Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Research | Ausgabe 6/2014

Journal of Clinical Monitoring and Computing 6/2014

Melodic algorithms for pulse oximetry to allow audible discrimination of abnormal systolic blood pressures

Zeitschrift:
Journal of Clinical Monitoring and Computing > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Ranjit S. Chima, Rafael Ortega, Christopher W. Connor
Wichtige Hinweise
The “supplementary material” refers to the software that we wrote that generates the auditory alarms described in the text, as shown in Fig. 2 and as cited in the references. The software may be obtained from this address: http://​www.​mit.​edu/​~cwc/​PulseOx.​exe.

Abstract

An anesthesiologist must remain vigilant of the patient’s clinical status, incorporating many independent physiological measurements. Oxygen saturation and heart rate are represented by continuous audible tones generated by the pulse oximeter, a mandated monitoring device. Other important clinical parameters—notably blood pressure—lack any audible representation beyond arbitrarily-configured threshold alarms. Attempts to introduce further continuous audible tones have apparently foundered; the complexity and interaction of these tones have exceeded the ability of clinicians to interpret them. Instead, we manipulate the tonal and rhythmic structure of the accepted pulse oximeter tone pattern melodically. Three melodic algorithms were developed to apply tonal and rhythmic variations to the continuous pulse oximeter tone, dependent on the systolic blood pressure. The algorithms distort the original audible pattern minimally, to facilitate comprehension of both the underlying pattern and the applied variations. A panel of anesthesia practitioners (attending anesthesiologists, residents and nurse anesthetists) assessed these algorithms in characterizing perturbations in cardiopulmonary status. Twelve scenarios, incorporating combinations of oxygen desaturation, bradycardia, tachycardia, hypotension and hypertension, were tested. A rhythmic variation in which additional auditory information was conveyed only at halftime intervals, with every other “beat” of the pulse oximeter, was strongly favored. The respondents also strongly favored the use of musical chords over single tones. Given three algorithms of tones embedded in the pulse oximeter signal, anesthesiologists preferred a melodic tone to signal a significant change in blood pressure.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Journal of Clinical Monitoring and Computing 6/2014 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise