Skip to main content
Erschienen in: Die MKG-Chirurgie 4/2023

28.09.2023 | Plattenepithelkarzinom der Haut | Außer der Reihe

Plattenepithelkarzinom der okzipitalen Kopfhaut

verfasst von: Dr. med. dent. L. Gruber, F. Bremmer, P. Kauffmann

Erschienen in: Die MKG-Chirurgie | Ausgabe 4/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das kutane Plattenepithelkarzinom ist mit 20 % aller nichtmelanozytären Hauttumoren der zweithäufigste Hauttumor nach dem Basalzellkarzinom. Vorgestellt wird der Fall eines 41-jährigen Patienten, der sich zur Therapie eines dermatohistologisch gesicherten Karzinoms mit plattenepithelialer Differenzierung der okzipitalen Kopfhaut vorstellte. Der Prozess hatte vor ca. 9 Jahren mit einer nichtabheilenden Pustel begonnen und war im Wachstum immer weiter vorangeschritten. Zum Zeitpunkt der Vorstellung hatte die Veränderung eine Größe erreicht, die im Alltag nicht mehr tolerabel war. Leitliniengerecht erfolgten die chirurgische, histographisch kontrollierte R0-Resektion und aufgrund der immensen Tumorgröße von ca. 20 × 30 cm die Deckung des Defekts mithilfe eines freien Latissimustransplantats. Aktuell befindet sich der Patient in engmaschigen klinischen Nachkontrollen. Er hat sich erfolgreich rehabilitiert und bestreitet seinen Alltag mit Arbeit- und Freizeitaktivität vergleichsweise uneingeschränkt. Der vorliegende Fall illustriert eindrücklich die Bedeutung von Früherkennung und verzögerungsloser chirurgischer Intervention bei Karzinomen der Haut. Die Tumorgröße und die damit gleichzeitig sich verschlechternde Prognose waren bei dem Wachstumszeitraum von ca. 9 Jahren primär durch das enorm zurückhaltende Verhalten des Patienten begründet.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Berking C, Steeb T, Leiter U, Heppt M, Garbe C (2020) S3-Leitlinie ‚Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut‘: Leitlinienprogramm Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF: Langversion 1.0, 2019, AWMF-Register-Nr.: 032/022OL. Forum 35(2):93–99. https://doi.org/10.1007/s12312-020-00746-7CrossRef Berking C, Steeb T, Leiter U, Heppt M, Garbe C (2020) S3-Leitlinie ‚Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut‘: Leitlinienprogramm Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF: Langversion 1.0, 2019, AWMF-Register-Nr.: 032/022OL. Forum 35(2):93–99. https://​doi.​org/​10.​1007/​s12312-020-00746-7CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Gambichler T, Susok L (2019) Fortgeschrittene basalzell-und plattenepithelkarzinome der haut. Best Pr Onkol 6:262–271CrossRef Gambichler T, Susok L (2019) Fortgeschrittene basalzell-und plattenepithelkarzinome der haut. Best Pr Onkol 6:262–271CrossRef
Metadaten
Titel
Plattenepithelkarzinom der okzipitalen Kopfhaut
verfasst von
Dr. med. dent. L. Gruber
F. Bremmer
P. Kauffmann
Publikationsdatum
28.09.2023

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2023

Die MKG-Chirurgie 4/2023 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Akute Promyelozytenleukämie: Trotz hohem Risiko wenig Chemo

25.06.2024 EHA 2024 Kongressbericht

Bei einer akuten Promyelozytenleukämie mit niedrigem bis intermediärem Risiko hat sich die chemotherapiefreie Therapie mit All-Trans-Retinsäure (ATRA) plus Arsentrioxid (ATO) bewährt. Jetzt zeigt die akademisch initiierte APOLLO-Studie, dass auch bei hohem Risiko kaum Chemo nötig ist.

Rezidiviertes DLBCL: Kombitherapie mit Glofitamab verdoppelt Gesamtüberleben

25.06.2024 EHA 2024 Kongressbericht

In der Phase-3-Studie STARGLO wurden zwei Antikörper zusätzlich zu Gemcitabin und Oxaliplatin bei rezidiviertem/refraktärem diffus großzelligem B-Zell-Lymphom verglichen: Glofitamab versus Rituximab.

Asciminib schlägt Standard-TKIs bei CML

25.06.2024 EHA 2024 Kongressbericht

Der BCR:ABL-Inhibitor Asciminib schnitt in der ASC4FIRST-Studie in der Erstlinientherapie der CML-CP besser ab als bisherige Standard-Tyrosinkinase-Inhibitoren. Damit könnten sich die Optionen für Betroffene erweitern. 

Vitamin C bei myeloischen Niedrigrisiko-Malignomen und CCUS

25.06.2024 EHA 2024 Kongressbericht

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein: Ergebnisse einer kleinen Phase-II-Studie deuten darauf hin, dass schnödes Vitamin C bei Personen mit myeloischen Niedrigrisiko-Malignomen und dem Vorläufersyndrom CCUS („clonal cytopenia of undetermined significance“) das Gesamtüberleben verbessern könnte. 

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.