Skip to main content
main-content

15.12.2014 | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2014

Diagnostische Fallstricke — therapeutische Knacknüsse
Orthopädie & Rheuma 6/2014

Die dorsale Mikroinstabilität der Schulter

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 6/2014
Autoren:
G. Anderle, Dr. med. Eduard Buess
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen. Dr. E. Buess gibt einen Beratervertrag mit der Firma De Puy Mitek an.
Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheits bildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Instabilitäten sind eine häufige Ursache von Schulterbeschwerden bei jungen sportlichen Patienten und stellen den behandelnden Arzt oft vor eine diagnostische Herausforderung. Im Vergleich zur wesentlich öfter auftretenden ventralen Instabilität wird die dorsale Schulterinstabilität wenig beachtet. Sie wird daher vielfach übersehen oder falsch behandelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Orthopädie & Rheuma 6/2014 Zur Ausgabe

Prisma_Der besondere Fall

Knie schmerzt, Unterschenkel kribbelt

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise