Skip to main content
Erschienen in: Die Urologie 12/2022

20.11.2022 | COVID-19 | Leitthema

Multimodale Therapie des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

verfasst von: Dr. Felix Preisser, Derya Tilki

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 12/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Behandlung des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms stellt eine Herausforderung im ärztlichen Alltag dar. Mit 20–40 % machen Patienten mit solch einem Tumorstadium aktuell einen Großteil an großen operativen Zentren aus. Aufgrund von COVID-19 („coronavirus disease 2019“) ist zu erwarten, dass der Anteil der Patienten in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Neben einer adäquaten Ausbreitungsdiagnostik ist v. a. die Auswahl der richtigen Therapie entscheidend, um lokale Komplikationen zu vermeiden und ein optimales onkologisches Überleben zu gewährleisten. Oftmals erfolgt die Behandlung mit einem multimodalen Ansatz. Der Stellenwert der erweiterten Hormontherapie im neoadjuvanten Setting wird gerade in großen Phase-III-Studien überprüft und bleibt abzuwarten.
Literatur
Metadaten
Titel
Multimodale Therapie des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
verfasst von
Dr. Felix Preisser
Derya Tilki
Publikationsdatum
20.11.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 12/2022
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-022-01976-4

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

Die Urologie 12/2022 Zur Ausgabe

AUO

AUO

Berufspolitik BvDU

Berufspolitik BvDU

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Auf dieser Seite werden wir Sie mit tagesaktuellen Berichten vom Deutschen Krebskongress auf dem Laufenden halten. Vor dem Start des Kongresses finden Sie hier zudem Ausblicke auf spannende Themen. Expertinnen und Experten erzählen, auf welche DKK-Sessions sie sich besonders freuen.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe