Skip to main content
main-content

17.12.2020 | Harnwegsinfektionen | Pharmaforum | Ausgabe 21-22/2020

Kurz notiert
MMW - Fortschritte der Medizin 21-22/2020

Behandlung von Harnwegsinfekten ohne Antibiotika

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 21-22/2020
Autor:
Redaktion Facharztmagazine
Bei Harnwegsinfekten bergen Antibiotika das Risiko von Resistenzbildungen. PD Dr. Gert Naumann, Erfurt, betonte auf dem DGIM-Kongress die Vorteile einer Prophylaxe und unterstützenden Behandlung mit D-Mannose (z. B. in Femannose® N). Dieser natürliche Zucker bindet uropathogene E.-coli-Bakterien, die dann mit dem Urin ausgeschwemmt werden. Klinische Studien zeigten, dass D-Mannose bei rezidivierenden Blasenentzündungen ebenso gut wirkt wie die Antibiotikatherapie - ohne Resistenzrisiko und bei besserer Verträglichkeit. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 21-22/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 21-22/2020 Zur Ausgabe

Aus der Praxis-Zimmermann

Leichenschau in UV-GOÄ angepasst

Passend zum Thema

ANZEIGE
Gezielt bei akuter Zystitis

Gezielt zur Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis

Antibiotika zählen laut aktueller S3 Leitlinie bei akuter unkomplizierter Zystitis zu den empfohlenen Therapieoptionen. Vier verschiedene Antibiotika, deren Hauptwirkung auf den Harntrakt beschränkt ist, werden empfohlen. Insbesondere ein Präparat ist jetzt auch im deutschen Markt verfügbar.

Bildnachweise