Skip to main content
main-content
Erschienen in: Rechtsmedizin 2/2022

07.03.2022 | Suizid | Originalien

Rechtsmedizinische Analyse von Todesfällen Inhaftierter im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Gießen

Wenn der Staat die Verantwortung für die Gesundheit übernimmt

verfasst von: Franziska Olker, Dr. med. Gabriele Lasczkowski, Reinhard Dettmeyer

Erschienen in: Rechtsmedizin | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Für den Zeitraum von 47 Jahren (1974 bis Januar 2021) wurden alle rechtsmedizinisch bekannt gewordenen Todesfälle Inhaftierter im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Gießen (n=107) bezüglich der Zusammensetzung des Kollektivs sowie Art und Umstände des Todes ausgewertet. Aufgrund der Fallzahlen hat die Studie einen beschreibenden Charakter; die Ergebnisse können wegen inkompletter Datensätze nur gewisse Tendenzen aufzeigen.
Todesfälle nichtnatürlicher Todesart überwogen geringfügig (nichtnatürlicher/natürlicher Tod: 59 Fälle/48 Fälle); in jüngeren und mittleren Altersklassen (unter 40-Jährige zu 70 % betroffen) stand der Suizid im Vordergrund. Die Alterspräferenz stand in Diskrepanz zur Allgemeinbevölkerung (durchschnittliches Alter bei Suizid zwischen 55 und 60 Jahre). Erhängen steht an erster Stelle der Suizidmethoden. Bei Todesfällen aus natürlicher, innerer Ursache waren vorrangig die Altersklassen über 30 Jahre (ca. 90 % der Todesfälle), Mehrfacherkrankte und an Abhängigkeitserkrankungen leidende Personen betroffen; der Allgemeinbevölkerung entsprechend führten kardiovaskuläre Todesursachen.
Kritische Fallkonstellationen sind weitestgehend bekannt; durch das hessische Vollzugsgesetz und die zugehörigen Verwaltungsvorschriften für die Gesundheits- und Sicherheitsvorsorge sind entsprechende Vorgaben zur Vorbeugung gesundheitlicher Schäden niedergelegt. Bei den Fallzahlen stellt der Tod Inhaftierter ein eher selteneres Ereignis dar. Jeder Einzelfall sollte von externer Seite aufgearbeitet werden, um ggf. Abhilfe bei individuellen oder organisationsbedingten Fehlern zu schaffen. Aus hiesiger Sicht erscheint eine externe wissenschaftliche Aufarbeitung unter Öffnung der Haft- und Gesundheitsunterlagen (gemäß § 476 StPO) erforderlich.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Vgl. B VerfG StV 2009, 25; OLG Oldenburg StV 2008, 84; s. a. Eidam, HRRS 2013, 292. Vgl. B VerfG StV 2009, 25; OLG Oldenburg StV 2008, 84; s. a. Eidam, HRRS 2013, 292.
5.
Zurück zum Zitat Fazel S, Baillargeon J (2011) The health of prisoners. Lancet 377:956–965 CrossRef Fazel S, Baillargeon J (2011) The health of prisoners. Lancet 377:956–965 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Konrad N (2002) Suizid in Haft – europäische Entwicklungen unter Berücksichtigung der Situation in der Schweiz. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 153(3):131–136 CrossRef Konrad N (2002) Suizid in Haft – europäische Entwicklungen unter Berücksichtigung der Situation in der Schweiz. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 153(3):131–136 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Matsching T, Frühwald S, Frottier P (2006) Suizide hinter Gittern im internationalen Vergleich. Psychiat Prax 33:6–13 CrossRef Matsching T, Frühwald S, Frottier P (2006) Suizide hinter Gittern im internationalen Vergleich. Psychiat Prax 33:6–13 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Fazel S, Ramesh T, Hawton K (2017) Suicide in prisons—an international study of prevalence and contributory factors. Lancet Psychiatry 4:946–952 CrossRef Fazel S, Ramesh T, Hawton K (2017) Suicide in prisons—an international study of prevalence and contributory factors. Lancet Psychiatry 4:946–952 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Holley HL, Arboleda-Flórez J, Love EJ (1995) Lifetime prevalence of prior suicide attempts in a remanded population and relationship to current mental illness. Int J Offender Ther Compartive Criminol 39:191–209 CrossRef Holley HL, Arboleda-Flórez J, Love EJ (1995) Lifetime prevalence of prior suicide attempts in a remanded population and relationship to current mental illness. Int J Offender Ther Compartive Criminol 39:191–209 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Fazel S, Cartwright J, Norman-Nou A, Hawton K (2008) Suicide in prisoners: a systematic review of risk factors. J Clin Psychiatry 69:1721–1731 CrossRef Fazel S, Cartwright J, Norman-Nou A, Hawton K (2008) Suicide in prisoners: a systematic review of risk factors. J Clin Psychiatry 69:1721–1731 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Howard J, Lennings CJ, Copeland J (2003) Suicidal behavior in a young offender popularon. J Crisis Interv Suicide Prev 24:98–104 CrossRef Howard J, Lennings CJ, Copeland J (2003) Suicidal behavior in a young offender popularon. J Crisis Interv Suicide Prev 24:98–104 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Bhaua MP, Jefferis E, Kavadas A, Alemagno SA, Shaffer-King P (2014) Suicidal behaviors among adolescents in juvenile detention: role of adverse life experiences. Plos One 9:1–7 Bhaua MP, Jefferis E, Kavadas A, Alemagno SA, Shaffer-King P (2014) Suicidal behaviors among adolescents in juvenile detention: role of adverse life experiences. Plos One 9:1–7
22.
Zurück zum Zitat Konrad N, Missoni L (2001) Psychiatrische Behandlung von Gefangenen in all-gemeinpsychiatrischen Einrichtungen am Beispiel von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Psychiatr Prax 28:35–42 CrossRef Konrad N, Missoni L (2001) Psychiatrische Behandlung von Gefangenen in all-gemeinpsychiatrischen Einrichtungen am Beispiel von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Psychiatr Prax 28:35–42 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Lasczkowski G, Verhoff M, Erdmann F, Schütz H, Weiler G (2003in) Plötzlicher Tod in der JVA – Eine akzidentelle Fentanyl-Vergiftung. In: Abstracts der 12. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin Kiel, 16. Mai 2003, S 39 (V 29) Lasczkowski G, Verhoff M, Erdmann F, Schütz H, Weiler G (2003in) Plötzlicher Tod in der JVA – Eine akzidentelle Fentanyl-Vergiftung. In: Abstracts der 12. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin Kiel, 16. Mai 2003, S 39 (V 29)
24.
Zurück zum Zitat Opitz-Welke A, Bennefeld-Kersten K, Konrad N, Welke J (2013) Prison suicides in Germany from 2000 to 2011. Int J Law Psychiatry 36(5-6):386–389 CrossRef Opitz-Welke A, Bennefeld-Kersten K, Konrad N, Welke J (2013) Prison suicides in Germany from 2000 to 2011. Int J Law Psychiatry 36(5-6):386–389 CrossRef
Metadaten
Titel
Rechtsmedizinische Analyse von Todesfällen Inhaftierter im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Gießen
Wenn der Staat die Verantwortung für die Gesundheit übernimmt
verfasst von
Franziska Olker
Dr. med. Gabriele Lasczkowski
Reinhard Dettmeyer
Publikationsdatum
07.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Suizid
Suizid
Erschienen in
Rechtsmedizin / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 0937-9819
Elektronische ISSN: 1434-5196
DOI
https://doi.org/10.1007/s00194-022-00567-z