Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Research Article | Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014

Autonomic control during acute hypoglycemia in type 1 diabetes mellitus

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Jacqueline K. Limberg, Kathryn E. Farni, Jennifer L. Taylor, Simmi Dube, Ananda Basu, Rita Basu, Erica A. Wehrwein, Michael J. Joyner

Abstract

Purpose

We hypothesized that adults with type 1 diabetes mellitus (T1DM) would exhibit impaired heart rate variability (HRV), QT interval, T-wave amplitude, and baroreflex sensitivity (BRS) when compared with healthy controls. In addition, we hypothesized that acute hypoglycemia would result in further adverse changes in measures of autonomic and cardiovascular function.

Methods

A single 180-min hyperinsulinemic (2 mU/kg TBW/min), hypoglycemic (~3.3 umol/mL) clamp was completed in 10 healthy adults and 13 adults with T1DM. Counterregulatory hormones were assessed and measures of heart rate (electrocardiogram) and blood pressure (intra-arterial catheter or finger photoplethysmography) were analyzed at baseline and during the hypoglycemic clamp for measures of HRV, QT interval, T-wave amplitude, and spontaneous cardiac BRS (sCBRS).

Results

Baseline measures of HRV, sCBRS, and T-wave amplitude were blunted in adults with T1DM when compared with healthy controls. Hypoglycemia resulted in significant reductions in HRV, sCBRS, and T-wave amplitude and prolonged QT intervals; these changes were not different between adults with T1DM and healthy controls.

Conclusions

Results from the current study show that adults with T1DM exhibit impaired autonomic and cardiovascular function. Additionally, novel findings highlight an effect of acute hypoglycemia to further reduce measures of autonomic and cardiovascular function similarly between adults with T1DM and healthy controls. These results suggest that acute hypoglycemia may worsen impairments in autonomic and cardiovascular control in patients with T1DM, thus increasing the risk of ventricular arrhythmias and cardiovascular mortality.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher