Skip to main content
main-content

Medizinwissen für den Klinikalltag

Alle Fachgebiete

Person hält Tablette und Glas

18.10.2022 | Protonenpumpenhemmstoffe | FB_Schwerpunkt-Übersicht

NSAR-Therapie: Wann zusätzlich einen PPI verordnen?

Braucht es bei der Einnahme von nicht steroidalen Antiphlogistika (NSAR) immer auch einen Protonenpumpenhemmer (PPI)? Und wenn ja, in welcher Dosierung? Das hängt ab von den individuellen Risikofaktoren. In der kürzlich aktualisierten DGVS-Leitlinie Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit gab es diesbezüglich einige Neuerungen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross
PRP(plättchenreiches Plasma)-Therapie

18.10.2022 | Alopezie | fortbildung

Haarerhaltende Therapien der androgenetischen Alopezie

Die androgenetische Alopezie (AGA) ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern eine oft verharmloste Haarerkrankung. Für die Therapie stehen Medikamente, Lichttherapie, Injektionen mit plättchenreichem Plasma bis hin zur Haartransplantation zu Verfügung. Die Kombitherapie erhöht hierbei die Effektivität und verbessert das nachhaltige Therapieergebnis.

verfasst von:
Dr. med. Andreas Finner
Behandlungspfad zum Downloaden & Ausdrucken

Atopische Dermatitis auf einen Blick

Eine atopische Dermatitis belastet die betroffenen Kinder und Jugendlichen meist stark. Um den Leidensdruck zu lindern, aber auch um der Gefahr einer Allergieausprägung vorzubeugen, gilt bei der Therapie: Früh eingreifen und das Ekzem konsequent behandeln! Der neue Behandlungspfad aus "Pädiatrie"

Fokale Leberläsionen

14.10.2022 | Lebersonografie | CME Fortbildung

CME: Sonographie von Leber, Gallenblase und Gallenwegen

Ultraschall-Grundkurs für die medizinische Praxis

Die Oberbauchsonographie ist eines der wichtigsten Basiswerkzeuge der internistischen Diagnostik. Ultraschall ist in der Abklärung von Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Gallenwegen bildgebendes Verfahren der Wahl und lenkt häufig die weitere Versorgung. Der Beitrag zeigt die klassischen Befunde wie Leberzirrhose und Cholezystitis, aber auch die Interpretation fokaler Leberläsionen sowie die Differenzialdiagnostik von Wandveränderungen der Gallenblase.

verfasst von:
Dr. Christian Lottspeich
Ein Bergsteiger im Schnee

14.10.2022 | Sport | Fortbildung

Medizinische Risiken bei Höhenaufenthalten

Welche Gefahren drohen und wie sie vermieden werden können

Die höchsten Berge der Welt zu besteigen, ist für viele Bergbegeisterte ein Lebenstraum. Doch die Höhenkrankheit ist zu Recht gefürchtet und kostet immer wieder Menschenleben. Solch dramatische Verläufe sind jedoch in der Regel vermeidbar, wenn einige Grundregeln bekannt sind und beherzigt werden.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Olzowy
Akute myeloische Leukämie

11.10.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Aktuelle Therapieoptionen bei rezidivierter/refraktärer AML

Auch wenn die Prognose bei Rezidiv oder Nichtansprechen auf die Therapie bei akuter myeloischer Leukämie (AML) ungünstig ist, ist eine umfassende Diagnostik inklusive molekularer Aufarbeitung dringend empfohlen. Denn einige neue, zielgerichtete und vielversprechende therapeutische Ansätze stehen auch in diesen Situationen zur Verfügung. Worin diese bestehen und was sonst noch beachtet werden muss, lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Dr. med. Franziska Modemann, Dr. med. Susanne Ghandili, Jennyfer Oelrich, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Orientierender Therapiealgorithmus zur Behandlung des kleinzelligen Lungenkarzinoms.

11.10.2022 | SCLC | Zertifizierte Fortbildung

CME: Kleinzelliger Lungenkrebs – das hat sich in der Therapie getan

Auch wenn die Prognose beim SCLC weiterhin ungünstig ist, hat die Addition von Immuncheckpointinhibitoren zur Chemotherapie dazu beigetragen, das Gesamtüberleben für Betroffene im Stadium IV zu verbessern. Über die Behandlung in frühen und späten Stadien sowie die Diagnostik lesen Sie in dieser Übersicht zu den aktuellen Standards.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Niels Reinmuth, PD Dr. med. Thomas Duell, Martina Merk
Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Urologie

Älterer Mann mit stark schmerzhafter und erschwerter Miktion

In Ihrer Ambulanz stellt sich ein 65-jähriger Patient mit akut aufgetretenen dysurischen und pollakisurischen Beschwerden, Schmerzen in der Perinealregion und Fieber von 39 °C vor. Die DRU ist stark schmerzhaft, die Prostata ist insgesamt von teigiger Konsistenz. Wie gehen Sie weiter vor?

Ultraschall bei zystischer Raumforderung im Abdomen eines Feten

07.10.2022 | Neonatologie | Bild und Fall

Große Raumforderung bei einem Feten – eine Ovarialzyste?

Bei einem weiblichen Feten wird im dritten Ultraschallscreening zufällig eine etwa 9 x 9 cm große zystische Raumforderung im Bauchraum entdeckt. Die Verdachtsdiagnose lautet: eingeblutete Ovarialzyste. Bildgebende Diagnostik noch während der Schwangerschaft bestätigt zwar den Befund des Ultraschalls, doch die eigentliche Ursache wird erst nach der Geburt des Kindes klar. Wie wären Sie vorgegangen? 

verfasst von:
Dr. med. Jana Westphal, Jana Beyer, Hans-Joachim Mentzel, Ekkehard Schleußner
Cellulitebehandlung mit radialer und fokussierter ESWT-Technologie

Open Access 07.10.2022 | Cellulite | Leitthema

Cellulite mit Stoßwellen behandeln

Was kann man mit physikalischen Methoden erreichen?

Die Stoßwellentherapie (ESWT) nutzt akustische Wellen, um biologische Wirkungen im Zielgewebe zu erzielen, die unter anderem auch bei der Cellulite eine Rolle spielen können. Der Schweregrad einer Cellulite kann sowohl mit der radialen wie auch der fokussierten ESWT positiv verändert werden.

verfasst von:
FACS Prof. Dr. Karsten Knobloch
Mann tastet seine Brust ab

06.10.2022 | Gynäkomastie | FB_Übersicht

Steckbrief Gynäkomastie

Die Gynäkomastie, also eine Vergrößerung der Brustregion, kann männliche Patienten in jedem Lebensalter betreffen. Die potentiellen Ursachen sind vielfältig. Dieser Steckbrief fasst für Sie mögliche Pathologien, Anamnese und Diagnostik sowie Therapiemöglichkeiten zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frank-Michael Köhn, Prof. Dr. med. Hans-Christian Schuppe
Laparoskopische Transplantation von Ovargewebe

05.10.2022 | Infertilität | Leitthema

Das Wichtigste beim Thema Fertilitätsprotektion: Daran-Denken

Die Onkologie hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Gleichzeitgig verschiebt sich die Familiengründung durch gesellschaftliche Veränderungen in eine spätere Lebensphase. Daher sollte jede prämenopausale Frau, jedes präpubertäre Mädchen, jeder Mann und jeder Junge vor Beginn einer onkologischen Therapie über Möglichkeiten der Fertilitätsprotektion aufgeklärt werden. Diese Übersicht stellt den aktuellen Stand der verschiedenen fertilitätsprotektiven Techniken mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

verfasst von:
PD Dr. Sebastian Findeklee, Hans van der Ven
MRT-Befund einer benigne Prostatahyperplasie (BPH)

03.10.2022 | Benigne Prostatahyperplasie | Fortbildung

Minimalinvasive Techniken bei BPH – wann besser als TURP?

Behandlunsmöglichkeiten bei der benignen Prostatahyperplasie

Die transurethrale Resektion der Prostata verliert zunehmend an Boden gegenüber neuen, minimalinvasiven Techniken. Auf der anderen Seite gibt es auch hier nach wie vor Einschränkungen und Rückschläge. Die Therapieentscheidung bei benigner Prostatahyperplasie hängt darum mehr denn je von den Therapiezielen beim jeweiligen Patienten ab.

verfasst von:
Dr. med. Benedikt Becker, Dr. med. Sophia Hook
Verschiedene Kontrazeptiva

27.09.2022 | Orale Kontrazeption | CME

CME: Hormonelle Kontrazeptiva und Blutgerinnung

Was muss man bei der Verordnung beachten?

Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva (KOK) erhöhen das Risiko venöser Thromboembolien (VTE) signifikant. Vor der Verschreibung ist deswegen eine sorgfältige Erhebung des individuellen VTE-Risikos wichtig. Dieser Kurs fasst für Sie zusammen, welche hormonellen Kontrazeptiva mit einem erhöhten Risiko assoziiert sind und was bei Kontrazeption unter Antikoagulation zu beachten ist.

verfasst von:
PD Dr. med. Rainer B. Zotz, Christina Hart, Jan Beyer-Westendorf, Hannelore Rott, Birgit Linnemann
Ganzkörper-MRT bei einer 54-jährigen Patientin mit Li-Fraumeni-Syndrom

26.09.2022 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Li-Fraumeni-Syndrom – die Früherkennung ist das A und O

Das autosomal-dominant vererbte Li-Fraumeni-Syndrom erhöht bei Betroffenen das Lebenszeitrisiko für die Entwicklung eines Malignoms auf nahezu 100 %. Da keine kausale Therapie existiert, stellt die Krebsfrüherkennung den wichtigsten Beitrag zur Verbesserung der Prognose dar. Die aktuellen Empfehlungen beinhalten hierzu eine Reihe an Untersuchungen.

verfasst von:
Myriam Keymling, Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer, Prof. Dr. med. Christian Kratz, PD Dr. med. Alexander Pfeil, PD Dr. med. Sebastian Bickelhaupt, Dr. med. Tawfik Moher Alsady, Prof. Dr. med. Dipl. journ. Diane Miriam Renz
Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung

Ihre Diagnose? Rückenschmerz, Abgeschlagenheit und gesteigerter Harndrang

Ein 56-jähriger Mann stellt sich mit Konzentrationsstörungen, Rückenschmerzen, Abgeschlagenheit und deutlich gesteigertem Harndrang vor. Die Familienanamnese ist positiv für ein Bronchialkarzinom. Die körperliche Untersuchung zeigt ein Wirbelsäulenklopfschmerz lumbal. Wie gehen Sie weiter vor?

Spektrum kardiovaskulärer Nebenwirkungen durch Krebstherapie

21.09.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Kardiologische Langzeitfolgen nach Malignom-Behandlung

Die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität von Krebspatientinnen und -patienten kann durch eine sinnvolle Risikoabschätzung, eine präzise Diagnostik sowie geeignete Maßnahmen zur Überwachung von Spätkomplikationen signifikant gesenkt werden. Im CME-Beitrag erfahren Sie, wie eine bestmögliche, langfristige Behandlung und Überwachung gelingt. 

verfasst von:
Dr. med. Lars Michel, Prof. Dr. med. Tienush Rassaf
SOP – Umgang mit multiresistenten Erregern auf der Palliativstation

20.09.2022 | Palliativmedizin | SOP

SOP – Umgang mit multiresistenten Erregern auf der Palliativstation

Die Fragestellungen zum Umgang mit multiresistenten Erregern auf der Palliativstation werden in 5 SOPs umfassend dargestellt und umfassen MRE-Risiko-Bewertung, MRSA-Screening und Schutzmaßnahmen und Behandlung in den Gruppen Patient*innen, Personal, Besuchenden und der Umgebung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christoph Ostgathe, Dr. med. Peter Stachura, PD Dr. phil. Dr. biol. hum. Maria Heckel, Sarah Brunner, PD Dr. med. Susanne Gahr, Sonja Hofmann, Prof. Dr. med. Birgitt van Oorschot, Prof. Dr. med. Karin Oechsle, Prof. Dr. med. Christian Bogdan, Dr. med. Bernd Kunz, Bärbel Förtsch, Carsten Klein
Dissoziative vs. epileptische Anfälle in der klinischen Praxis, s. auch [1, 10, 15, 16]

20.09.2022 | Epilepsie | SOP/Algorithmus

So unterscheiden Sie zwischen dissoziativem und epileptischem Anfall

Dissoziative (psychogene nicht-epileptische, funktionelle) Anfälle sind in der klinischen Praxis oft schwer von epileptischen Anfällen oder anderen anfallsartig auftretenden Störungen abzugrenzen, da die Symptomatik überlappen kann. Der folgende Algorithmus zeigt, welche "Red Flags" eher für einen epileptischen und welche für einen dissoziativen Anfall sprechen. 

verfasst von:
PD Dr. med. S. Beyenburg, MD PhD FRCP Professor M. Reuber
Chronisch-stationäre Vitiligo der Hand unter der Wood-Lampe

19.09.2022 | Vitiligo | Fortbildung

Update zur Vitiligo

Teil 1: Klinik, Assoziation mit Autoimmunkrankheiten sowie malignem Melanom und Pathogenese der Vitiligo

Die Vitiligo ist durch eine immunvermittelte Zerstörung der Melanozyten gekennzeichnet und wird in vier klinische Subtypen unterteilt, die unterschiedlich stark mit anderen Autoimmunkrankheiten wie Autoimmunthyreoiditis oder Alopecia areata assoziiert sein können.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Meurer, Dr. med. Anne Sophie Kubasch, Dr. med. Roland Aschoff