Skip to main content
main-content

26.06.2018 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 4/2018

Der Pathologe 4/2018

Neuroendokrines Prostatakarzinom

Zeitschrift:
Der Pathologe > Ausgabe 4/2018
Autoren:
PD Dr. S. Tritschler, R. Erdelkamp, C. Stief, M. Hentrich
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Röcken, Kiel
T. Rüdiger, Karlsruhe
Erstveröffentlichung in Der Urologe (2017) 56:1475–1484. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00120-017-0523-0. Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nur einmal möglich.

Zusammenfassung

Neuroendokrine Prostatakarzinome (NEPC) treten zumeist in Form eines gemischt neuroendokrin-azinären Prostatakarzinoms auf, das sich unter antiandrogener Therapie entwickelt (t-NEPC). Etwa 30–40 % aller metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinome weisen neuroendokrine Anteile auf. Primäre kleinzellige Prostatakarzinome sind hingegen äußerst selten. Ein t‑NEPC sollte in Betracht gezogen werden, wenn trotz rascher Progression ein disproportional niedriger PSA(prostataspezifisches Antigen)-Wert vorliegt und neuroendokrine Marker wie Chromogranin A oder neuronenspezifische Enolase erhöht sind. Hierbei korreliert das Risiko für die Entwicklung eines t‑NEPC mit dem initialen Gleason-Score. Die Therapie orientiert sich an der Behandlung kleinzelliger Bronchialkarzinome. Bei negativem PSA ist eine Chemotherapie mit Cisplatin und Etoposid Therapie der Wahl, worunter Ansprechraten von 30–60 % mit einem medianen Überleben von meist unter einem Jahr erreicht werden können. Bei deutlich erhöhtem PSA sollte eine Chemotherapie mit Carboplatin und Docetaxel erwogen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Der Pathologe 4/2018Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Pathologie und Forschungsbiobanken

Alle unter einem Dach

Einführung zum Thema

Biobanken

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Schwerpunkt: Pathologie und Forschungsbiobanken

Der Aufbau und Betrieb einer Zentralen Biomaterialbank

Schwerpunkt: Pathologie und Forschungsbiobanken

Biobanking und die Weiterentwicklung der Präzisionsmedizin

Schwerpunkt: Pathologie und Forschungsbiobanken

Präanalytik und Biobanking

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 418€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 436 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83 € im Inland bzw. 36,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise