Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Review | Ausgabe 3/2012

Pediatric Nephrology 3/2012

Hypertension and hemodialysis: pathophysiology and outcomes in adult and pediatric populations

Zeitschrift:
Pediatric Nephrology > Ausgabe 3/2012
Autoren:
Peter N. Van Buren, Jula K. Inrig

Abstract

Hypertension is prevalent in adult and pediatric end-stage renal disease patients on hemodialysis. Volume overload is a primary factor contributing to hypertension, and attaining true dry weight remains a priority for nephrologists. Other contributing factors to hypertension include activation of the sympathetic and renin–angiotensin–aldosterone systems, endothelial cell dysfunction, arterial stiffness, exposure to hypertensinogenic drugs, and electrolyte imbalances during hemodialysis. Epidemiologic studies in adults show that uncontrolled hypertension results in cardiovascular morbidity, but reveal increased mortality risk at low blood pressure, so that it remains unclear what the target blood pressure should be. Despite the lack of a definitive BP target, gradual dry weight reduction should be the first intervention for BP control. Renin–angiotensin–aldosterone system inhibitors have been shown to improve cardiovascular morbidity and mortality and are recommended as the initial pharmacologic therapy for hypertensive hemodialysis patients. Short-daily or nocturnal hemodialysis are also good therapeutic options for these patients. It is already established that hypertension in pediatric hemodialysis patients is associated with adverse cardiovascular outcomes, and there is emerging evidence that the mechanisms causing hypertension are similar to adults. Hypertension in adult and pediatric hemodialysis patients warrants aggressive management, although clinical trial evidence of a target BP that improves mortality does not currently exist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Pediatric Nephrology 3/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise