Skip to main content
main-content

Apoplex

Schlaganfallprävention im Schlaf

Durch ein ambulantes Screening könnte eine obstruktive Schlafapnoe bei Patienten nach einem Schlaganfall oder einer transitorischen ischämischen Attacke möglicherweise besser identifiziert werden als bisher.

Sekundärprävention vaskulärer Ereignisse nach intrazerebraler Blutung

Antithrombotische Therapie nach Hirnblutung kann erneut gestartet werden

Sollte eine präventive antithrombotische Therapie nach Herzinfarkt oder ischämischem Insult erneut gestartet werden? Das Risiko für Blutungskomplikationen schien dafür bisher sehr hoch. Eine Studie zeigt, dass dem doch nicht so ist.

Im Auge des Zytokinsturms: Neurologische Folgen von COVID-19

Enzephalopathien, Myelitiden, Schlaganfälle – das sind nur einige der neurologischen Folgen, die besonders mit einer postakuten COVID-19 Phase einhergehen können. Möglicherweise liegt dem ein Zytokinsturm zugrunde, der das ZNS in Mitleidenschaft zieht. Final ist diese Erklärung nicht. In dieser Übersicht werden Hintergründe und Therapieansätze zu Neuro-COVID Fällen diskutiert.

Schlaganfall in jungen Jahren: Krebs im Verborgenen?

Tritt der erste Schlaganfall bereits in einem Alter unter 50 Jahren auf, könnte dies ein Warnzeichen für eine okkulte Krebserkrankung sein. Das könnte hilfreich für eine frühzeitige Diagnose sein. Auf der ESOC 2022 wurden genauere Daten zum Zusammenhang vorgestellt.

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung

"Kleine" Schlaganfälle und Gangstörung – Ihre Diagnose?

Ein 82-jähriger pensionierte Schulleiter leidet seit 2–3 Jahren unter zunehmender Gangstörung mit deutlicher Gangunsicherheit. Er ist bereits einige Male gestürzt. An was denken Sie? Beitrag des Vorbereitungskurses zur Facharztprüfung Neurologie. 

CME-Fortbildungsartikel

09.08.2022 | Apoplex | CME Zertifizierte Fortbildung

Akutmanagement intrazerebraler Blutungen

Die intrazerebrale Blutung (ICB) ist eine der schwerwiegendsten Formen des akuten Schlaganfalls. Im Gegensatz zum ischämischen Schlaganfall gibt es nur wenige effektive, nachweislich den klinischen Zustand nach ICB verbessernde Interventionen.

Extraartikuläre Manifestationen werden bei zu 20% der RA-Patienten gefunden

16.05.2022 | Systemkrankheiten des ZNS | Zertifizierte Fortbildung

CME: Rheumatologische Erkrankungen und Neurologie: Was ist zu beachten?

Rheumatologische Erkrankungen gehen häufig mit Beteiligung des Nervensystems oder der Muskulatur einher. Auch die Therapie der Grunderkrankung kann zu neurologischen Nebenwirkungen führen. Bei differenzialdiagnostischen Fragen können diese Aspekte entscheidend sein.

CTVenographie (koronar): „empty triangle sign“

12.04.2022 | Sinusthrombose | CME

CME: Sinus- und Hirnvenenthrombose

Mit einer Inzidenz von 1,32 Fällen pro 100.000 Personenjahre ist die Sinus-/Hirnvenenthrombose selten und für bis zu 1% aller Schlaganfälle verantwortlich. Vor allem das "empty triangle sign" weist radiologisch darauf hin. Im Kurs lesen Sie mehr zu Diagnostik, häufigen Ursachen und Therapie.

Rechtshemispherielle oder strategische Infarkte der Basalganglien und Inselrinde

22.03.2022 | Delir nicht substanzbedingt | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

CME: Delir nach Schlaganfall – schnell erkennen und richtig handeln

Das Schlaganfalldelir betrifft ca. 30–40% der Betroffenen innerhalb von 72 Stunden nach dem Indexereignis. Längere Krankenhausaufenthalte, erhöhte Mortalität und ein schlechteres Outcome können häufige Folgen sein. Im Fokus bei Prävention und Therapie stehen dabei nichtpharmakologische Maßnahmen und eine engmaschige Betreuung Betroffener.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Magnetic resonance imaging fndings along the treatment period

Open Access 13.07.2022 | COVID-19 | Case report

Status epilepticus und Hirninfarkt nach mildem COVID-19-Verlauf

Eine junge, gesunde Patientin erleidet erstmalig Krampfanfälle an Arm und Gesicht und fühlt sich abgeschlagen. Der Corona-Test: positiv. Noch in der Klinik kommt es zum Status epilepticus und einem embolischen Hirninfarkt. Auffällig: Die Anfälle korrelieren mit den Entzündungswerten und deuten daraufhin, dass bereits eine milde Immunreaktion den drastischen Verlauf ausgelöst hat. (englischsprachig)

zervikale MRT-Bildgebung

13.06.2022 | Apoplex | Der interessante Fall

Hemiparese ohne Ischämie – der Fall eines seltenen "Mimic"

Plötzlich leidet eine 84-jährige Patientin an Schwäche und Missempfindungen in der linken Körperhälfte. Sofort kommt der Verdacht auf einen akuten Schlaganfall. Doch in der kranialen Bildgebung sehen die Behandelnden nichts, was darauf hinweisen könnte. Wie lassen sich die Symptome erklären?

Axiale kraniale Computertomographie auf Höhe des pontomedullären Übergangs

31.05.2022 | Neurologische Notfälle | Der neurologische Notfall

Massive Hirnschädigungen und auffälliger Herzrhythmus – wie lautet die Diagnose?

Ein Mann findet eines Morgens seine 58-jährige Ehefrau leblos auf. Der Rettungsdienst kann ihren Puls wiederherstellen, doch die Hirnschädigungen sind so gravierend, dass eine Rettung der Patientin nicht mehr möglich ist. In den vorangegangenen Untersuchungen war vor allem eine Pumpschwäche der linken Herzkammer auffällig. Gab es einen Zusammenhang?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Neurologin bei Auswertung von cranialer MRT

Open Access 01.12.2022 | COVID-19 | Guidelines

S1-Leitlinie: Neurologische Manifestationen bei Post-COVID

Neurologische Symptome wie kognitive Störungen, Kopfschmerzen oder auch Neuropathien treten häufig bei Long-COVID und Post-COVID auf. Wichtig ist eine differenzialdiagnostische Abklärung. Ein Auszug aus der S1-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erläutert mehr zur Diagnostik und Therapie der Symptome. (englischsprachig)

verfasst von:
Christiana Franke, Peter Berlit, Harald Prüss
MAKOVSKY ART / stock.adobe.com

09.08.2022 | Arterielle Hypertonie | Kritisch gelesen

Niedriger diastolischer Blutdruck ist kein Therapie-Hindernis

In der Hypertoniebehandlung wird seit Langem intensiv diskutiert, ob man den Blutdruck auch "zu weit" senken kann und dadurch das Risiko für Gefäßschäden wieder steigt. Dies ist vor allem für den diastolischen Blutdruck postuliert worden. Eine neue Studie zerstreut derartige Bedenken bezüglich Schlaganfallrezidiven.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

27.07.2022 | Vorhofflimmern | Leitlinie

S2k-Leitlinie: Sekundärprophylaxe ischämischer Schlaganfall und transitorische ischämische Attacke (TIA) – Teil 1 und Teil 2

Zusammenfassung der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
verfasst von:
Prof. Dr. med. Gerhard F. Hamann, Prof. Dr. med. D. Sander, Prof. Dr. med. Armin Grau, Prof. Dr. med. J. Röther

26.07.2022 | Aspiration | Leitthema

Neurothrombektomie 2022 – Indikationserweiterung und technische Innovationen

Für fortgeschrittene demarkierte territoriale Mediaischämien zeigen zahlreiche retrospektive und erste prospektive Studien einen positiven Effekt der mechanischen Thrombektomie (MT) im Vergleich zur bestmöglichen medikamentösen Therapie (BMT). Für …

verfasst von:
Dr. Charlotte S. Weyland, Prof. Dr. Martin Bendszus
MERCS-Pocketcard

