Skip to main content
main-content
Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie 3/2022

21.07.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das Krebsrisiko

verfasst von: PD Dr. Susanne Schüler-Toprak, Prof. Dr. Olaf Ortmann

Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Klimakterische Symptome können die Lebensqualität von Frauen in der Peri- und Postmenopause erheblich beeinträchtigen.

Ziel der Arbeit

Der Einfluss einer Hormonersatztherapie (HRT) auf die Entstehung hormonabhängiger Tumoren soll ebenso eingeordnet werden wie das Risiko einer HRT nach einer derartigen Karzinomerkrankung.

Material und Methoden

Die aktuelle Datenlage wird in enger Anlehnung an die Empfehlungen der aktuell gültigen S3-Leitlinie „Peri- und Postmenopause – Diagnostik und Interventionen“ dargestellt. Dabei werden zusätzlich relevante Arbeiten berücksichtigt, die nach Veröffentlichung der Leitlinie zu den entsprechenden Themen publiziert wurden.

Ergebnisse

Sowohl eine kombinierte Östrogen-Gestagen-Therapie („estrogen–progestin therapy“ [EPT]) als auch eine alleinige Östrogentherapie (ET) kann zu einer geringen oder keiner Erhöhung des Mammakarzinomrisikos führen. Auch das Rezidivrisiko für ein Mammakarzinom kann durch eine HRT erhöht werden, weshalb sie nur im Einzelfall durchgeführt werden soll. Eine alleinige ET erhöht bei Frauen ohne Hysterektomie das Risiko eines Endometriumkarzinoms abhängig von der Therapiedauer. Eine kontinuierlich-kombinierte EPT mit weniger als 5‑jähriger Anwendungsdauer erhöht das Endometriumkarzinomrisiko nicht. Bei Patientinnen mit behandeltem Endometriumkarzinom kann eine HRT erwogen werden, wenn klimakterische Beschwerden mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität vorliegen und nichthormonale Alternativen versagt haben. Das Ovarialkarzinomrisiko kann durch eine HRT erhöht werden, wobei das Risiko nach Absetzen der Therapie wieder sinkt. Zur Sicherheit einer HRT nach Behandlung eines Ovarialkarzinoms sind zuverlässige Aussagen nicht möglich. Eine HRT kann jedoch nach entsprechender Aufklärung durchgeführt werden. Eine HRT kann das Risiko kolorektaler Karzinome senken, wobei sie nicht präventiv eingesetzt werden sollte.
Literatur
Metadaten
Titel
Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das Krebsrisiko
verfasst von
PD Dr. Susanne Schüler-Toprak
Prof. Dr. Olaf Ortmann
Publikationsdatum
21.07.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Gynäkologische Endokrinologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 1610-2894
Elektronische ISSN: 1610-2908
DOI
https://doi.org/10.1007/s10304-022-00460-8

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

Gynäkologische Endokrinologie 3/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DMG

Mitteilungen der DMG

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Dostarlimab – erste Immuntherapie beim Endometriumkarzinom mit dMMR/MSI-H

Dostarlimab von GlaxoSmithKline ist der erste ImmuncheckpointInhibitor zur Therapie des schwer behandelbaren, rezidivierten oder fortgeschrittenen Endometriumkarzinoms mit Mismatch-Reparatur-Defizienz (dMMR) und hoher Mikrosatelliten-Instabilität (MSI-H).Es können hohe Ansprechraten induziert werden.