Skip to main content
main-content

23.12.2016 | Originalarbeit | Ausgabe 1/2017

Ethik in der Medizin 1/2017

Visualisierungen und Visualisierungsstrategien in der Zahnheilkunde

Eine normative Analyse

Zeitschrift:
Ethik in der Medizin > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. med. dent. Dirk Leisenberg, Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß

Zusammenfassung

Der Einsatz von Visualisierungen ist gerade in der Zahnheilkunde in den letzten Jahren rasant gestiegen. Neben erkennbaren Vorteilen und Potentialen in Bezug auf die Wissensvermittlung und Veranschaulichung komplexer Sachverhalte bergen derartige Darstellungen auch das Risiko, direktiv bzw. manipulativ eingesetzt zu werden. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel des vorliegenden Beitrages, die normativen Implikationen von aktuellen Visualisierungstechniken und -strategien in der Zahnheilkunde zu problematisieren. Im Mittelpunkt der Analyse stehen hierbei die Einsatzbereiche von Visualisierungen in der Zahnheilkunde, ihre Potentiale und Grenzen, bestehende Manipulationsmöglichkeiten und hieraus resultierende normative Forderungen. Methodische Grundlagen des Beitrags sind die Prinzipienethik nach Beauchamp und Childress und das Veracity-Gebot; zudem erfolgt eine Auswertung der verfügbaren kommerziellen Literatur sowie der einschlägigen Fachbeiträge zum Themenfeld. Der Beitrag führt zu dem Ergebnis, dass die verfügbaren Visualisierungstechniken und -konzepte ein hohes Risiko für einen manipulativen Einsatz bergen. Dies betrifft insbesondere den Bereich der zahnärztlichen Beratungs- und Aufklärungsgespräche. Nur wenn ein kritischer Blick auf die Ambiguität derartiger Techniken erfolgt und ihr Einsatz durch direkte zahnärztliche Informationen flankiert wird, bieten Visualisierungen die Chance, den Patienten zu instruieren, die Patientenautonomie zu stärken und der Forderung nach einem „Informed consent“ Rechnung zu tragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Ethik in der Medizin 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 212 € im Inland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 222 € im Ausland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,67 € im Inland bzw. 18,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise