Skip to main content
main-content

01.04.2013 | Bild und Fall | Ausgabe 4/2013

Der Ophthalmologe 4/2013

Leopardenmuster in der Fluoreszenzangiographie

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 4/2013
Autoren:
Dr. S. Friedel, A. Polak

Zusammenfassung

Das uveale Effusionssyndrom ist ein seltenes Krankheitsbild, das durch eine seröse Abhebung der Aderhaut charakterisiert ist. Die Ursache ist nicht eindeutig geklärt, am wahrscheinlichsten ist die Hypothese, dass es durch eine vermehrte Ablagerung von Proteinen extravaskulär zu einer Flüssigkeitsansammlung kommt, wodurch in weiterer Folge das Pumpvermögen des retinalen Pigmentepithels überstiegen wird. Die Ausbreitung der serösen Flüssigkeit in den subretinalen Raum führt schließlich zu einer Netzhautablösung, die symptomatisch einen plötzlichen Visusverlust zur Folge haben kann. Es sind hauptsächlich Männer von dieser Erkrankung betroffen, eine Hypermetropie gilt als weiterer Risikofaktor. Diagnostisch zeigen sich an der Spaltlampe eine zirkuläre, seröse Abhebung der (peripheren) Aderhaut und eine sanddünenartige Aderhautfältelung. Eine Hyperfluoreszenz in Leopardenmusterung bei der Fluoreszenzangiographie ist typisch. Differenzialdiagnostisch müssen mittels Ultraschall oder MRT intraokuläre Raumforderungen ausgeschlossen werden. Beim uvealen Effusionssyndrom handelt es sich um eine Ausschlussdiagnose. Es gibt aufgrund der nicht eindeutig geklärten Entstehungsursache unterschiedliche Therapieansätze, unter anderem wurde eine intraokulare Tamponade, ggf. in Kombination mit einer disseminierten Laserkoagulation, als wirksam beschrieben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Der Ophthalmologe 4/2013 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Aktuelle Glaukomchirurgie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 438 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 478 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,50 € im Inland bzw. 39,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde