Skip to main content
main-content

22.11.2018 | Metastasen | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018

Oligometastatische Erkrankung des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 12/2018
Autoren:
Severin Schmid, Bernward Passlick, Martin Stuschke, Frank Griesinger

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit langer Zeit war bekannt, dass Patienten mit isolierten ZNS oder Nebennierenmetastasen einer potentiell kurativen Therapie zugeführt werden können. Diese Daten konnten in retrospektiven und z. T. prospektiven Studien bestätigt und auf weitere Organe ausgedehnt werden. Diese Erkenntnisse führten zur Definition eines neuen Stadiums M1b in der 8. UICC Klassifikation.

Methode

Eine selektive Literaturrecherche wurde durchgeführt.

Ergebnisse

Obgleich zum jetzigen Zeitpunkt Daten zum Gesamtüberleben noch nicht vorliegen, so ergibt sich aus den bisherigen prospektiven Daten ein einheitliches Bild, welches für die Anwendung von lokaltherapeutischen Maßnahmen in diesem Kontext spricht. Ungeklärt bleiben in diesen Studien jedoch noch die richtige Sequenz der Therapie, die Wahl der Behandlungsmodalitäten sowie die Bedeutung von Lymphknotenmetastasen. Das NSCLC metastasiert üblicherweise in die Leber, Lunge, Nebenniere, das Hirn sowie in die Knochen. Interessanterweise finden sich stark unterschiedliche klinische Verläufe in Abhängigkeit der Metastasenlokalisation und einem synchronen oder metachronen auftreten der Metastasen. Beim Vorliegen von Nebennierenmetastasen ist die solitäre ipsilaterale Manifestation mit den längsten Überlebensraten assoziiert. Zur Therapie der Nebennierenmetastase bieten sich sowohl die stereotaktische Bestrahlung als auch die chirurgische Resektion an. Standardtherapie bei Fehlen einer entsprechenden ALK(„anaplastic lymphoma kinase“)- bzw. EGFR(„epithelial growth factor receptor“)-Treibermutation stellt aktuell noch die platinhaltige Kombinationschemotherapie dar. Bei isolierten ZNS(zentrales Nervensystem)-Metastasen sollte Patienten eine stereotaktische Präzisionsstrahlentherapie oder eine Operation mit anschließender Tumorbettnachbestrahlung angeboten werden. Bei solitären Knochenmetastasen ohne Rückenmarkkompression bietet sich die lokal ablative Radiotherapie als durchaus gleichwertige und in vielen Fällen weniger langfristig körperlich einschränkende Therapiemaßnahme im Vergleich zu operativ-resezierenden Maßnahmen an.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

EGFRm+ NSCLC: Leitliniengerecht behandeln

Sowohl klinische als auch Registerdaten zur Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC zeigen hohe Patientenverluste von der Erst- zur Zweitlinie. Deshalb sollte die effektivste Therapie initial eingesetzt werden. Als Folgetherapien stehen neue aber auch etablierte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

ANZEIGE

„Wir haben einen neuen Standard, der überzeugt“

Dank moderner zielgerichteter Therapieansätze hat sich die Prognose von Patienten mit EGFRm NSCLC in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dies zeigen auch aktuelle OS-Daten vom ESMO-Kongress. Über deren Bedeutung für die Behandlung dieser Patienten sprachen wir mit Prof. Wehler, Homburg.

ANZEIGE

Therapie des EGFRm NSCLC Up2Date

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Bildnachweise