Skip to main content
main-content

01.02.2013 | Original Article | Ausgabe 1/2013

Archives of Women's Mental Health 1/2013

The impact of subjective birth experiences on post-traumatic stress symptoms: a longitudinal study

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 1/2013
Autoren:
Susan Garthus-Niegel, Tilmann von Soest, Margarete E. Vollrath, Malin Eberhard-Gran

Abstract

The aim of this prospective study was to examine the etiology of post-traumatic stress symptoms following childbirth within a transactional framework of stress. Participants were women (N = 1,499) from the Akershus Birth Cohort. These women were followed from pregnancy to 8 weeks postpartum. We modeled predisposing factors (e.g., fear of childbirth) and precipitating factors (subjective and objective birth experiences) as predictors of post-traumatic stress symptoms. Post-traumatic stress symptoms were measured by means of the Impact of Event Scale, objective birth experiences by means of birth journals, and subjective birth experiences by means of three questions. A structural equation model showed that subjective birth experiences had the highest association with post-traumatic stress symptoms. Moreover, they mediated the effect of predisposing factors and objective birth experiences. The results suggest that women’s subjective birth experiences are the most important factor in the development of post-traumatic stress symptoms following childbirth.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Archives of Women's Mental Health 1/2013 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise