Skip to main content
main-content

25.06.2021 | Aktinische Keratose | infopharm | Ausgabe 3/2021

Aktinische Keratose und heller Hautkrebs
ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

Vor UV-Strahlung schützen und Zellschäden reduzieren

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 3/2021
Autor:
Ute Ayazpoor
Ein guter Sonnenschutz ist zur Prävention UV-bedingter Hautschäden in jedem Alter unerlässlich. UV-Strahlung führt zu Zellschäden und "hebelt" das hauteigene Immunsystem aus. Erkennt es unter Normalbedingungen entartete Zellen und kann sie eliminieren, so führt intensive UV-Strahlung dazu, dass unter anderem die Zahl und Aktivität der Langerhans-Zellen, welche die natürlichen Killerzellen des angeborenen Immunsystems zur Elimination DNA-geschädigter Keratinozyten anregen, abnehmen. Damit ist der Weg geebnet für die Entstehung von aktinischen Keratosen bis hin zum Plattenepithelkarzinom. Allerdings sei es "nie zu früh oder zu spät, mit Sonnencreme zu starten", sagte Dr. Claas Ulrich, Berlin. Der Experte empfahl, einen maximal hohen Schutz zu nutzen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Aktinische Keratose

Neue Therapieoption von Pierre Fabre Dermatologie

Die rechtzeitige Behandlung betroffener Hautregionen kann präventiv wirken und das Risiko für die Entstehung eines Plattenepithelkarzinoms reduzieren [3]. Von besonderer Bedeutung ist dabei die sogenannte Feldbehandlung, deren Ansatz es ist, durch eine großflächige Anwendung des jeweiligen Präparates auch jene Hautpartien mit nicht sichtbaren Läsionen zu behandeln, um den Übertritt in fortgeschrittenere Stadien und die Entwicklung eines Karzinoms frühzeitig zu unterbinden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise