Skip to main content
main-content

05.11.2018 | NSCLC | Pneumoonkologie | Ausgabe 11/2018

Fortschritte der Biomarker-stratifizierten Präzisionsmedizin
Im Focus Onkologie 11/2018

Neue Therapieoptionen beim Lungenkarzinom

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 11/2018
Autoren:
Dr. med. Diana S. Y. Abdulla, Dr. rer. med. Carina Heydt, Prof. Dr. med. Jürgen Wolf
Die personalisierte Therapie bietet Patienten mit fortgeschrittenem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) die Chance zu einem längeren Überleben. Für ca. 15 % dieser Patienten ist bereits jetzt die treibermutationsgerichtete Therapie mit Kinaseinhibitoren der Standard. Für Patienten ohne therapierbare Treibermutation ist die Immuntherapie bereits Standard, in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression mit oder ohne Chemotherapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Im Focus Onkologie 11/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

TKI der 3. Generation im Fokus

NSCLC-Patienten mit aktivierenden Mutationen des EGFR profitieren von einer zielgerichteten Therapie mit TKIs. Ergänzend zu TKIs der 1. und 2. Generation steht für die Erstlinientherapie seit kurzem auch ein TKI der 3. Generation zur Verfügung, der neue Perspektiven für diese Patienten eröffnet.

ANZEIGE

Update zur NSCLC-Therapie mit EGFR-TKIs

Prof. Dr. Christian Schumann, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf und Beatmungsmedizin am Klinikverbund Kempten-Oberallgäu erläutert den Stellenwert der Therapie mit einem TKI der 3. Generation für die Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen EGFRm NSCLC.

ANZEIGE

NSCLC: Neue TKI-Generation verbessert Prognose von EGFRm+ Patienten

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm+ NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Bildnachweise