Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Die Uni ist kein Ponyhof

Zur psychosozialen Situation von Studierenden

verfasst von: Dr. phil. E. Ackermann, W. Schumann

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Studienzeit ist eine biographische Übergangsphase, die junge Menschen mit vielschichtigen Entwicklungsherausforderungen konfrontiert. Die jüngsten Strukturreformen an den bundesdeutschen Hochschulen haben die psychische Krisenanfälligkeit junger Menschen während der Lebensphase Studium verstärkt. Dies wird mit neueren Untersuchungen zum Ausmaß und dem Profil des von Studierenden angegebenen psychosozialen Belastungspotenzials belegt.

Ziel

Gestützt auf einzelne Forschungsarbeiten und auf Erfahrungen aus der Praxis werden die Ansatzpunkte der psychologischen bzw. psychotherapeutischen Studierendenberatung skizziert.

Schlussfolgerungen

Es wird gezeigt, dass die Beratungsstellen ihr Aufgabenspektrum sowohl im Bereich der primärpräventiven Angebote als auch auf dem Gebiet des fokussierten Coachings erweitern müssen, um angemessen auf die veränderten Beschwerden, Symptome und Bedürfnisse der studentischen Klientel reagieren zu können.
Fußnoten
1
Um den Text besser lesbar zu machen, wurde darauf verzichtet, die männliche und weibliche Form durchgängig zu unterscheiden.
 
2
Da die jeweiligen Einrichtungen an den einzelnen Hochschulstandorten unterschiedliche Bezeichnungen tragen (psychotherapeutische, psychologische, psychosoziale Studenten- bzw. Studierendenberatung), werden die entsprechenden Begriffe im Rahmen der folgenden Ausführungen synonym verwendet.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ackermann E (2008) Psychotherapeutische Studentenberatung des Studentenwerks Magdeburg: Berichterstattung über den Beratungszeitraum 01.01.08 bis 31.12.08. Deutsches Studentenwerk, Magdeburg Ackermann E (2008) Psychotherapeutische Studentenberatung des Studentenwerks Magdeburg: Berichterstattung über den Beratungszeitraum 01.01.08 bis 31.12.08. Deutsches Studentenwerk, Magdeburg
2.
Zurück zum Zitat Bargel T, Ramm M, Multrus F, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg) (2008) Studiensituation und studentische Orientierung. 10. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin Bargel T, Ramm M, Multrus F, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg) (2008) Studiensituation und studentische Orientierung. 10. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin
3.
Zurück zum Zitat Bargel T, Multrus F, Ramm M et al (Hrsg) (2009) Bachelor-Studierende – Erfahrungen in Studium und Lehre. Eine Zwischenbilanz. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin Bargel T, Multrus F, Ramm M et al (Hrsg) (2009) Bachelor-Studierende – Erfahrungen in Studium und Lehre. Eine Zwischenbilanz. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin
4.
Zurück zum Zitat Barmer Ersatzkasse (2007) Barmer-Gesundheitsreport. Barmer Ersatzkasse, Wuppertal. http://www.barmer.de/barmer/web/Portale/Unternehmensportal/Gesundheit_20im_20Unternehmen/GesundheitPublik/Gesundheitsreport/Gesundheitsreport_202007.htm (gefunden am 27.09.07) Barmer Ersatzkasse (2007) Barmer-Gesundheitsreport. Barmer Ersatzkasse, Wuppertal. http://​www.​barmer.​de/​barmer/​web/​Portale/​Unternehmensport​al/​Gesundheit_​20im_​20Unternehmen/​GesundheitPublik​/​Gesundheitsrepor​t/​Gesundheitsrepor​t_​202007.​htm (gefunden am 27.09.07)
5.
Zurück zum Zitat Barmer Ersatzkasse (2009) Barmer-Gesundheitsreport. Barmer Ersatzkasse, Wuppertal. http://www.barmer.de/barmer/web/Portale/Unternehmensportal/Gesundheit_20im_20Unternehmen/GesundheitPublik/Gesundheitsreport/2009__Gesundheitsreport,property=Data.pdf (gefunden am 13.08.2009) Barmer Ersatzkasse (2009) Barmer-Gesundheitsreport. Barmer Ersatzkasse, Wuppertal. http://​www.​barmer.​de/​barmer/​web/​Portale/​Unternehmensport​al/​Gesundheit_​20im_​20Unternehmen/​GesundheitPublik​/​Gesundheitsrepor​t/​2009_​_​Gesundheitsrepor​t,property=Data.pdf (gefunden am 13.08.2009)
6.
Zurück zum Zitat Basten M, Florin I, Tuschen B et al (1994) Psychische Symptome und körperliche Gesundheit im vereinten Deutschland: Eine Ost-West-Vergleichsuntersuchung an einer studentischen Stichprobe. Verhaltenstherapie 4:90–95CrossRef Basten M, Florin I, Tuschen B et al (1994) Psychische Symptome und körperliche Gesundheit im vereinten Deutschland: Eine Ost-West-Vergleichsuntersuchung an einer studentischen Stichprobe. Verhaltenstherapie 4:90–95CrossRef
7.
Zurück zum Zitat DAK (2005) DAK-Gesundheitsreport. DAK, Hamburg. http://www.presse.dak.de (gefunden am 13.10.2006) DAK (2005) DAK-Gesundheitsreport. DAK, Hamburg. http://​www.​presse.​dak.​de (gefunden am 13.10.2006)
8.
Zurück zum Zitat Dinkel A, Berth H, Exner C et al (2003) Psychische Symptome bei Studentinnen in Ost- und Westdeutschland: Eine Replikation nach 10 Jahren. Verhaltenstherapie 13:184–190CrossRef Dinkel A, Berth H, Exner C et al (2003) Psychische Symptome bei Studentinnen in Ost- und Westdeutschland: Eine Replikation nach 10 Jahren. Verhaltenstherapie 13:184–190CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Frommer J (2002) Psychische Störungen durch globale gesellschaftliche Veränderungen. Zur politischen Traumatisierung der Bevölkerung in den neuen Bundesländern. Fortschr Neurol Psychiatr 70:418–428CrossRefPubMed Frommer J (2002) Psychische Störungen durch globale gesellschaftliche Veränderungen. Zur politischen Traumatisierung der Bevölkerung in den neuen Bundesländern. Fortschr Neurol Psychiatr 70:418–428CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Großmaß R, Hofmann R (2007) Übergang ins Studium – Entwicklungsaufgabe und Statuspassage im Spiegel von Beratungserfahrungen. Verhaltenstherapie Psychosoziale Praxis 39(4):799–805 Großmaß R, Hofmann R (2007) Übergang ins Studium – Entwicklungsaufgabe und Statuspassage im Spiegel von Beratungserfahrungen. Verhaltenstherapie Psychosoziale Praxis 39(4):799–805
11.
Zurück zum Zitat Haber F (2009) Vielfalt und Inklusion – Das multikulturelle Konzept des Counseling Centers der Jacobs University Bremen. ZBS 4:98–103 Haber F (2009) Vielfalt und Inklusion – Das multikulturelle Konzept des Counseling Centers der Jacobs University Bremen. ZBS 4:98–103
12.
Zurück zum Zitat Hahne R (1999) Studium und psychische Probleme. Sonderauswertung zur 15. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Deutsches Studentenwerk, Bonn Hahne R (1999) Studium und psychische Probleme. Sonderauswertung zur 15. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Deutsches Studentenwerk, Bonn
13.
Zurück zum Zitat Holm-Hadulla R (2001) Psychische Schwierigkeiten von Studierenden. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Holm-Hadulla R (2001) Psychische Schwierigkeiten von Studierenden. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
14.
Zurück zum Zitat Holm-Hadulla R, Soeder U (1997) Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden. Psychol Med 47:419–425 Holm-Hadulla R, Soeder U (1997) Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden. Psychol Med 47:419–425
15.
Zurück zum Zitat Holm-Hadulla R, Hoffmann FH, Sperth M, Funke J (2009) Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden. Ein Vergleich von Feldstichproben mit Klienten und Patienten einer psychotherapeutischen Beratungsstelle. Psychotherapeut 54(5) Holm-Hadulla R, Hoffmann FH, Sperth M, Funke J (2009) Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden. Ein Vergleich von Feldstichproben mit Klienten und Patienten einer psychotherapeutischen Beratungsstelle. Psychotherapeut 54(5)
16.
Zurück zum Zitat Hurrelmann K, Albert M (2006) Jugend 2006. 15. Shell Jugendstudie. Eine pragmatische Generation unter Druck. Fischer, Frankfurt/Main Hurrelmann K, Albert M (2006) Jugend 2006. 15. Shell Jugendstudie. Eine pragmatische Generation unter Druck. Fischer, Frankfurt/Main
17.
Zurück zum Zitat Isserstedt W, Middendorf E, Weber S et al (2004) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003. 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin Isserstedt W, Middendorf E, Weber S et al (2004) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003. 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin
18.
Zurück zum Zitat Isserstedt W, Middendorf E, Fabian G, Wolter A (2007) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin Isserstedt W, Middendorf E, Fabian G, Wolter A (2007) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn Berlin
19.
Zurück zum Zitat Kurth RA, Klier S, Pokorny D et al (2007) Studienbezogene Belastungen, Lebensqualität und Beziehungserleben bei Medizinstudenten. Psychotherapeut 52:355–361CrossRef Kurth RA, Klier S, Pokorny D et al (2007) Studienbezogene Belastungen, Lebensqualität und Beziehungserleben bei Medizinstudenten. Psychotherapeut 52:355–361CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Leuzinger-Bohleber M (1997) Krise als Chance spätadoleszenter Identitätsfindung. In: Turrini H, Schilling M (Hrsg) Wi(e)der die studentischen Probleme. Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Wien, S 39–65 Leuzinger-Bohleber M (1997) Krise als Chance spätadoleszenter Identitätsfindung. In: Turrini H, Schilling M (Hrsg) Wi(e)der die studentischen Probleme. Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Wien, S 39–65
21.
Zurück zum Zitat Margraf J, Poldrack A (2000) Angstsyndrome in Ost- und Westdeutschland: Eine repräsentative Bevölkerungserhebung. Z Klin Psychol Psychother 29:157–169CrossRef Margraf J, Poldrack A (2000) Angstsyndrome in Ost- und Westdeutschland: Eine repräsentative Bevölkerungserhebung. Z Klin Psychol Psychother 29:157–169CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Meier S, Milz S, Krämer A (2007) Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Universität Bielefeld Meier S, Milz S, Krämer A (2007) Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Universität Bielefeld
23.
Zurück zum Zitat Menne R, Schumann W (2009) Zur Geschichte der psychologischen Beratung an deutschen Hochschulen im 20. Jahrhundert. Teil I: Skizzen zur Gründung und Entwicklung in den 1960er und 1970er Jahren. ZBS 4:104–109 Menne R, Schumann W (2009) Zur Geschichte der psychologischen Beratung an deutschen Hochschulen im 20. Jahrhundert. Teil I: Skizzen zur Gründung und Entwicklung in den 1960er und 1970er Jahren. ZBS 4:104–109
24.
Zurück zum Zitat Rückert H-W (2006) Welche Beratung braucht der Bachelor? ZBS 1:24–28 Rückert H-W (2006) Welche Beratung braucht der Bachelor? ZBS 1:24–28
25.
Zurück zum Zitat Seliger K, Brähler E (2007) Psychische Gesundheit von Studierenden der Medizin. Eine empirische Untersuchung. Psychotherapeut 52:280–286CrossRef Seliger K, Brähler E (2007) Psychische Gesundheit von Studierenden der Medizin. Eine empirische Untersuchung. Psychotherapeut 52:280–286CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Sperling E, Jahnke J (Hrsg) (1974) Zwischen Apathie und Protest. Huber, Bern Sperling E, Jahnke J (Hrsg) (1974) Zwischen Apathie und Protest. Huber, Bern
27.
Zurück zum Zitat Techniker Krankenkasse (2007) Gesund studieren. TK, Hamburg, S 6. http://www.tk-online.de/centaurus/servlet/contentblob/48822/Datei/1855/Broschuere-Gesund-studieren.pdf (gefunden am 28.08.2009) Techniker Krankenkasse (2007) Gesund studieren. TK, Hamburg, S 6. http://​www.​tk-online.​de/​centaurus/​servlet/​contentblob/​48822/​Datei/​1855/​Broschuere-Gesund-studieren.​pdf (gefunden am 28.08.2009)
28.
Zurück zum Zitat Techniker Krankenkasse (2009) TK-Pressemitteilung. TK, Hamburg. http://www.tk-online.de/tk/landesvertretungen/bayern/pressemitteilungen-2009/170780 (gefunden am 13.08.2009) Techniker Krankenkasse (2009) TK-Pressemitteilung. TK, Hamburg. http://​www.​tk-online.​de/​tk/​landesvertretung​en/​bayern/​pressemitteilung​en-2009/​170780 (gefunden am 13.08.2009)
29.
Zurück zum Zitat University of Florida (2007) University of Florida. Florida, USA. http://www.dso.ufl.edu/nsp/parents/familyadvice/ (gefunden am 10.09.2007) University of Florida (2007) University of Florida. Florida, USA. http://​www.​dso.​ufl.​edu/​nsp/​parents/​familyadvice/​ (gefunden am 10.09.2007)
Metadaten
Titel
Die Uni ist kein Ponyhof
Zur psychosozialen Situation von Studierenden
verfasst von
Dr. phil. E. Ackermann
W. Schumann
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0234-5

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Wie der Klimawandel gefährliche Pilzinfektionen begünstigt

24.05.2024 Candida-Mykosen Nachrichten

Dass sich invasive Pilzinfektionen in letzter Zeit weltweit häufen, liegt wahrscheinlich auch am Klimawandel. Ausbrüche mit dem Hefepilz Candida auris stellen eine zunehmende Gefahr für Immungeschwächte dar – auch in Deutschland.

Das sind die führenden Symptome junger Darmkrebspatienten

Darmkrebserkrankungen in jüngeren Jahren sind ein zunehmendes Problem, das häufig längere Zeit übersehen wird, gerade weil die Patienten noch nicht alt sind. Welche Anzeichen Ärzte stutzig machen sollten, hat eine Metaanalyse herausgearbeitet.

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

22.05.2024 Obstipation Nachrichten

Bei chronischer Verstopfung wirken Kiwis offenbar besser als Flohsamenschalen. Das zeigen die Daten aus einer randomisierten Studie, die der Gastroenterologe Oliver Pech beim Praxis-Update vorstellte.

So häufig greift rheumatoide Arthritis auf Organe über

21.05.2024 Rheumatoide Arthritis Nachrichten

Im Verlauf von rheumatoider Arthritis entwickeln viele Patienten extraartikuläre Manifestationen. Schwedische Forscher haben sich mit der Inzidenz und den Risikofaktoren befasst.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.