Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Anaesthesist 8/2015

01.08.2015 | Journal Club

Kommentar zu: Hochfluss-Sauerstoff-Applikation durch eine nasale Kanüle bei akuter hypoxämischer Ateminsuffizienz

verfasst von: MA PD Dr. G. Schälte, M. Coburn

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sowohl bei akuter Exazerbation einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung („chronic obstructive pulmonary disease“, COPD) als auch bei einem schweren kardiogenen Lungenödem konnte durch den Einsatz einer nichtinvasiven Beatmung (NIV) mit positivem Atemwegsdruck eine Reduktion der Notwendigkeit zur endotrachealen Intubation und auch der Letalität gezeigt werden. Physiologisch kann dies durch eine resultierende Reduktion der Atemarbeit und Verbesserung des pulmonalen Gasaustausches erklärt werden. Die Datenlage zur NIV in der Hypoxämie ist jedoch hinsichtlich der Vermeidung einer Intubation und eines potenziellen Überlebensvorteils uneinheitlich. Fokussiert auf die akut-exazerbierte COPD oder auf das kardiogene Lungenödem werden die positiven Effekte der NIV, verglichen mit der herkömmlichen Sauerstoffinsufflation, leicht überschätzt. Observationelle Untersuchungen zur Anwendung von NIV in der Therapie einer akuten hypoxämischen Ateminsuffizienz zeigten bei bis zu 50 % der Patienten keine Verbesserung und waren partiell mit einer Erhöhung der Letalität assoziiert. Neben der klassischen Sauerstoffapplikation über die Gesichtsmaske und der NIV besteht die Möglichkeit der Gabe eines vorgewärmten und befeuchteten Sauerstoff-Luft-Gemisches über großlumige nasale Kanülen. Die Applikation eines adjustierten Gasgemisches mit hohen Flussraten generiert einen geringen positiven Atemwegsdruck und reduziert darüber hinaus den Totraum, den arteriellen Kohlenstoffdioxidpartialdruck (p aCO 2) und die Atemarbeit. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Nuckton TJ, Alonso JA, Kallet RH et al (2002) Pulmonary dead-space fraction as a risk factor for death in the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med 346:1281–1286 CrossRefPubMed Nuckton TJ, Alonso JA, Kallet RH et al (2002) Pulmonary dead-space fraction as a risk factor for death in the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med 346:1281–1286 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat The Acute Respiratory Distress Syndrome Network (2000) Ventilation with lower tidal volumes as compared with traditional tidal volumes for acute lung injury and the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med 342:1301–1308 CrossRef The Acute Respiratory Distress Syndrome Network (2000) Ventilation with lower tidal volumes as compared with traditional tidal volumes for acute lung injury and the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med 342:1301–1308 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Salah B, Dinh Xuan AT, Fouilladieu JL, Lockhart A, Regnard J (1988) Nasal mucociliary transport in healthy subjects is slower when breathing dry air. Eur Respir J 1(9):852–855 PubMed Salah B, Dinh Xuan AT, Fouilladieu JL, Lockhart A, Regnard J (1988) Nasal mucociliary transport in healthy subjects is slower when breathing dry air. Eur Respir J 1(9):852–855 PubMed
Metadaten
Titel
Kommentar zu: Hochfluss-Sauerstoff-Applikation durch eine nasale Kanüle bei akuter hypoxämischer Ateminsuffizienz
verfasst von
MA PD Dr. G. Schälte
M. Coburn
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-015-0056-0