Skip to main content
main-content

16.11.2020 | Prostatakarzinom | Journal club | Ausgabe 11/2020

Lokal begrenztes Prostatakarzinom
InFo Hämatologie + Onkologie 11/2020

Zeitliche Abfolge der Androgendeprivation und externen Strahlenbehandlung

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 11/2020
Autor:
Prof. Dr. med. Carsten Nieder
Hintergrund und Fragestellung: Patienten mit einem lokal begrenzten Prostatakarzinom, die unter Berücksichtigung ihrer Begleiterkrankungen und Lebenserwartung von einer kurativen Therapie profitieren dürften, können unter verschiedenen Optionen wählen, wobei in der multidisziplinären Beratung z. B. eine dosiseskalierte externe Strahlenbehandlung zu diskutieren ist. Wie von der Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) unter Berücksichtigung internationaler Richtlinien kürzlich berichtet wurde, kann abhängig von der Risikostratifizierung eine Kombination aus Androgendeprivationstherapie (ADT) und externer Strahlenbehandlung indiziert sein [ 1]. In einer aktuellen kanadischen Studie wurden zwei unterschiedliche Strategien bzw. Sequenzen der kurz dauernden ADT (6 Monate) verglichen, jeweils kombiniert mit einer dosiseskalierten Strahlenbehandlung [ 2]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2020

InFo Hämatologie + Onkologie 11/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise