Skip to main content
main-content

Pädiatrische Neurologie

CME: Wie Sie dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Unrhythmisches, wildes Hin- und Herbewegen des Kopfes oder der Extremitäten, geschlossene Augen, lange Dauer und undulierender Verlauf: Diese Symptome sprechen für dissoziative Anfälle, die allerdings oft als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Auch die Anfallsanamnese kann entscheidende Hinweise liefern – wenn sie richtig erhoben wird.

Schädel-Hirn-Trauma im Kindes- und Jugendalter – neue Handlungsempfehlung

Jährlich werden in Deutschland mehr als 90.000 Kinder und Jugendliche stationär aufgrund eines Schädel-Hirn-Traumas (SHT) behandelt. Während beim leichten SHT meist keine spezifischen Maßnahmen notwendig sind, erfordern höhergradige intrakranielle Verletzungen konservative und ggf. operative Maßnahmen. Dieser Algorithmus fasst Assessment, Diagnostik und Therapie gemäß der neuen AWMF-Leitlinie zusammen

„Popcorn“ im Kopf

Was verbindet diese beiden Fälle, trotz unterschiedlicher Symptomatik? Ein 5-Jähriger wird zunehmend müde, schlapp und einsilbig. Und bei einem 18 Monate alten Kleinkind kommt es plötzlich zu einem 1,5 h andauernden tonisch-klonischen Anfallsgeschehen. Die kraniale MRT und die Familienanamnese verraten mehr.

Diagnose und Therapie der akuten disseminierten Enzephalomyelitis

Besonders nach Atemwegsinfektionen mit hohem Fieber kann sich die seltene akute disseminierte Enzephalomyelitis entwickeln – Übelkeit, Kopfschmerzen und Verwirrung können erste Anzeichen sein. Im Folgenden werden Risikofaktoren, wie z. B. SARS-CoV-2, beschrieben und Empfehlungen zur korrekten Einordnung von MRT-Läsionen gegeben, um eine frühzeitige Differenzialdiagnose zu ermöglichen.

Kasuistik

Kleinkind mit Aphasie, pseudobulbären Symptomen und "Paralyse"

Ein 23 Monate altes Mädchen wird in der Notaufnahme vorgestellt, weil es seit dem Vortag nicht mehr adäquat reagiere. Klinisch zeigt das Kind eine nahezu vollständig aufgehobene Spontanmotorik, keinerlei verbale Aktivität oder Schluckreflex sowie generalisierte Krampfanfälle. Anamnese und Diagnostik führen zur Frage: War es SARS-CoV-2?

CME-Fortbildungsartikel

20.04.2022 | Apoplex in der Pädiatrie | CME

Arteriell ischämischer Schlaganfall im Kindes- und Jugendalter

Der arteriell ischämische Schlaganfall im Kindes- und Jugendalter gehört zu den zeitkritischsten pädiatrischen Notfällen, wird aber häufig erst mit prognostisch relevanter Zeitverzögerung diagnostiziert. Gründe sind geringe „Awareness“, die …

Open Access 18.11.2021 | Kinderpsychiatrische und jugendpsychiatrische Störungsbilder | CME

CME: Wie Sie dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Unrhythmisches, wildes Hin- und Herbewegen des Kopfes oder der Extremitäten, geschlossene Augen, lange Dauer und undulierender Verlauf: Diese Symptome sprechen für dissoziative Anfälle, die allerdings oft als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Auch die Anfallsanamnese kann entscheidende Hinweise liefern – wenn sie richtig erhoben wird.

01.10.2021 | Neuromuskuläre Erkrankungen bei Kindern | CME

So erkennen Sie die Muskelschwäche

Verdacht auf primäre Myopathie beim Kind? Dann ist die Erhebung der Anamnese, einschließlich der Familienanamnese, essenziell. Worauf Sie dabei achten sollten, welche klinischen und Laborbefunde wegweisend sind und wie Sie bei der erweiterten Diagnostik strukturiert vorgehen, fasst diese CME-zertifizierte Fortbildung zusammen. 

27.05.2021 | Leitsymptom Kopfschmerz | CME Zertifizierte Fortbildung

Postpunktioneller Kopfschmerz

Der postpunktionelle Kopfschmerz gehört zu den sekundären Kopfschmerzen und kann als Komplikation nach einer Punktion des Liquorraums auftreten. Hauptsymptom ist ein orthostatischer Kopfschmerz, der je nach Schwere des Liquorlecks mit anderen neurologischen Symptomen einhergehen kann.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

06.04.2022 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | Bild und Fall

„Popcorn“ im Kopf

Was verbindet diese beiden Fälle, trotz unterschiedlicher Symptomatik? Ein 5-Jähriger wird zunehmend müde, schlapp und einsilbig. Und bei einem 18 Monate alten Kleinkind kommt es plötzlich zu einem 1,5 h andauernden tonisch-klonischen Anfallsgeschehen. Die kraniale MRT und die Familienanamnese verraten mehr.

11.02.2022 | Virusinfektionen in der Pädiatrie | Fortbildung

Kleinkind mit Aphasie, pseudobulbären Symptomen und "Paralyse"

Ein 23 Monate altes Mädchen wird in der Notaufnahme vorgestellt, weil es seit dem Vortag nicht mehr adäquat reagiere. Klinisch zeigt das Kind eine nahezu vollständig aufgehobene Spontanmotorik, keinerlei verbale Aktivität oder Schluckreflex sowie generalisierte Krampfanfälle. Anamnese und Diagnostik führen zur Frage: War es SARS-CoV-2?

23.09.2021 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | DGS

Immer wieder stärkste Kopfschmerzen bei einem Schulmädchen

Eine Zwölfjährige berichtet über Schmerzen im gesamten Kopf, häufig beim morgendlichen Erwachen, i.d.R. begleitet von sehr starker Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit. Montags sei es oft besonders schlimm und zu den stundenlang andauernden Kopfschmerzen kämen immer wieder auch seltsame Wahrnehmungsveränderungen hinzu. Die neurologische Untersuchung ist unauffällig. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.03.2022 | Demyelinisierende Erkrankungen | Leitthema

Diagnose und Therapie der akuten disseminierten Enzephalomyelitis

Besonders nach Atemwegsinfektionen mit hohem Fieber kann sich die seltene akute disseminierte Enzephalomyelitis entwickeln – Übelkeit, Kopfschmerzen und Verwirrung können erste Anzeichen sein. Im Folgenden werden Risikofaktoren, wie z. B. SARS-CoV-2, beschrieben und Empfehlungen zur korrekten Einordnung von MRT-Läsionen gegeben, um eine frühzeitige Differenzialdiagnose zu ermöglichen.

verfasst von:
Dr. med. Malgorzata Wolska-Krawczyk

14.03.2022 | Epilepsie bei Kindern | Leitthema

So vermitteln Sie Epilepsie an junge Betroffene

Wenn Kinder und Jugendliche an Epilepsie leiden, sind sie häufig auf die Kommunikation zwischen Eltern und Behandelnden angewiesen. Dabei kann das Wissen über die eigene Erkrankung den Umgang damit verbessern und eine erfolgreiche Transition erleichtern. Was können Sie konkret tun, um dabei zu helfen? Ein paar praktische Tipps und Materialien.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ulrich Brandl

Open Access 24.01.2022 | Apoplex in der Pädiatrie | Leitthema

Schlaganfall beim Kind – Risikofaktoren, Diagnostik, Therapie

Leitsymptom des ischämischen Schlaganfalls ist auch beim Kind die akute, fokale Neurologie (be FAST!). Die Diagnose allerdings wird durch das Auftreten weiterer unspezifischer Symptome erschwert und die im Kindesalter wesentlich häufigeren „stroke mimics“ stellen eine besondere Herausforderung dar. Worauf also achten, um im Notfall rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten?

verfasst von:
PD Dr. med. Lucia Gerstl, M. Olivieri, F. Heinen, C. Bidlingmaier, A. S. Schroeder, K. Reiter, F. Hoffmann, K. Kurnik, T. Liebig, C. G. Trumm, N. A. Haas, A. Jakob, I. Borggraefe

10.01.2022 | Phenylketonurie | Leitthema

Diagnostik seltener Erkrankungen in der Pädiatrie

Seltene Erkrankungen sind in der Pädiatrie häufig. Der Anspruch sollte sein, möglichst für jedes Kind eine sichere und vollständige Diagnose zu stellen und diese bei Erkrankungen mit beschriebener molekularer Ursache mithilfe der Sequenzierung zu bestätigen. Die Realität allerdings sieht anders aus. Das Innovationsfondsprojekt „TRANSLATE-NAMSE“ zeigt, wie es besser ginge.

verfasst von:
Prof. Dr. H. Krude, R. Berner, G. F. Hoffmann

17.12.2021 | Neuromuskuläre Erkrankungen bei Kindern | Journal club

Wirksamkeit von Onasemnogene abeparvovec bei fortgeschrittener SMA

Eine europäische Studie erweitert die Datenlage zum Genersatztherapeutikum Onasemnogene abeparvovec, insbesondere bei bereits schwerer betroffenen Säuglingen. Das Sicherheitsprofil ist nach wie vor gut, doch eine langfristige Beobachtung nach Therapiebeginn könnte sinnvoll sein.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Tim Hagenacker

06.12.2021 | Infantile Zerebralparese | Operative Techniken

Laterale distale femorale Extensionsosteotomie mit der kontralateralen TomoFix®-Platte

Zur Behandlung struktureller Kniebeugekontrakturen aufgrund neurologischer Grunderkrankungen, z. B. einer infantilen Zerebralparese (ICP), ist die distale femorale Extensionsosteotomie eine etablierte operative Behandlungsmethode [ 1 ]. In der …

verfasst von:
Milena M. Ploeger, Martin Gathen, Sebastian Koob, Matthias D. Wimmer, Richard Placzek

03.11.2021 | Demyelinisierende Erkrankungen in der Pädiatrie | Leitthema

Update Autoimmunkrankheiten des ZNS bei Kindern & Jugendlichen

Autoimmun bedingte Erkrankungen des ZNS im Kindes- und Jugendalter sind in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus gerückt. Zur laborchemischen und radiologischen Diagnostik der kindlichen MS, der Autoimmunenzephalitiden und der MOG-Antikörper-assoziierten Erkrankungen gibt es neue Erkenntnisse. Klare Empfehlungen gibt es auch zu Therapien.

verfasst von:
Astrid Blaschek, Annikki Bertolini, Geogia Koukou, Eva-Maria Wendel, Prof. Dr. Kevin Rostásy

21.10.2021 | Antiepileptika | Journal club

Unerwarteter Ausgang: Levetiracetam unterliegt Lamotrigin bei fokalen Epilepsien

Levetiracetam hat sich längst als Medikament der ersten Wahl vor allem in Neurologien mit Notaufnahme etabliert. Und auch in den Leitlinien ist es empfohlen. Doch durch Studien war der Vorteil nicht ausreichend belegt. Ergo stand für viele Jahre das Ergebnis der jetzt publizierten SANAD-II-Studie aus, die nun Lamotrigin mit Levetiracetam und Zonisamid verglich.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard J. Steinhoff

30.09.2021 | Epilepsie bei Kindern | Leitthema

Epileptische Anfälle bei Schlafentzug und Videospielen

Epileptische Anfälle treten erstmals – insbesondere bei Jugendlichen – oft nach Schlafentzug auf. Deshalb stellt sich die Frage, ob dieser bereits als erster akut symptomatischer Anfall gewertet werden soll. In der vorliegenden Übersicht wird die Genese epileptischer Anfälle bei Schlafentzug und Videospiele kurz zusammengefasst und diskutiert.

verfasst von:
Univ. Prof. DI. Dr. Christoph Baumgartner, Johannes P. Koren, Susanne Pirker

Open Access 29.09.2021 | Fieberkrämpfe | Leitthema

Fieberkrämpfe – Diagnostik und Behandlung

Obwohl nicht unmittelbar den Epilepsien zuzuordnen, gehören Fieberkrämpfe (FK) zu den häufigsten Anfallserkrankungen des Kindesalters (Lebenszeitprävalenz: 2–5 %). Entsprechend Definitionsvorschlag der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) …

verfasst von:
M.D. Univ. Prof. Dr. Martha Feucht, M.D. MSc Sarah Glatter, M.D. Ph.D. Birgit Pimpel
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Pädiatrische Notfälle

Notfälle mit Kindern sind für viele Notfallmediziner eine besondere Herausforderung. In diesem Kapitel werden Sie bestens darauf vorbereitet, da Sie ausgehend von den anatomischen und physiologischen Besonderheiten, bis zum plötzlichen Kindstod …

2019 | Sportmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Besonderheiten des Kinder- und Jugendbergsteigens

Kinder haben aufgrund ihrer körperlichen Besonderheiten physiologische und psychologische Unterschiede zu Erwachsenen z. B. in der Thermoregulation, in den Auswirkungen von Höhe sowie in der Reaktion auf Medikamente. Wichtige Maßnahmen für …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.