Skip to main content
main-content

01.12.2014 | original article | Ausgabe 4/2014

neuropsychiatrie 4/2014

Trauma and posttraumatic stress disorder in transcultural patients with chronic pain

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Maximus Berger, Sanela Piralic-Spitzl, Martin Aigner

Abstract

Background

Traumatic events are commonly experienced in the general population and can lead to both psychological and physical consequences. While some may process the experienced event without developing trauma related symptoms in the long term, others develop persistent symptomatology in the form of chronic pain depending on the type of trauma as well as various other risk factors.

Objective

The aim of this study was to examine the relationship of the number of lifetime traumas and chronic pain in a sample of transcultural patients to further develop existing research highlighting an association between the number of traumas and chronic pain that may be independent of a categorical diagnosis of PTSD.

Methods

Using a case-control design, this study compared 29 chronic pain patients (Gerbershagen II/III) born in former Yugoslavia (21 female; age: 52.5 years, SD 7.3) to 21 patients of a general psychiatric sample who were matched by age- (±5 years), migratory-background, and gender. The number of traumas and PTSD symptomatology were assessed using the Harvard Trauma Questionnaire (HTQ). Somatisation, social dysfunction and anxiety were assessed by the General Health Questionnaire 28 (GHQ-28). The Beck Depression Inventory (BDI) was used to determine the presence of depression.

Results

96.9 % of the chronic pain patients reported at least one traumatic event compared to 76.2 % within the control group (p = 0.029). Likewise, the mean number of reported traumas was significantly higher among the chronic pain group at 12 vs. 7 respectively (p = 0.024). Regarding anxiety, depression and social dysfunction, no significant difference between the two groups was found.

Conclusions

Chronic pain patients with migratory background report an unusually high number of traumatic events. Clinicians should carefully screen for trauma history in this group of patients. The present study supports prior research suggesting a cumulative effect of trauma on chronic pain.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

neuropsychiatrie 4/2014 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht des Präsidiums

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand

  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider