Skip to main content
main-content

30.06.2016 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 8/2016

Der Urologe 8/2016

Was wissen Patienten mit einem Prostatakarzinom über das Rauchen?

Ergebnisse einer bizentrischen Fragebogenstudie (KRAUT-Studie)

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 8/2016
Autoren:
M. May, C. Gilfrich, P. Spachmann, O. Maurer, M. K. Dombrowski, H. M. Fritsche, M. Wöhr, S. Brookman-May, T. Karl, M. Schostak, M. Burger, S. Lebentrau
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Den Erfassungsbogen für die patienteneignen Kriterien und Patientenfragebogen der KRAUT-Studie finden Sie online als „Supplementary Material“ unter doi: 10.​1007/​s00120-016-0165-7.
M. May und C. Gilfrich waren zu gleichen Teilen an der Erstellung dieses Artikels beteiligt.

Zusammenfassung

Hintergrund

Gemäß einer rezenten Metaanalyse weisen Patienten mit Prostatakarzinom (PCA) ganz unterschiedlicher Tumorstadien und Therapien eine um 24 % höhere PCA-spezifische Mortalität auf, sofern sie Zigarettenraucher sind. Der Einfluss des Zigarettenrauchens auf die Prognose scheint dosisabhängig zu sein. Es ist aktuell vollkommen unklar, inwieweit diese Erkenntnisse den Patienten erreichen und in welcher Qualität diesbezügliche ärztliche Aufklärungsgespräche erfolgen.

Fragestellungen

Es wurden drei Hypothesen formuliert: (1) der Kenntnisstand der PCA-Patienten über den Zusammenhang zwischen Tumorprognose und Zigarettenkonsum ist gering, (2) es erfolgte nur in seltenen Fällen eine klare ärztliche Empfehlung zum Raucherstopp, (3) es bestand ein direkter Zusammenhang zwischen dem Tumorstadium des PCA und dem Ausmaß des Zigarettenkonsums.

Material und Methoden

Es wurde ein Fragebogen mit 23 Items entwickelt und vor dem Studienstart an 25 uroonkologischen Patienten durch strukturierte Interviews validiert. Im Zeitraum September 2013 bis Dezember 2014 wurden dann an zwei Kliniken insgesamt 124 PCA-Patienten (Altersmedian 65 Jahre) in diese Fragebogenstudie eingeschlossen.

Ergebnisse

Die Studiengruppe bestand zu 43 % (n = 54), 39 % (n = 48) bzw. 18 % (n = 22) aus Nichtrauchern, Ex-Rauchern und aktive Rauchern. Aktive und ehemalige Raucher unterschieden sich nur insignifikant in der Zahl der Packyears (24,8 vs. 23,7 Jahre; p = 0,995). 56 % der Patienten hielten es für möglich, dass Zigarettenkonsum die PCA-spezifische Prognose beeinflusst. Da das aber auch signifikant jene Patienten waren, die im Rauchen fälschlicherweise eine Ursache der PCA-Entstehung vermuteten (p < 0,001), basieren die Patientenkenntnisse über die PCA-Prognose mutmaßlich nicht auf einem suffizienten Wissenserwerb. Zwei der 22 aktiven Raucher (9,1 %), 5 der 48 Ex-Raucher (10,4 %) und 2 der 54 Nichtraucher (3,7 %) hatten anamnestisch ein Aufklärungsgespräch mit einem Urologen über den Zusammenhang zwischen Zigarettenkonsum und PCA-Prognose erhalten (weitere 9,1 %, 4,2 % bzw. 3,7 % bekamen diese Information ausschließlich durch andere fachärztliche Kollegen). Lediglich einem der 22 aktiven Rauchern (4,5 %) wurde von hausärztlicher Seite Hilfsmittel zum Raucherstopp angeboten; von Urologen wurde in keinem Fall Unterstützung angeboten. Es bestand keine Assoziation zwischen der Raucheranamnese bzw. den Packyears und dem Tumorstadium des PCA.

Schlussfolgerungen

Die ärztliche Aufklärung über den Zusammenhang des Zigarettenrauchens mit der PCA-spezifischen Prognose kommt aktuell zu kurz. Die den neuen Erkenntnissen folgende Beratung der Patienten sollten die Urologen forcieren und somit ihren Stellenwert als primärer Partner zur Festlegung des PCA-Therapiemanagements festigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Der Urologe 8/2016 Zur Ausgabe

BDU-Journal - Berufspolitik

BDU-Journal - Berufspolitik

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 507 € im Inland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 547 € im Ausland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 42,25 € im Inland bzw. 45,58€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise