Skip to main content
Erschienen in: Die Urologie 12/2022

20.11.2022 | COVID-19 | Leitthema

Multimodale Therapie des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

verfasst von: Dr. Felix Preisser, Derya Tilki

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 12/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Behandlung des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms stellt eine Herausforderung im ärztlichen Alltag dar. Mit 20–40 % machen Patienten mit solch einem Tumorstadium aktuell einen Großteil an großen operativen Zentren aus. Aufgrund von COVID-19 („coronavirus disease 2019“) ist zu erwarten, dass der Anteil der Patienten in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Neben einer adäquaten Ausbreitungsdiagnostik ist v. a. die Auswahl der richtigen Therapie entscheidend, um lokale Komplikationen zu vermeiden und ein optimales onkologisches Überleben zu gewährleisten. Oftmals erfolgt die Behandlung mit einem multimodalen Ansatz. Der Stellenwert der erweiterten Hormontherapie im neoadjuvanten Setting wird gerade in großen Phase-III-Studien überprüft und bleibt abzuwarten.
Literatur
Metadaten
Titel
Multimodale Therapie des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
verfasst von
Dr. Felix Preisser
Derya Tilki
Publikationsdatum
20.11.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 12/2022
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-022-01976-4

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

Die Urologie 12/2022 Zur Ausgabe

Aktuelles aus der DGU-Pressestelle

Aktuelles aus der DGU-Pressestelle

GeSRU

GeSRU

AUO

AUO

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.