Skip to main content
Erschienen in:

Open Access 01.05.2024 | Pathologie | Einführung zum Thema

Next Generation Pathology

verfasst von: Prof. Carolin Mogler

Erschienen in: Die Pathologie | Ausgabe 3/2024

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Liebe LeserInnen,
eigentlich sollte diese Einführung zum Sonderheft „Next Generation Pathology“ von Wilko Weichert verfasst sein. Wie Sie alle wissen, ist er leider noch deutlich vor Drucklegung dieser lange geplanten Ausgabe seiner schweren Erkrankung erlegen.
Daher ist es mir eine besondere Freude und große Ehre, diese Aufgabe für ihn zu übernehmen.
Wir haben insgesamt vier große Schwerpunkte für dieses Sonderheft als zukunftsträchtige Themen in der Pathologie definiert: Molekularpathologie, personalisierte Medizin, vergleichende Pathologie und digitale Pathologie.
Zu allen Themen wurden Beiträge überwiegend aus unserem Institut aber auch von externen Kollegen zusammengestellt. Von Maria Walker und Nicole Pfarr finden Sie u. a. einen spannenden Übersichtsartikel zum Thema „Molekularpathologie im Wandel der Zeit“. Zu diesem Thema gibt es auch einen (noch persönlich von Wilko Weichert eingeladenen) editorialen Gastbeitrag von Prof. Manfred Dietel, der sich ebenfalls mit der Entwicklung der Molekularpathologie in den letzten Jahrzehnten beschäftigt.
Für den Bereich der personalisierten Medizin konnten wir Frau Dr. Alisa Lörsch aus der Klinik und Poliklinik für Hämatologie und Onkologie, Klinikum rechts der Isar und Prof. Lena Illert, Leiterin des Zentrums für personalisierte Medizin (ZPM) am Klinkum rechts der Isar, beide München, gewinnen. Sie schildern uns die Entwicklung der ZPM aus internistisch-onkologischer Sicht und beleuchten aktuelle Herausforderungen und Chancen.
Der Bereich der vergleichenden Pathologie wurde vorrangig von unseren beiden Tierpathologinnen Frau Dr. Tanja Groll und Frau PD Dr. Katja Steiger adressiert mit dem Titel „Vergleichende Pathologie in der onkologischen Forschung“. In diesem Artikel finden Sie auch einige anschaulich dargestellte Bespiele zu Fallstricken in der experimentellen, tiermodellbasierten Forschung, die sicher für alle sehr lesenswert sind.
Zu guter Letzte haben sich Prof. Peter Schüffler und ich dem Thema der künstlichen Intelligenz in der Pathologie für den Bereich digitale Pathologie angenommen, eines der sicher sich am schnellsten weiter entwickelnden Felder im Bereich der „Next Generation Pathology“.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der Beiträge.
Carolin Mogler

Interessenkonflikt

C. Mogler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN

Unsere Produktempfehlungen

Die Pathologie

Print-Titel

  • Umfassende Themenschwerpunkte aus allen
    Bereichen der Pathologie
  • Pitfalls: Fallstricke in der Diagnostik 

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Dent – Das Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Metadaten
Titel
Next Generation Pathology
verfasst von
Prof. Carolin Mogler
Publikationsdatum
01.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pathologie
Erschienen in
Die Pathologie / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 2731-7188
Elektronische ISSN: 2731-7196
DOI
https://doi.org/10.1007/s00292-024-01330-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

Die Pathologie 3/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie und Molekularpathologie

Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie und Molekularpathologie

Schwerpunkt: Next Generation Pathology

Vergleichende Pathologie in der onkologischen Forschung

Schwerpunkt: Next Generation Pathology

Molekularpathologische Untersuchungen im Wandel der Zeit

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Cold-Snare- kann Hot-Snare-Polypektomie kaum ersetzen

Bei der Abtragung größerer ungestielter Darmpolypen lohnt es sich, weiterhin der Hot-Snare-Technik zu vertrauen. Damit kommt es zwar etwas häufiger zu Komplikationen, dafür wesentlich seltener zu endoskopischen Rezidiven.

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern und Leberzirrhose?

19.07.2024 Leberzirrhose Nachrichten

Bei einer Auswertung von US-Versicherungsdaten ging es um die Frage, welche Antikoagulation –  Apixaban, Rivaroxaban oder Warfarin – bei Personen mit Leberzirrhose und Vorhofflimmern unterm Strich die beste Prophylaxe-Option ist.     

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.