist bisher nicht etabliert. Die Vorhersage des klinischen Verlaufs bei der ARPKD ist schwierig. Klinische oder radiologische Risikomarker für die Entwicklung z. B. der Nierenfunktion konnten für die ARPKD bisher noch nicht in ähnlicher Weise wie bei der autosomal-dominanten polyzystischen Nierenerkrankung (ADPKD) etabliert werden. Die Genotyp-Phänotyp-Korrelation kann die Unterschiede in den klinischen Verläufen nicht vollständig erklären. Forschung im klinischen Feld der ARPKD steht neben der Seltenheit der Erkrankung vor weiteren Herausforderungen wie recht komplexen Verläufen, späten, atypischen oder leberprädominanten Manifestationen sowie einem noch unzureichenden Verständnis der molekularen Pathogenese. Eine longitudinale exakte phänotypische Charakterisierung großer Zahlen von Patienten/‑innen im internationalen Verbund ist für die Etablierung klinischer, radiologischer und laborchemischer Risikomarker hilfreich, mit denen erste therapeutische Optionen bezüglich ihrer Wirksamkeit überprüft werden könnten. In diesem Setting wurde die europäische Registerstudie ARegPKD etabliert. Dieser Artikel stellt die Entwicklung von ARegPKD sowie in Auszügen gewonnene Erkenntnisse dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nephrologe 6 x pro Jahr für insgesamt 240,00 € im Inland (Abonnementpreis 210,00 € plus Versandkosten 30,00 €) bzw. 258,00 € im Ausland (Abonnementpreis 210,00 € plus Versandkosten 48,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,00 € im Inland bzw. 21,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-0/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise