Skip to main content
main-content

Epilepsie bei Kindern

Cenobamat, Cannabidiol und Fenfluramin

CME: Die drei neuen Medikamente gegen epileptische Anfälle

Der medikamentöse Baukasten für konvulsive Anfälle und Epilepsien bietet viele neue wirksame Substanzen. Auch seltene Erkrankungen wie das Dravet-Syndrom oder das Lennox-Gastaut-Syndrom profitieren von den neuen Wirkstoffen. Eine Übersicht fasst wichtige Infos über die drei neusten zugelassenen Medikamente zusammen. 

Neuropädiatrische Notfälle von A bis Z

Von allen Kindern, die akut in die Klinik eingeliefert werden, sind 30 % (auch) neurologische Notfälle. Grundlegend für die rasche Abklärung ist die Kombination aus fokussierter Anamnese und neurologischer Untersuchung. Im Leitfaden werden das diagnostische und therapeutische Vorgehen für die häufigsten Ursachen dargestellt: Von A wie Anfall bis Z wie zerebrovaskulärer Notfall.

CME: Wie Sie dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Unrhythmisches, wildes Hin- und Herbewegen des Kopfes oder der Extremitäten, geschlossene Augen, lange Dauer und undulierender Verlauf: Diese Symptome sprechen für dissoziative Anfälle, die allerdings oft als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Auch die Anfallsanamnese kann entscheidende Hinweise liefern – wenn sie richtig erhoben wird.

„Popcorn“ im Kopf

Was verbindet diese beiden Fälle, trotz unterschiedlicher Symptomatik? Ein 5-Jähriger wird zunehmend müde, schlapp und einsilbig. Und bei einem 18 Monate alten Kleinkind kommt es plötzlich zu einem 1,5 h andauernden tonisch-klonischen Anfallsgeschehen. Die kraniale MRT und die Familienanamnese verraten mehr.

10 Fragen aus der Praxis

Cannabinoide bei Kindern? Ein Experte gibt Rat

Welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein, um bei Kindern eine Behandlung mit Cannabinoiden in Betracht zu ziehen? Welche Dosierungen von THC und CBD werden verabreicht? Welche Risiken bestehen? Dr. Sven Gottschling ist ein Experte auf dem Gebiet der Kinderschmerztherapie und beantwortet zehn wichtige Fragen zur pädiatrischen Therapie mit Cannabinoiden.

CME-Fortbildungsartikel

Interiktales EEG mit bilateralen slow Spike-Waves (sekundäre bilaterale Synchronie) bei vermuteter Frontallappenepilepsie links

01.08.2022 | Epilepsie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Die drei neuen Medikamente gegen epileptische Anfälle

Der medikamentöse Baukasten für konvulsive Anfälle und Epilepsien bietet viele neue wirksame Substanzen. Auch seltene Erkrankungen wie das Dravet-Syndrom oder das Lennox-Gastaut-Syndrom profitieren von den neuen Wirkstoffen. Eine Übersicht fasst wichtige Infos über die drei neusten zugelassenen Medikamente zusammen. 

Symptome dissoziativer Anfälle

Open Access 18.11.2021 | Kinderpsychiatrische und jugendpsychiatrische Störungsbilder | CME

CME: Wie Sie dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Unrhythmisches, wildes Hin- und Herbewegen des Kopfes oder der Extremitäten, geschlossene Augen, lange Dauer und undulierender Verlauf: Diese Symptome sprechen für dissoziative Anfälle, die allerdings oft als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Auch die Anfallsanamnese kann entscheidende Hinweise liefern – wenn sie richtig erhoben wird.

11.02.2021 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung

Die goldene Regel lautet "start low, go slow, stay low"

Während die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin bei erwachsenen Patienten mittlerweile recht gut untersucht ist, gibt es bei Kindern immer noch nur wenig Erfahrungswissen und kaum klinische Studien. Der folgende …

Frau liegt mit verzerrtem Gesicht auf dem Boden

07.02.2021 | Neurologische Notfälle | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Epileptologische Notfälle

Ein erster epileptischer Anfall ist bis zum Beweis des Gegenteils ein Notfall, da er in ca. 30 % der Fälle akut-symptomatischer Genese und somit Ausdruck einer gravierenden systemischen Störung oder einer akuten Hirnerkrankung ist. Wie Sie einen Notfall erkennen und welche Schritte dann folgen sollten, lesen Sie im CME-Beitrag.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

Kraniales Magnetresonanztomogramm

06.04.2022 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | Bild und Fall

„Popcorn“ im Kopf

Was verbindet diese beiden Fälle, trotz unterschiedlicher Symptomatik? Ein 5-Jähriger wird zunehmend müde, schlapp und einsilbig. Und bei einem 18 Monate alten Kleinkind kommt es plötzlich zu einem 1,5 h andauernden tonisch-klonischen Anfallsgeschehen. Die kraniale MRT und die Familienanamnese verraten mehr.

Sonografischer Befund

19.08.2021 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Fortbildung

Keine Synkope, kein Krampfanfall, keine Hirnblutung – Was war es dann?

Eine 15-Jährige wird morgens an der Bushaltestelle plötzlich "ohnmächtig". Sie zuckt mit den Extremitäten, reagiert nicht auf Ansprache und wird zyanotisch. Der Notarzt erkennt ein frisches Hämatom an der Schläfe. Verschiedenste Ursachen für das sistierende „Krampfen“ werden diskutiert, doch erst die Sonografie in der Notaufnahme bringt die überraschende Diagnose ans Licht.

Auffälliges Lippenrot beim Neugeborenen

14.04.2021 | Genetisch bedingte Syndrome | Bild und Fall

Was stimmt nicht mit dem Mund des Neugeborenen?

Die zeltförmig geformte Oberlippe und das besondere Lippenrot sind nur zwei der Zeichen, mit dem ein weibliches Reifgeborenes auffällt. Hinzu kommen u. a. ein längliches Gesicht und tiefsitzende hypoplastische Ohren, Dysmorphien an den Extremitäten sowie Innenohrschwerhörigkeit beidseits. Das Kind wirkt muskulär hypoton. An welche Diagnose denken Sie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

MERCS-Pocketcard

27.06.2022 | Fieberkrämpfe | Leitthema

Neuropädiatrische Notfälle von A bis Z

Von A wie Anfall bis Z wie zerebrovaskuläre Notfälle

Von allen Kindern, die akut in die Klinik eingeliefert werden, sind 30 % (auch) neurologische Notfälle. Grundlegend für die rasche Abklärung ist die Kombination aus fokussierter Anamnese und neurologischer Untersuchung. Im Leitfaden werden das diagnostische und therapeutische Vorgehen für die häufigsten Ursachen dargestellt: Von A wie Anfall bis Z wie zerebrovaskulärer Notfall.

verfasst von:
Dr. Sebastian Gaus, Dr. Moritz Tacke, Dr. Andrea Bevot
Kind beim Arzt

14.03.2022 | Epilepsie bei Kindern | Leitthema

So vermitteln Sie Epilepsie an junge Betroffene

Wenn Kinder und Jugendliche an Epilepsie leiden, sind sie häufig auf die Kommunikation zwischen Eltern und Behandelnden angewiesen. Dabei kann das Wissen über die eigene Erkrankung den Umgang damit verbessern und eine erfolgreiche Transition erleichtern. Was können Sie konkret tun, um dabei zu helfen? Ein paar praktische Tipps und Materialien.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ulrich Brandl

21.10.2021 | Antiepileptika | Journal club

Unerwarteter Ausgang: Levetiracetam unterliegt Lamotrigin bei fokalen Epilepsien

Levetiracetam hat sich längst als Medikament der ersten Wahl vor allem in Neurologien mit Notaufnahme etabliert. Und auch in den Leitlinien ist es empfohlen. Doch durch Studien war der Vorteil nicht ausreichend belegt. Ergo stand für viele Jahre das Ergebnis der jetzt publizierten SANAD-II-Studie aus, die nun Lamotrigin mit Levetiracetam und Zonisamid verglich.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard J. Steinhoff
Mann spielt Konsolenspiel

30.09.2021 | Epilepsie bei Kindern | Leitthema

Epileptische Anfälle bei Schlafentzug und Videospielen

Epileptische Anfälle treten erstmals – insbesondere bei Jugendlichen – oft nach Schlafentzug auf. Deshalb stellt sich die Frage, ob dieser bereits als erster akut symptomatischer Anfall gewertet werden soll. In der vorliegenden Übersicht wird die Genese epileptischer Anfälle bei Schlafentzug und Videospiele kurz zusammengefasst und diskutiert.

verfasst von:
Univ. Prof. DI. Dr. Christoph Baumgartner, Johannes P. Koren, Susanne Pirker

Open Access 29.09.2021 | Fieberkrämpfe | Leitthema

Fieberkrämpfe – Diagnostik und Behandlung

Obwohl nicht unmittelbar den Epilepsien zuzuordnen, gehören Fieberkrämpfe (FK) zu den häufigsten Anfallserkrankungen des Kindesalters (Lebenszeitprävalenz: 2–5 %). Entsprechend Definitionsvorschlag der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) …

verfasst von:
M.D. Univ. Prof. Dr. Martha Feucht, M.D. MSc Sarah Glatter, M.D. Ph.D. Birgit Pimpel
Mädchen vorm Fenster

23.09.2021 | Schmerztherapie bei Kindern | DGS

Cannabinoide bei Kindern? Ein Experte gibt Rat

Welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein, um bei Kindern eine Behandlung mit Cannabinoiden in Betracht zu ziehen? Welche Dosierungen von THC und CBD werden verabreicht? Welche Risiken bestehen? Dr. Sven Gottschling ist ein Experte auf dem Gebiet der Kinderschmerztherapie und beantwortet zehn wichtige Fragen zur pädiatrischen Therapie mit Cannabinoiden.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Sven Gottschling
Schlafender kleiner Junge

19.08.2021 | Epilepsie bei Kindern | Fortbildung

SUDEP im Kindesalter – eine unterschätzte Gefahr?

Ein Teil der "sudden unexpected death in epilepsy" (SUDEP)-Fälle bei Kindern ließe sich vermutlich durch Aufklärung und Intervention durch das Umfeld verhindern. Doch unter welcher Voraussetzung löst ein epileptischer Anfall die tödliche Kaskade überhaupt aus? Der Kenntnisstand dazu ist nach wie vor lückenhaft.

verfasst von:
Dr. med. Caroline Maxton
41,2°C Fieber beim Säugling

09.04.2021 | Das fiebernde Kind | Leitthema

Empfehlungen zur Fiebersenkung bei Kindern

In diesem Update zu Fieber bei Kindern wird ein besonderes Augenmerk auf sinnvolle Möglichkeiten zur Fiebersenkung gelegt. Wie lauten die aktuellen Empfehlungen zur medikamentösen Therapie und auf welcher Evidenz beruhen sie? Darüber hinaus wird die Frage geklärt, bei welchen (Risiko)-Patienten eine symptomatische Therapie des Fiebers angezeigt ist.

verfasst von:
I. Marek, K. Moritz, W. Rascher, Prof. Dr. A. Neubert

10.02.2021 | Epilepsie | Leitthema

SCN1A-assoziierte Epilepsie mit foudroyantem Verlauf: Nicht immer muss die Langzeitprognose schlecht sein!

Die Diagnose eines molekulargenetisch untermauerten Dravet-Syndroms (DS) impliziert in früher Kindheit in der Regel eine hochaktive und pharmakoresistente Epilepsie mit dem Risiko von Intelligenzminderung und Verhaltensauffälligkeiten und einer …

verfasst von:
Prof. Dr. Bernhard J. Steinhoff, Adelheid Wiemer-Kruel, Thomas Bast

07.01.2021 | Epilepsie bei Kindern | Leitthema

Therapie des akuten epileptischen Anfalls beim Kind im Notfall

Epileptische Anfälle gehören präklinisch zu den häufigsten Notfällen in der Pädiatrie. Meist enden sie spontan; eine akute Medikamentengabe ist dann nicht notwendig. Dauert ein epileptischer Anfall über mehrere Minuten an, steigt das Risiko eines Status epilepticus. Um diesen zu verhindern, ist die unverzügliche antikonvulsive Behandlung notwendig. 

verfasst von:
Victoria Lieftüchter, Univ.-Prof. Dr. Matthias Kieslich, Prof. Dr. Ingo Borggräfe, Dr. Moritz Tacke
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Pädiatrische Notfälle

Notfälle mit Kindern sind für viele Notfallmediziner eine besondere Herausforderung. In diesem Kapitel werden Sie bestens darauf vorbereitet, da Sie ausgehend von den anatomischen und physiologischen Besonderheiten, bis zum plötzlichen Kindstod …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.