27.06.2022 | Fieberkrämpfe | Leitthema

Neuropädiatrische Notfälle von A bis Z

Von A wie Anfall bis Z wie zerebrovaskuläre Notfälle

Von allen Kindern, die akut in die Klinik eingeliefert werden, sind 30 % (auch) neurologische Notfälle. Grundlegend für die rasche Abklärung ist die Kombination aus fokussierter Anamnese und neurologischer Untersuchung. Im Leitfaden werden das diagnostische und therapeutische Vorgehen für die häufigsten Ursachen dargestellt: Von A wie Anfall bis Z wie zerebrovaskulärer Notfall.

verfasst von:
Dr. Sebastian Gaus, Dr. Moritz Tacke, Dr. Andrea Bevot

Open Access 24.06.2022 | Karotisstenose | Leitthema

Alterungsbedingte Gefäßveränderungen am Beispiel der Arteria carotis

Einer der Hauptrisikofaktoren für das Vorliegen einer Karotisstenose und des karotisbedingten Schlaganfalls ist das Lebensalter. Ziel dieses Übersichtsartikels ist die Darstellung des aktuellen Wissensstands über altersbedingte Veränderungen der …

verfasst von:
FEBVS Dr. med. Benedikt Reutersberg, MHBA Dr. med. Philip Düppers, Dr. med. Anna-Leonie Menges, PD Dr. med. Claudia Schrimpf, FEBVS FACS MHBA Prof. Dr. med. Alexander Zimmermann, Prof. Dr. rer. nat. Jaroslav Pelisek
Verschiedene Präparate von Medikamenten und Paracetamol

21.06.2022 | Vorhofflimmern | Journal club

NOAK oder Vitamin-K-Antagonisten – was wann besser abschneidet

Bei Patienten mit Vorhofflimmern kann eine orale Antikoagulation das Schlaganfallrisiko dramatisch reduzieren. Jetzt wurde untersucht, ob nicht Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) bezüglich ihrer Wirksamkeit und Sicherheit mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) wie Warfarin vergleichbar sind und in welchen Fällen doch bestimmte Wirkstoffe besser abschneiden.  

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

21.06.2022 | Karotisstenose | Journal club

Vergleichbarer Nutzen von Karotisstenting und -endarteriektomie

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

21.06.2022 | Vorhofflimmern | Journal club

EKG-Monitoring über sieben Tage erhöht die Detektionsrate von Vorhofflimmern

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

21.06.2022 | Apoplex | Journal club

Bei Atherosklerose: Intensivere Senkung von LDL-Cholesterin schützt vor Schlaganfällen

Eine intensive statinbasierte Senkung des LDL-Cholesterins reduziert das Auftreten neuer Schlaganfälle um 12%. Das ist das Ergebnis einer Metaanalyse mit über 20.000 Patientinnen und Patienten. Beobachtet wurde dieser Effekt vor allem bei Personen mit Atherosklerose.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Neurologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurologische Notfälle

Neurologische Notfälle haben einen wichtigen Stellenwert in der Notfallmedizin, da sie häufig zeitkritisches Handeln erfordern. Von der zerebralen Ischämie, über die unterschiedlichen Hirnblutungen bis hin zur Meningitis wird das wesentliche in …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2018 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Störungen und Erkrankungen von Psyche und Nerven

Psyche, Soma – oder Psychosoma? Wohl kaum eine Arztgruppe ist so häufig mit dieser Frage konfrontiert wie die der Allgemeinärzte, wenn es um die Ersteinschätzung und Verlaufsbeurteilung verschiedenartigster Präsentiersymptome der Patienten an der …

2018 | Allgemeinmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Sonstige Beschwerden und Erkrankungen

Die in den Kapiteln 2–12 vorgenommene Aufteilung lässt statistisch gesehen für das verbliebene Kap. 13 einen völlig inhomogenen Rest »sonstiger« Beratungsergebnisse (BEs) zurück. Da in der Medizin die Krankheits- und auch Klassifizierungsbegriffe …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie