Skip to main content
Erschienen in: International Journal of Colorectal Disease 5/2022

25.03.2022 | Original Article

Do immune inflammatory markers correlate with anal dysplasia and anal cancer risk in patients living with HIV?

verfasst von: Jonathan Stem, Qiuyu Yang, Evie Carchman, Robert Striker, Cristina B. Sanger

Erschienen in: International Journal of Colorectal Disease | Ausgabe 5/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Abstract

Purpose

People living with HIV (PLWH) are at an elevated risk for developing anal cancer. As screening is invasive, markers predicting those at highest risk for anal cancer could guide individualized screening. Neutrophil lymphocyte ratio (NLR), platelet lymphocyte ratio (PLR), and prognostic nutritional index (PNI) are surrogate inflammatory/immune markers known to correlate with cancer outcomes. This study aims to assess whether these markers correlate with anal cancer risk in PLWH.

Methods

This is a retrospective single-institution cohort study of PLWH at a single academic medical center who were diagnosed with or screened for anal dysplasia between 2001 and 2019. Aforementioned markers collected within one year of diagnosis were recorded. Regression modeling was used to estimate odds of anal cancer. Receiver operating characteristic analysis was utilized to determine optimal cutoff for screening values.

Results

Five-hundred-fourteen patients were included. NLR and PNI were significantly associated with cancer risk on univariate (p = 0.03, p = 0.001) and multivariate analyses (p = 0.03, p = 0.01). NLR increased across all grades of dysplasia. PLR was not associated with cancer risk. A NLR of ≥ 1.64 can be utilized to capture 76% of cancer patients in our cohort.

Conclusions

NLR values in patients living with HIV correlate with risk of anal cancer and increasing grades of dysplasia. A cutoff NLR of ≥ 1.64 can be used to help capture those at risk. NLR is a promising marker of risk of anal cancer and progression of anal dysplasia in patients with HIV infection and could be used to risk-stratify screening and surveillance intervals.
Literatur
15.
Zurück zum Zitat Durante AJ, Williams AB, Da Costa M, Darragh TM, Khoshnood K (2003) Palefsky JM (2003) Incidence of anal cytological abnormalities in a cohort of human immunodeficiency virus-infected women. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 12:638–642PubMed Durante AJ, Williams AB, Da Costa M, Darragh TM, Khoshnood K (2003) Palefsky JM (2003) Incidence of anal cytological abnormalities in a cohort of human immunodeficiency virus-infected women. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 12:638–642PubMed
Metadaten
Titel
Do immune inflammatory markers correlate with anal dysplasia and anal cancer risk in patients living with HIV?
verfasst von
Jonathan Stem
Qiuyu Yang
Evie Carchman
Robert Striker
Cristina B. Sanger
Publikationsdatum
25.03.2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
International Journal of Colorectal Disease / Ausgabe 5/2022
Print ISSN: 0179-1958
Elektronische ISSN: 1432-1262
DOI
https://doi.org/10.1007/s00384-022-04123-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2022

International Journal of Colorectal Disease 5/2022 Zur Ausgabe

Ist die Spülung bei Bohrlochtrepanation verzichtbar?

19.06.2024 Subduralhämatom Nachrichten

Wird ein chronisches Subduralhämatom per Bohrlochtrepanation entfernt, scheint eine subdurale Ausspülung mehr Vor- als Nachteile zu haben. Das legen Ergebnisse einer finnischen Studie nahe.

Was eine zu kleine Klappe für die Langzeitprognose bedeutet

18.06.2024 Aortenklappenersatz Nachrichten

Stellt sich nach der Implantation eines biologischen Aortenklappenersatzes die Prothese als zu klein für den Patienten heraus, hat das offenbar nur geringe Auswirkungen auf Langzeitüberleben und Reoperationsrisiko; zumindest solange die effektive Öffnungsfläche über 0,65 cm2/m2 liegt.

Antibiotika nach Appendektomie: Ist kürzer besser?

18.06.2024 Appendizitis Nachrichten

Nach einer Appendektomie wegen komplizierter Appendizitis scheint eine maximal dreitägige Antibiotikabehandlung hinreichend vor Komplikationen wie intraabdominellen Abszessen und Wundinfektionen zu schützen.

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.