Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2015 | Wasser- und Elektrolythaushalt | Wie funktioniert es?

Salzsensitivität des Menschen

verfasst von: Prof. Dr. H. Oberleithner

Erschienen in: Die Nephrologie | Ausgabe 6/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Begriff „Salzsensitivität“ beschreibt ganz allgemein die Reaktion des menschlichen Organismus – besonders des Herz-Kreislauf-Systems – auf die Zufuhr von Kochsalz (NaCl; [1]). Weltweit wird NaCl in großen Mengen konsumiert, durchschnittlich zwischen 5 und 25 g pro Tag. Da es als Elektrolyt nicht abgebaut werden kann, muss diese Menge auch täglich unseren Körper verlassen. Die Regulation der Salzausscheidung, genauer gesagt, der Natriumausscheidung, findet im Wesentlichen in den Sammelrohren der Nieren statt. Das Nebennierenrindenhormon Aldosteron steuert diesen Ausscheidungsprozess durch die Regulation epithelialer Natriumkanäle (ENaC) in der Plasmamembran dieser Zellen. Ein Natriumdefizit im Organismus wird mit erhöhter aldosteronabhängiger Natriumretention beantwortet und umgekehrt. Auf diese Weise wird die Kochsalzmenge im Organismus konstant gehalten. …
Literatur
1.
2.
Zurück zum Zitat Kleinewietfeld M, Manzel A, Titze J, Kvakan H, Yosef N, Linker RA, Muller DN, Hafler DA (2013) Sodium chloride drives autoimmune disease by the induction of pathogenic T17 cells. Nature 496:518–522PubMedCentralCrossRefPubMed Kleinewietfeld M, Manzel A, Titze J, Kvakan H, Yosef N, Linker RA, Muller DN, Hafler DA (2013) Sodium chloride drives autoimmune disease by the induction of pathogenic T17 cells. Nature 496:518–522PubMedCentralCrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Meneton P, Jeunemaitre X, de Wardener HE, MacGregor GA (2005) Links between dietary salt intake, renal salt handling, blood pressure and cardiovascular diseases. Physiol Rev 85:679–715CrossRefPubMed Meneton P, Jeunemaitre X, de Wardener HE, MacGregor GA (2005) Links between dietary salt intake, renal salt handling, blood pressure and cardiovascular diseases. Physiol Rev 85:679–715CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Warnock DG, Kusche-Vihrog K, Tarjus A, Sheng S, Oberleithner H, Kleyman TR, Jaisser F (2014) Blood pressure and amiloride-sensitive sodium channels in vascular and renal cells. Nat Rev Nephrol 10:146–157PubMedCentralCrossRefPubMed Warnock DG, Kusche-Vihrog K, Tarjus A, Sheng S, Oberleithner H, Kleyman TR, Jaisser F (2014) Blood pressure and amiloride-sensitive sodium channels in vascular and renal cells. Nat Rev Nephrol 10:146–157PubMedCentralCrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Kusche-Vihrog K, Schmitz B, Brand E (2015) Salt controls endothelial and vascular phenotype. Eur J Physiol 467:499–512 (Pflügers Arch)CrossRef Kusche-Vihrog K, Schmitz B, Brand E (2015) Salt controls endothelial and vascular phenotype. Eur J Physiol 467:499–512 (Pflügers Arch)CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Pitt B, Zannad F, Remme WJ, Cody R, Castaigne A, Perez A, Palensky J, Wittes J (1999) The effect of spironolactone on morbidity and mortality in patients with severe heart failure. N Engl J Med 341:709–717CrossRefPubMed Pitt B, Zannad F, Remme WJ, Cody R, Castaigne A, Perez A, Palensky J, Wittes J (1999) The effect of spironolactone on morbidity and mortality in patients with severe heart failure. N Engl J Med 341:709–717CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Oberleithner H (2013) Vascular endothelium: a vulnerable transit zone for merciless sodium. Nephrol Dial Transplant 29:240–246CrossRefPubMed Oberleithner H (2013) Vascular endothelium: a vulnerable transit zone for merciless sodium. Nephrol Dial Transplant 29:240–246CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Peters W, Kusche-Vihrog K, Oberleithner H, Schillers H (2015) Cystic fibrosis transmembrane conductance regulator is involved in polyphenol-induced swelling of the endothelial glycocalyx. Nanomedicine. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.nano.2015.03.013 Peters W, Kusche-Vihrog K, Oberleithner H, Schillers H (2015) Cystic fibrosis transmembrane conductance regulator is involved in polyphenol-induced swelling of the endothelial glycocalyx. Nanomedicine. doi: http://​dx.​doi.​org/​10.​1016/​j.​nano.​2015.​03.​013
Metadaten
Titel
Salzsensitivität des Menschen
verfasst von
Prof. Dr. H. Oberleithner
Publikationsdatum
01.11.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Nephrologie / Ausgabe 6/2015
Print ISSN: 2731-7463
Elektronische ISSN: 2731-7471
DOI
https://doi.org/10.1007/s11560-015-0010-9

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2015

Die Nephrologie 6/2015 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Pädiatrische Nephrologie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Kongestive Herzinsuffizienz: Wie die Diurese am besten gelingt

15.07.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Ein effektives Flüssigkeitsmanagement ist bei schwerer kongestiver Herzinsuffizienz essenziell. Ein gutes Therapieregime im ambulanten Setting scheint die Kombination aus Furosemid und Metolazon zu sein; im Vergleich gelang damit die stärkste Natriurese.

Vorhofflimmern: Auftreten schon in jüngeren Jahren ist kein gutes Zeichen

15.07.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Tritt Vorhofflimmern schon in jüngeren Jahren auf, geht dies mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung einher, zeigt eine landesweite Studie aus Dänemark.

Bempedoinsäure bei gleicher LDL-Senkung klinisch so wirksam wie Statine

15.07.2024 Lipidstoffwechselstörungen Nachrichten

Der Lipidsenker Bempedoinsäure reduziert das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse pro Senkung des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l ebenso wirksam wie Statine, so das Ergebnis eines indirekten Vergleichs beider Therapien.

Warum junge Brustkrebspatientinnen die endokrine Therapie absetzen

15.07.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Bei jungen Brustkrebspatientinnen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine adjuvante endokrine Therapie vorzeitig absetzen. In einer europäischen Kohorte wurden dafür zwei Risikofaktoren identifiziert, die bei der Behandlung berücksichtigt werden sollten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.